Haupt > Salbe

Arten und Symptome von Hautkrankheiten an den Händen

Hautkrankheiten an den Händen - eine ziemlich häufige Pathologie. Es ist überall in allen Altersgruppen zu finden. Pathologien haben einen unterschiedlichen Ursprung. Das Krankheitsbild der Hautkrankheiten ist ebenfalls sehr unterschiedlich.

Manche Krankheiten sind ansteckend, dh sie können von Mensch zu Mensch übertragen werden. Jede Pathologie erfordert die Diagnose und die Bestimmung einer geeigneten Behandlung. Hautkrankheiten werden nicht nur lokal, sondern auch systemisch behandelt.

Hautkrankheiten an den Händen haben vielfältige Ursachen:

  • ansteckend;
  • erblich
  • allergisch;
  • aufgrund eines gestörten Stoffwechsels im Körper.

In jeder Gruppe werden mehrere Pathologien unterschieden. Die häufigsten Erkrankungen der Haut der Hände jeder Gruppe sind:

Jede Krankheit hat ihre eigene Beschreibung, die Symptome sind sehr spezifisch.

Für eine bestimmte Haut hat die Pathologie ihre eigenen charakteristischen Symptome. In der Regel kann die Diagnose bereits während der Untersuchung des Patienten angenommen werden.

Das Haupt- und gemeinsame Merkmal aller Pathologien ist eine Veränderung der Hautstruktur und das Auftreten von Ausbrüchen darauf. Typischerweise gibt es Kinderkrankheiten, es gibt nur für Erwachsene typische Pathologien.

Eine häufige Hautkrankheit, die durch die mikrobielle Flora verursacht wird, ist das Ekzem. Es entwickelt sich, wenn Bakterien auf die geschädigte Haut treffen. Die Hauptmanifestation der Krankheit ist ein multiforme Hautausschlag. Es wird durch Flecken, Papeln und Vesikel mit transparentem Inhalt dargestellt, die schnell eitrig werden. Elemente des Ausschlags neigen dazu, sich zu verschmelzen und abgerundete Läsionen zu bilden. Begleitet von Hautausschlag, starkem Hautjucken.

Strep Impetigo ist eine andere Art von Hautinfektionen. Verursacht durch Streptokokken, am häufigsten bei Kindern beobachtet. Die Krankheit ist ansteckend, die Infektion wird durch Kontakt übertragen. Zuerst erscheint ein kleiner Fleck auf der Haut, einen Tag später bildet sich an seiner Stelle eine Blase. Bald wird der Inhalt der Blase eitrig. Lokalisierter Hautausschlag hauptsächlich an den Seitenflächen der Hände. Die Blasen verschmelzen zu Gruppen. Nach 3-4 Wochen beginnen sie zu trocknen und es bildet sich eine Kruste an ihrer Stelle. Nach dem Verschwinden verbleibt eine Depigmentierungsstelle auf der Haut.

Krätze ist eine Krankheit, die nicht mikrobisch, sondern parasitär ist und durch mikroskopische Milben verursacht wird. Sie dringen in die Epidermis ein und lassen sich dort nieder. Milbenweibchen machen Bewegungen unter der Haut und legen Eier. Die Krankheit manifestiert sich durch intensiven Pruritus, der sich nachts verschlimmert. Hautausschläge werden durch ein Paar punktierter Punkte dargestellt - Einstiegs- und Ausstiegspunkte des Ticks. Lokalisiert auf der Rückseite der Hände zwischen den Fingern.

Pilzerkrankungen - Mykosen - ziemlich häufige Hautveränderungen. Neben der Haut leiden auch Nägel und periunguale Grate. Je nachdem, welche Art von Krankheit durch einen Pilz verursacht wird, wird ein bestimmter Hautausschlag beobachtet:

  • gelbe Flechten, braune und rosafarbene Flecken sind charakteristisch für mehrfarbige Flechten;
  • Bei einer Rubromykose treten große rote Flecken auf, die stark schuppig sind.
  • mit Candida-Läsionen auf der Haut bilden sich feuchte ödematöse Herde, die mit weißen Blüten bedeckt sind.

Die Behandlung infektiöser Hautläsionen erfolgt durch lokale antibakterielle Mittel, Pilzbekämpfungsmittel und Trockenmittel. Bei einer hohen Prävalenz des Verfahrens verschrieb die systemische Antibiotika-Therapie.

Behandlung von Ekzemen an den Händen, Foto, das Anfangsstadium

Ekzem an den Händen ist eine schwere entzündliche Erkrankung der chronischen Dermis.

Oft betrifft die Krankheit die mittleren Hautschichten. In der Regel äußern sich die Symptome eines Ekzems in Form eines kleinen Ausschlags. Gleichzeitig sind auf allen betroffenen Hautpartien Risse und Blasen zu sehen.

Die Behandlung von Ekzemen an den Händen basiert auf den pathogenetischen Merkmalen der Erkrankung und den Symptomen ihrer Manifestationen. Hautausschlag, Juckreiz und Hautabrieb erfordern den Einsatz von Salben, Lotionen und eine komplexe Behandlung, die von einem Spezialisten verschrieben wird.

Ursachen

Warum erscheint Ekzem an den Händen und was ist das? Die Krankheit tritt aus verschiedenen Gründen auf. Manchmal gibt es mehrere nervende Faktoren.

Die Hauptursachen für Probleme mit der Haut der Hände:

  1. Sucht nach Lebensmitteln, die allergische Reaktionen hervorrufen: würzig, geräuchert, zuckerhaltig. Verursacht Reizungen: Schokolade, Eier, Honig, Zitrusfrüchte, Erdbeeren. Allergie gegen Metalle, aus denen Uhren und Armbänder hergestellt werden.
  2. Pollen, Wolle, Schimmelpilze, Pappelflusen, die Allergien auslösen.
  3. Farbstoffe unterschiedlicher Herkunft in Produkten, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Bekleidung.
  4. Chemikalien, mit denen eine Person nach Tätigkeitsart in Kontakt kommt (im Labor, in einer chemischen Fabrik, beim Lackieren usw.).
  5. Schwache Immunität, chronische Krankheiten.

Wie Ekzeme an den Händen behandelt werden, hängt von ihrem Typ sowie von der Ursache ab.

Arten von Ekzemen

Ekzem tritt an den Fingern, im Gesicht, an den Füßen und anderen Hautbereichen auf. Es kommt in akuten und chronischen Formen vor. Es wird je nach Symptomen und Pathogenese in verschiedene Typen eingeteilt.

  1. Echtes Ekzem oder idiopathisch. Es ist durch einen akuten Beginn gekennzeichnet: Die Haut ist symmetrisch betroffen, meistens an den Händen; beginnt mit Rötungsherden, dann erscheinen auf dem Hintergrund Blasen und Beulen, die sich bald mit der Bildung von Wunden und Erosionen öffnen. Die Hautoberfläche weint stark unter Freisetzung serösen Exsudats.
  2. Dyshidrotisch Eine der Varianten der obigen Krankheit. Es ist durch einen Hautausschlag an den Fingern und an der Seite der Hände gekennzeichnet. Es hat auch eine chronische Form, die durch starken Juckreiz und Brennen zwischen den Fingern gekennzeichnet ist.
  3. Professionell - verursacht durch ständige Exposition gegenüber der Haut der Hände eines nachteiligen Faktors, beispielsweise einer bestimmten reizenden Substanz (Druckfarbe, chlorhaltige Produkte, Medikamente, Chemikalien, Klebstoff usw.).
  4. Mikrobiell Es entwickelt sich als sekundärer Prozess bei infizierten, verletzten Haut, eitrigen Wunden, Kratzern und Schürfwunden.

Je nach Art des Ausschlags gibt es zwei Arten von Pathologien an den Fingern:

  1. Nass Es zeichnet sich durch stärkere Rötungen und nasse Stellen oder einen kleinen blasenartigen Ausschlag zwischen den Fingern an den Handflächen aus. Es ist durch starkes Jucken, Brennen gekennzeichnet, das härter loszuwerden ist.
  2. Trocken Es ist durch abnormale trockene Haut, Peeling, Rötung oder Juckreiz in den Handflächen gekennzeichnet.

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung der Pathologie besteht darin, hormonelle Störungen und neurotische Störungen zu beseitigen.

Symptome

Wenn die Hände plötzlich jucken und sich rot färben, ist dies die erste Manifestation des Anfangsstadiums eines Ekzems. Das nächste Symptom ist, dass Blasen an der Stelle der ersten Läsionen auftreten und die Vesikel mit einer klaren wässrigen Flüssigkeit gefüllt sind. Die Temperatur der Haut der Handinnenfläche und der Hände steigt an.

Juckreiz, Brennen und Rötung nehmen einen großen Raum ein und nehmen zu. Wunden, Wunden, Risse und Weinzonen beginnen sich auf der betroffenen Haut zu bilden. Während dieser Symptome können Sie sich durch die Öffnung einer Wunde infizieren.

Nach klinischen Indikatoren wird das Ekzem in nass und trocken unterteilt. Im ersten Fall sind die klassischen Symptome der wahren Form der Krankheit vorhanden, während ein trockenes Ekzem von Xerose und der Bildung schmerzhafter Risse begleitet wird.

Ekzem an den Händen: Das Foto ist das Anfangsstadium

Wie sieht ein Ekzem auf den Fingern aus? Wir bieten an, detaillierte Fotos in der Anfangsphase und nicht nur im Detail anzuzeigen.

Wie behandelt man Ekzeme an den Händen?

Wenn ein Ekzem an den Fingern diagnostiziert wird, umfasst die Behandlung oft eine unspezifische Therapie einer desensibilisierenden Wirkung: Autohemotherapie, Bluttransfusion, Hirudotherapie, Laktotherapie. Bei schwerem Ekzem werden Hämosorption, Enterosorption und Plasmapherese durchgeführt.

Im Falle einer korrekt verschriebenen Behandlung und der Erfüllung aller Empfehlungen des Patienten kann eine ausreichend lange Remission der Krankheit erreicht werden, wodurch die Lebenszeit verlängert wird, ohne dass das Ekzem verschlimmert wird.

Die umfassende Behandlung von Ekzemen an den Händen umfasst die Freisetzung des Körpers von Allergenen und ihren Komplexen mit Antikörpern, die Entgiftung, die Verwendung von Antihistaminika, die Wiederherstellung der Gesundheit des Magen-Darm-Trakts, die Korrektur von Immunreaktionen, die Sedierung. Ein wichtiger Punkt bei der Behandlung ist die Verwendung von Kortikosteroiden, die Entzündungsprozesse im Körper hemmen können.

Die topische Behandlung zielt auf die Schmerzlinderung, das Brennen, das Gefühl trockener Haut und die Verhinderung der Infizierung ab. Verwenden Sie hormonelle und antiseptische Salben, Lotionen, Bäder usw.

Betroffene Haut sollte vor Sonnenlicht, Frost und Rissbildung geschützt werden. Personen, die an Ekzemen leiden, können ein Komplex physiotherapeutischer Verfahren (Laserbehandlung, Magnetfeldtherapie, Ozontherapie, Kryotherapie oder Bestrahlung von Krankheitsherden mit ultraviolettem Licht) verschrieben werden.

Heilbäder und -schlämme zeigen ebenfalls eine große therapeutische Wirkung. Den Patienten wird empfohlen, eine hypoallergene Diät einzuhalten, das Rauchen und den Alkoholkonsum zu beenden und besonders auf Hygienemaßnahmen zu achten.

Diät-Therapie

Es wird empfohlen, würzige und salzige Speisen, starke Fleischbrühen, Eiweiß, gebratenes Fleisch, Wild, geräuchertes Fleisch, Konserven, Käse, Wurstwaren, Gewürze, Kaffee, Schokolade, Spirituosen aufzugeben.

Die Zubereitung von proteinhaltigen Lebensmitteln (Fleisch, Fisch) sollte auf diätetische Weise erfolgen. Im Allgemeinen wird die leichte Milch-Gemüse-Diät gezeigt.

Hautpflege

Da bei Ekzemen an den Händen die Haut meistens trocken ist, müssen Feuchtigkeitscremes verwendet werden, die von einem Arzt verordnet werden, um den Fettstoffwechsel wiederherzustellen.

Das Baden in einer Badewanne oder Dusche ist auf 10 Minuten bei einer Wassertemperatur von nicht mehr als 40 ° C begrenzt. In diesem Fall sollte Luffa nicht verwendet werden, um ein Reiben und Kratzen der Haut zu vermeiden. Seife Es ist wünschenswert, Reinigungslotionen, Schäume oder Duschgels zu ersetzen, die flüssig sein sollten und auch ohne Farbe und Geruch.

Salbe für Ekzeme an den Händen

Salben zur Behandlung von Ekzemen sind eine Mischung aus medizinischen Ergänzungsmitteln und Fettstoffen, die die Verdampfung und die Wärmeübertragung verlangsamen.

Die am häufigsten verschriebene Salbe:

  • Lokoid;
  • Wilkinson-Salbe;
  • Triderm;
  • Elok;
  • Advantan;
  • Prednisolon;
  • Tacrolimus;
  • Salicylsalbe;
  • Celestoderm;
  • Borische Salbe;
  • Hautkappe.

Für Lotionen verwenden Sie eine 3% ige Lösung von Borsäure, eine 0,1% ige Lösung von Rivanol mit einer ausgeprägten Einweichpaste (5% Borsäure-Naphthalan, Borsäure-Teer).

Stellen Sie vor der Behandlung von Ekzemen an den Händen sicher, dass die Diagnose richtig ist. Analphabetische Einnahme von Medikamenten kann den ohnehin schon schmerzhaften Zustand Ihrer Haut erheblich verschlimmern.

Volksbehandlung von Ekzemen an den Händen

Wenn Ekzeme an den Händen von Volksheilmitteln vorhanden sind, sind Heilmittel sehr effektiv und werden als Ergänzung zur Hauptbehandlung verwendet oder wirken als Alternative zu solchen mit ihrer Ineffektivität.

  1. Wirksam gegen Ekzeme rohe Kartoffeln. Diese Methode wird angewendet, indem Sie einen wunden Punkt mit Kartoffelsaft oder in Form einer Maske aus geriebenem Gemüse unter einem Baumwollverband abwischen. Sie können der Masse auch 1 Esslöffel frischen Honig hinzufügen. Halten Sie auf der Haut eine solche Maske mindestens 2 Stunden.
  2. Drei oder vier frisch gewaschene Pflanzen von Mutter und Stiefmutter werden durch eine Fleischmühle geführt und mit frischer Milch gegossen, bis eine pastöse Konsistenz erreicht ist. In den betroffenen Bereichen wird das resultierende Werkzeug gleichmäßig verteilt. Dann wird es in Zellophan oder Frischhaltefolie eingewickelt und in ein Baumwolltuch gewickelt. Das Verfahren wird in der Nacht 2 - 3 Mal durchgeführt.
  3. Trockenes Handekzem wird gut mit Salzwasser behandelt. Salz (vorzugsweise Meer) wird zu heißem Wasser hinzugefügt, etwa 2 Esslöffel auf 1 Liter Wasser. Solche Ekzembäder an den Händen werden in einem Becken mit einer Lösung hergestellt und bleiben dort, bis sich das Wasser abkühlt. Sie können diesen Vorgang jeden Tag durchführen, bis eine spürbare Verbesserung eintritt.
  4. In Sonnenblumenöl (200 g) Kolophonium, Waschseife, Aloesaft, Bienenwachs (jeweils 50 g) hinzufügen. Bei geringer Hitze erhitzen, bis sich die Zutaten auflösen, Salbe vorbereiten. Eine Mischung aus der betroffenen Haut schmieren.

Volksheilmittel gelten als nicht traditionell, aber basiert sie nicht auf moderner Pharmakologie? Es ist die natürliche Komponente pflanzlichen und tierischen Ursprungs mit ihrem reichhaltigen Satz an Vitaminen und Spurenelementen, die wirksam dazu beitragen kann, Hautkrankheiten und insbesondere Ekzeme an den Händen zu heilen.

Nagelkrankheiten und Behandlung

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Nägel - geile Platten auf dem Rücken menschlicher Finger. Sie sind neben Haut und Schleimhäuten eine der anfälligsten Krankheiten und Verletzungen der Region, da sie ständig Kontakt mit einer aggressiven äußeren Umgebung haben. Pathologische Prozesse können zu Verletzungen der Nagelintegrität und dem Auftreten verschiedener Komplikationen führen. Um die Entstehung von Pathologien zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig auf die störenden Symptome zu achten und mit der Behandlung zu beginnen.

Nagelkrankheiten und Behandlung

Onychomykose

Onychomykose ist eine Pilzinfektion der Nagelplatte. Die Krankheit kann sich auf einen oder mehrere Nägel ausbreiten. In schweren Fällen leiden auch Epidermis, Epithelmembranen und Haare. Am häufigsten entwickelt sich die Pathologie aufgrund der Fortpflanzung von Dermatophytenpilzen, die sich von Keratin ernähren, im Körper des Patienten.

Achtung! In den meisten Fällen betrifft Onychomykose zunächst die Nagelplatte an den Beinen und warum der Patient die Infektion bereits an den Händen trägt.

Eine Infektion tritt meistens auf, wenn der Patient öffentliche Bereiche aufsucht, in denen die günstigsten Bedingungen für die Reproduktion und Übertragung des Erregers geschaffen werden. Der Pilz kann in warmen und feuchten Räumen lange bestehen bleiben. Kork- und Holzoberflächen sind besonders gefährlich, weil sie eine poröse Oberfläche haben. In diesen Nadelstichen kann der Pilz mehrere Jahre im Zustand von Sporen existieren.

Achtung! Es gibt auch eine Autoimmun-Onychomykose. Bei dieser Pathologie beginnen sich Krankheitserreger im menschlichen Körper aufgrund einer starken Schwächung des Immunsystems aktiv zu vermehren und die Nagelplatten zu schädigen.

Die Krankheit äußert sich durch folgende Symptome:

  • Juckreiz und Brennen der Haut um den Nagel herum;
  • Verformung der Nagelplatte, Auftreten von Vertiefungen, "Wellen" und Falten;
  • Verfärbung des Nagels, das Auftreten grauer, weißlicher oder gelblicher Flecken auf dem Nagel;
  • Schichtung und Sprödigkeit der Nagelplatte;
  • Ablösen der Haut um den Nagel herum, Auftreten von trockenen Ablagerungen und Rissen;
  • Bildung von weinenden Papeln in den Interdigitalräumen.

Die Therapie der Onychomykose umfasst folgende Aktivitäten:

  1. Behandlung des Nagels und des Nagelbettes mit antiseptischen Mitteln. Es wird empfohlen, Arzneimittel mit fungizider, dh antimykotischer Wirkung auszuwählen. Die am häufigsten verwendete Lösung ist Fukortsin oder Castellani. Wischen Sie den betroffenen Bereich zweimal täglich ab.
  2. Um den Nagelpilz zu exfolieren, werden keratolytische Pflaster verwendet: Mikospor, Junlei usw.
  3. Auf die Nagelplatte spezielle Lackschichten zur Zerstörung des Erregers auftragen: Irunin, Lotrilil.
  4. Verwendung von Salben und Gelen mit fungizider Wirkung. Die meisten Medikamente wirken zudem schmerzstillend, kühlend und juckreizstillend. Die beliebtesten sind Acyclovir, Mikomax, Terbizil usw.

Psoriasis

Psoriasis der Nägel und Finger

Psoriasis ist eine chronische Krankheit nicht infektiösen Ursprungs, die in den meisten Fällen die Epidermis betrifft. Diese Pathologie ist in der Gruppe der Flechten enthalten, sie hat jedoch Autoimmunität und wird nicht von Person zu Person übertragen. Sehr selten tritt eine psoriatische Läsion der Nägel auf. In den meisten Fällen manifestiert es sich als Syndrom bei Psoriasis der Epidermis oder Gelenke.

Achtung! In seltenen Fällen entwickelt sich die Nagelpsoriasis als eigenständige Erkrankung. In diesem Fall ist es ziemlich schwierig, sie von Onychomykose zu unterscheiden.

Nagelschaden bei Psoriasis

Symptomatische Manifestationen der Pathologie hängen direkt von der Form der Psoriasis ab. Am häufigsten haben Patienten die folgenden Manifestationen der Krankheit:

  1. Jucken und Brennen der Epidermis um den Nagel, Schälen und das Auftreten von Schuppen und Rissen.
  2. Das Auftreten einer entzündeten hyperämischen Grenze um den Umfang des betroffenen Nagelbetts.
  3. Ändern Sie die Struktur und Farbe des Nagels. Die Nagelplatte bricht schnell zusammen und erhält eine graue oder gelbbraune Farbe. Bei starkem Druck verbiegt oder zerbröckelt der Nagel.
  4. Auf der Oberfläche der Nagelplatte bilden sich Furchen, Vertiefungen und lose Bereiche von mattgelber Farbe.
  5. Durch das Ausdünnen des Nagels können Kapillaren und Petechien durchscheinen - kleine subkutane Blutungen.

Die Behandlung von Nagelpsoriasis basiert in der Regel auf lokalen Mitteln:

  1. Cremes, die Steroide enthalten. Hormonhaltige Medikamente zielen direkt auf die Beseitigung des pathologischen Autoimmunprozesses. In den meisten Fällen verschreiben Experten Triamcinolon oder Prednisolon.
  2. Medikamente mit Vitamin D3. Sie sind notwendig, um die Nagelplatte zu stärken und die Bildung von Psoriasis-Plaques zu stoppen. Zur Behandlung von Psoriasis werden Taclonex, Tacalcinol und Dayvoneks verwendet.
  3. Arzneimittel mit dermatotroper Wirkung. Sie zielen darauf ab, die Bildung abnormer Zellen zu reduzieren und dadurch die klinischen Symptome der Erkrankung oder die Bildung von Remissionen zu reduzieren. Bei psoriatischen Nagelschäden werden Dithranol, Dimexid, Anthralin verwendet.
  4. Salicylsäurelösung. Der betroffene Bereich muss täglich mit diesem Werkzeug abgewischt werden, um die auf der Nageloberfläche gebildeten Keratinpartikel und Plaque zu entfernen.

Achtung! Bei Produkten, die Kortikosteroide enthalten, wird empfohlen, nicht mehr als 5-7 Tage hintereinander zu verwenden. Nur der Arzt kann das Anwendungsschema eines Arzneimittels und eine Dosierung vorschreiben.

Die Physiotherapie wird auch als Teil einer komplexen Therapie eingesetzt: Magnetwellenverfahren, Phonopherese, Ultraviolett-Behandlung und Bäder mit lokaler Wirkung.

Achtung! Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung. Um das Wiederauftreten der Pathologie zu verhindern, ist es notwendig, die normale Funktion des Immunsystems aufrechtzuerhalten.

Onychose

Onychose ist eine Erkrankung, bei der die Zerstörung der Nagelplatte durch destruktiv-dystrophische Prozesse erfolgt. Die Pathologie kann sich als unabhängiger Prozess entwickeln, der durch exogene oder endogene Faktoren verursacht wird, und in Form eines Syndroms bei verschiedenen Erkrankungen, beispielsweise bei Nagelpilzschäden.

Äußerlich äußert sich die Verletzung in der Fragilität und Fragilität der Nagelplatte. Bei einer klinischen Untersuchung stellt ein Spezialist häufig fest, dass sich Farbe und Textur des Nagels ändern. Onychose kann sich aufgrund folgender auslösender Faktoren entwickeln:

  • mechanische Beschädigung des Nagels;
  • die Verwendung minderwertiger Lacke und Mittel zu deren Entfernung;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralien beim Patienten;
  • autoimmune pathologische Reaktionen, einschließlich Allergien;
  • direkter Kontakt mit aggressiven Substanzen, Haushaltschemikalien;
  • thermische Verbrennung.

Zur schnellen Erholung der Nagelplatte wird dem Patienten die Verwendung von Vitaminen der Gruppe A gezeigt. In den meisten Fällen erfordert die Einnahme des Medikaments mindestens 4-6 Monate. Dem Patienten wird auch eine intramuskuläre Injektion der Vitamine B6-B12 verschrieben.

Für den lokalen Einfluss direkt auf den beschädigten Nagel werden verschiedene Öle verwendet: Sanddorn, Oliven, Anis usw. Auch alle 3-4 Tage wird empfohlen, Handbäder mit Gelatine und Masken aus natürlichem Wachs herzustellen.

Wenn der pathologische Prozess den Nagel und die Haut vollständig getroffen hat, muss der Patient antiseptische Verbände auf den betroffenen Bereich auftragen. Direkt auf den Nagel sollte eine sterile Gaze gelegt werden, die mit einer schwachen Lösung aus Kaliumpermanganat oder Wasserstoffperoxid getränkt ist. Top Kompresse wird mit einem sauberen Verband fixiert. Ein solcher Verband hilft, Infektionen auf der Wundoberfläche zu vermeiden und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Physiotherapie wird auch während der Onichochisis durchgeführt. Es beinhaltet Verfahren Phonophorese und Bad mit Zusatz ätherischer Öle.

Achtung! Die Onychose entsteht oft als Folge eines Mangels an Nährstoffen und Elementen im Körper des Patienten. Zur Vorbeugung dieser Krankheit wird empfohlen, alle 6-12 Monate die Vitamine A und E einzunehmen.

Video - Nageldiagnose

Panaritium

Panaritium ist ein akuter entzündlicher Prozess, durch den sich meistens im Nagelgrund Eiter bildet. In den meisten Fällen tritt die Pathologie vor dem Hintergrund eines lokalen Infektionsprozesses auf. Ein Straftäter kann sich auch auf der Handfläche der Handfläche bilden, betrifft jedoch häufiger den Nagel und die Hautpartie. Dies ist auf die Fülle kleiner Wunden, Risse und Grate zurückzuführen. Durch eine solche Schädigung der Epidermis dringt die Infektion leicht in den Körper ein und verursacht eine akute Entzündung. Pathologie tritt selten in gelöschter Form auf. Eine große Anzahl von Nervenenden befindet sich in der Fingernagelregion des Fingers, wodurch der Verbrecher dem Patienten starke Schmerzen zufügt.

Verbrecher zur Hand

In einem typischen Verlauf äußert sich die Krankheit durch die folgenden Symptome:

  • heftige, pochende Schmerzen im betroffenen Bereich;
  • eiterung, die Bildung von Eiterstreifen an der Basis des Nagels;
  • ausgeprägte Hyperämie, Hautspannung okolonogtevogo Walze;
  • lokale Hyperthermie des betroffenen Bereichs, Brennen;
  • mit der Ausbreitung der Infektion - pulsierender Schmerz in der Hand, akute Verschlechterung der Gesundheit, Fieber.

Achtung! Panaritium ist eine gefährliche Krankheit. Die Besonderheit der Anatomie des Fingers trägt zur raschen Entwicklung eines Infektionsprozesses bei und schädigt das tiefe Gewebe, einschließlich Knochen und Gelenke. Deshalb sollte das Auftreten einer Pathologie sofort den Chirurgen kontaktieren.

Panaritium wird operativ behandelt. Bei Bedarf führt der Arzt eine Anästhesie des betroffenen Bereichs durch, obwohl die Haut um das Geschwür in den meisten Fällen an Empfindlichkeit verliert. Nach dem Panaritium öffnen und sorgfältig abtropfen lassen. Falls erforderlich, werden dem Patienten nach der Operation antibakterielle Medikamente mit lokaler und allgemeiner Wirkung verschrieben. Am häufigsten werden Erythromycin- und Tetracyclinsalben verwendet.

Wenn Panaritium unreif ist, wird dem Patienten zur Stimulierung der Bildung eines Abszesses Physiotherapie gezeigt: Ultraviolett-Behandlung, Hitzeexposition und Darsonvalization des betroffenen Bereichs.

Die Operation zur Entfernung des Verbrechers wird ambulant durchgeführt und dauert etwa 10-15 Minuten. Nach dem Eingriff wird ein steriler Verband mit einem antibakteriellen Mittel auf die betroffene Stelle aufgebracht.

Nagelschaden als Symptom

In manchen Fällen weist die Verletzung der Integrität der Nagelplatte auf die Entwicklung umfangreicher und schwerwiegender pathologischer Prozesse im Körper hin. In diesem Fall ist die Zerstörung oder Verformung des Nagels nur ein Anzeichen für die zugrunde liegende Erkrankung, die einen dringenden Aufruf an einen Spezialisten erfordert.

Eitrige Infektion der Finger - wie gefährlich und wie zu behandeln?

Subkutaner Verbrecher ist eine der Varianten der eitrigen Entzündung der Gewebe der Finger der oberen und unteren Extremitäten. Bei dieser Krankheit sammelt sich Eiter im subkutanen (Fett-) Gewebe der Fingerglieder.

Die Krankheit kann bei Erwachsenen und Kindern auftreten. Entzündungen entwickeln sich häufig bei Individuen, bei Männern seltener als bei Frauen. Patienten im reifen Alter überwiegen. In bis zu 90% der Fälle ist der Prozess im Bereich der Handflächenoberfläche und der Phalanxfinger des Nagelnagels lokalisiert. Meistens betrifft der Verbrecher die Finger der 1. und II. Hand der rechten Hand.

Ursachen des subkutanen Verbrechers

Strepto-Staphylokokken-Infektion Ein subkutaner Straftäter entwickelt sich aufgrund einer Infektion des Fingergewebes durch Verletzungen - häusliche oder berufliche Verletzungen (Schnitt, Stich, Abrieb, Risse). Selbst eine kleine Injektion in die terminale Phalanx kann als Eintrittspforte für Mikroorganismen dienen.

Krankheitserreger können sein:

  • Staphylococcus (am häufigsten);
  • Streptokokken;
  • E. coli;
  • Bakterien der Fäulnisinfektion.

Faktoren, die zum Eindringen pathogener Mikroorganismen in das Gewebe und zur anschließenden Entwicklung einer eitrigen Entzündung beitragen, sind:

  • verlängerte Wirkung auf das Gewebe der Hände von reizenden Substanzen;
  • Verschmutzung des beschädigten Bereichs;
  • Verletzung der Mikrozirkulation in Geweben mit ständiger Unterkühlung, Vibration, hoher Luftfeuchtigkeit;
  • die Wirkung von giftigen Chemikalien und Metallen;
  • schlechte Maniküre;
  • Fremdkörper unter dem Nagel;
  • Hautmazerierung (Lockerung der Haut unter Einwirkung von Wasser oder Feuchtigkeit).

Bei einem Kind ist die Haut empfindlicher und dünner, oft verletzt. Faktoren, die die Entwicklung von Straftätern bei Kindern provozieren, sind:

  • Unvollkommenheit oder Versagen im Immunsystem;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • endokrine Pathologie;
  • Nagelbiss;
  • schlampiger Nagelausschnitt.

Symptome eines Verbrechers

Subkutaner Verbrecher hat sehr charakteristische klinische Manifestationen:

  • anhaltende starke pochende Schmerzen im Bereich der betroffenen Phalanx; Schmerzen nehmen zu, wenn der Pinsel abgesenkt wird;
  • Rötung der Haut über dem Geschwür unterschiedlicher Schwere;
  • Bei proximalen (oder näher am Handgelenk) und mittleren Phalanxen der Finger kann Rötung zuerst am Rücken (oder seitlich) auftreten, und auf der Handinnenseite hat die Haut einen bläulichen Schimmer;
  • Schwellung und Schwellung der Gewebe im betroffenen Bereich;
  • eingeschränkte Mobilität aufgrund von Schwellungen und Schmerzen;
  • erzwungene (halb gefaltete) Position des Fingers;
  • Fieber;
  • Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands des Patienten.

Mögliche Komplikationen

Subkutaner Verbrecher Unter der recht starken Haut der Handfläche der Handfläche befindet sich eine dicke Schicht Fettgewebe, durch die die Bindegewebsfasern aus dem Periost und den Sehnen verlaufen. Im Bereich der terminalen (distalen) Phalangen bilden diese Fasern eigentümliche Zellen, die mit Fettläppchen gefüllt sind. Ein Teil der Bindegewebsfasern ist mit dem Periost der Phalangealknochen verschmolzen.

Diese strukturellen Merkmale der Struktur ermöglichen es, den Entzündungsprozess für einen langen Zeitraum zu begrenzen und sich in der Tiefe ausbreiten zu können. Subkutaner Verbrecher - die häufigste Pathologie (unter den akuten eitrigen Infektionen der Hand), die zu schweren Komplikationen führen kann.

Die Infektion kann sich auf verschiedene Arten ausbreiten:

  • zu anderen Bereichen unter der Haut;
  • entlang der Fasern des Bindegewebes am Knochen;
  • im Gelenk;
  • an Sehnen;
  • durch Blut;
  • durch Lymphgefäße.

Arten von komplizierten Formen von Verbrechern: Sehnen, Knochen, Nagel. In fortgeschrittenen Fällen der Erkrankung sind tiefe Gewebe betroffen, die zu Hause unangemessen sind. Bei einem Kind entwickeln sich Komplikationen viel schneller als bei einem Erwachsenen. Die Niederlage der Sehnen ist mit Mobilitätsverlust behaftet. Bei Knochenverbrecher besteht Steifigkeitsgefahr.

Diagnose

Subkutaner Verbrecher im Schnitt Subkutaner Verbrecher bei der Diagnose ist nicht besonders komplex. Der Chirurg befragt den Patienten und analysiert die Untersuchungsergebnisse. Bei einer späten Behandlung kann in schweren Fällen der Vernachlässigung eine Röntgenaufnahme des Fußes oder der Hand vorgeschrieben werden, um die Schwere des Prozesses und die Entwicklung von Komplikationen zu klären.

Bei der Untersuchung verwendet der Arzt das Gefühl des betroffenen Bereichs mit einer glockenförmigen Sonde: Ermitteln des schmerzhaftesten Bereichs, um die Lokalisierung des eitrigen Fokus zu bestimmen. Der Chirurg führt im Rahmen der Inspektion die Differentialdiagnose verschiedener Formen von Verbrechern durch.

Zunächst sollte subkutaner Straftäter von Knochen unterschieden werden. Dies ist typisch für:

  • langsameres Fortschreiten der Krankheit;
  • weniger ausgeprägtes Schmerzsyndrom;
  • Schwellung der Phalanx;
  • andere Lokalisation von Schmerz;
  • Fistelbildung (Kanal für die Ausscheidung von Eiter aus der Läsion nach außen).

Bei Entzündungen der Sehnenscheiden (Tendovaginitis) werden festgestellt:

  • Schwellung des gesamten halbgebogenen Fingers;
  • ausgeprägter Schmerz mit seiner Dehnung;
  • Schwellung, Rötung, Weitergabe der Bürste;
  • eingeschränkte Funktion benachbarter Finger.

Nagel-Panaritium kann von zwei Arten sein: subungual und periungual (Paronychie). Für den periungualen Prozess an der Hand (der eine Berufskrankheit sein kann) sind gekennzeichnet durch: Rötung, Schwellung und starke Schmerzen des Nagelschafts, Eiter tritt durch die erhabene Haut um den Nagel auf.

Behandlung

Subkutane Straftäter werden konservativ und chirurgisch behandelt. Die Behandlungsmethode hängt von der serösen oder eitrigen Phase des Entzündungsprozesses ab.

Symptome der serösen Entzündungsphase

  • gewölbter Schmerz;
  • helle Rötung;
  • diffuse Schwellung;
  • Funktionsstörung in der Ausbruchszone;
  • Temperatur im Bereich von 37,5 ° C;
  • Blutprobe ohne Änderungen;
  • diffuser Schmerz bei der Untersuchung der Sonde.

Symptome der eitrigen Entzündungsphase

  • Hand in Zwangsstellung;
  • pulsierende Natur des Schmerzes;
  • ungleichmäßige Rötung (heller in der Mitte);
  • begrenzte Schwellung;
  • die Funktion ist nicht nur im Fokusbereich, sondern auch im benachbarten Bereich beeinträchtigt;
  • vergrößerte, schmerzhafte Lymphknoten;
  • im Bluttest entzündliche Veränderungen;
  • lokale Schmerzen bei der Untersuchung durch die Sonde.

Moderne Behandlungsmethoden

Behandlung von subkutanem Verbrecher Bei rechtzeitiger Behandlung wird die Behandlung zu Hause nach Anweisung des Chirurgen durchgeführt: Warmbäder mit Rosen-R-Rum aus Kaliumpermanganat, Salzsoda-R-Rum (1 Esslöffel Soda und Salz pro Tasse warmes Wasser), Lotionen mit Dimexid (verdünnt mit Wasser im Verhältnis 1: 4) und Anwendungen mit antibakteriellen Salben.

Kräuterlotionen und -bäder aus Infusion von Schöllkraut, Ringelblume, Kamille werden auch bei der Behandlung des Kindes verwendet (1 Esslöffel pro 200 ml kochendes Wasser).

Um den weiteren Verlauf der Erkrankung zu unterbrechen, kann für den Chirurgen Folgendes verwendet werden:

  • kalt
  • UHF;
  • UFO;
  • Strahlentherapie;
  • Breitbandantibiotika;
  • Immobilisierung usw.

Bei rechtzeitiger Behandlung der Hilfe können bis zu 70% der Patienten zu Hause ohne Operation behandelt werden. Wenn es nicht möglich war, den Patienten auf konservative Weise zu heilen, verstärken sich die Symptome der Erkrankung, und es erfolgt eine operative Behandlung. Es wird nur in der Phase der eitrigen Entzündung und der Möglichkeit einer eindeutigen Bestimmung der Lokalisation der Eiteransammlung verwendet. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Der eiternde Fokus wird mit einer anderen Art von Inzision geöffnet und nekrotisches Gewebe wird herausgeschnitten. Bei der subgutikalen Ansammlung von Eiter wird der abgeblätterte Teil des Nagels entfernt.

Abhängig von der Lokalisation des Abszesses für den besten Zugang zum Nidus können die Einschnitte sein:

  • quer;
  • oval;
  • schlitzartig;
  • seitlich;
  • bogenförmig;
  • kreuzförmig.

Nach der Operation wird die Kreuzwunde offen behandelt und heilt schneller als seitliche Einschnitte mit Drainage. Komplizierte Formen der Krankheit müssen in einem Krankenhaus behandelt werden. Dies ist normalerweise ein langer Prozess. Die Nachsorge kann zu Hause erfolgen.

Abhängig von der Lokalisation des Prozesses und der Art des Verbrechers nach der Operation können Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben werden. Sie können intramuskulär, intravenös und intraossär verabreicht werden. Sie können auch zum Waschen der Wunde verwendet werden. Nach der Reinigung der Wunde werden die Ränder der Einschnitte durch Sekundärnähte zusammengebracht.

Salbenauflagen auf der Wunde mit dem Austrag legen sich nach dem Öffnen des Abszesses nicht auf, da dies den Abfluss von eitrigem Austrag verhindern würde. Ein trockener steriler Verband wird auf die Wunde gelegt und täglich gewechselt.

Gegenwärtig können eitrige Wunden mit einer Antibiotika enthaltenden Salbe auf wasserlöslicher Basis behandelt werden. Der Patient kann jedoch ohne Antibiotika geheilt werden.

Schon vor der Wundheilung beginnen gymnastische Übungen, um eine Funktionsstörung der Gliedmaßen zu verhindern. Allmählich erweitern sich diese Aktivitäten.

Prävention

Das Verhindern von Katzen beinhaltet:

  • Einhaltung der Sicherheitsvorschriften:
  • korrekte Behandlung von Mikrotraumen mit Antiseptika;
  • persönliche Hygiene.

Hautkrankheiten an den Händen: Arten und Behandlung

Dermatologische Erkrankungen sind entzündliche Prozesse, die die menschliche Haut betreffen. Sehr häufig entwickeln sie sich an den Händen, da dieser Körperteil am anfälligsten für den Kontakt mit äußeren Reizen ist. Aus diesem Grund sollte jede Person ihre Gesundheit und Zeit sorgfältig überwachen, um auf verdächtige Hautausschläge zu reagieren.

Ursachen der Dermatitis

Hautkrankheiten an den Händen können aus vielen Gründen auftreten. Die folgenden Hauptfaktoren lösen die Entwicklung einer Dermatitis aus:

  1. Biologisch - allergenes Gemüse und Obst, einige Pflanzen (Euphorbia, Brennnessel usw.); Exposition gegenüber Viren, Pilzen und anderen schädlichen Mikroorganismen.
  2. Physikalisch - Sonneneinstrahlung, Reibung und Druck von Kleidung, thermische Effekte.
  3. Chemikalien - Haushaltschemikalien, Farben und Lacke, Säuren, Industriechemikalien, Kosmetika, Parfums.

Hauterkrankungen an den Händen manifestieren sich häufig als Folge von Funktionsstörungen der inneren Organe, die für den Stoffwechsel und die Entfernung verschiedener Giftstoffe aus dem Körper (Nieren, Leber, Lymphsystem usw.) verantwortlich sind. Entzündungen sind manchmal mit Stress, Nerven und Depressionen verbunden, die hormonelle Störungen auslösen.

In den meisten Fällen entsteht Dermatitis aus internen Gründen sowie durch die Einnahme bestimmter Allergene.

Wie man Hautkrankheiten erkennt

Je nach Ursache für die Entstehung einer Entzündung können sich die Manifestationen leicht unterscheiden. Bei akuten Dermatitis treten starke Rötungen, heftiges Brennen, Jucken und Schmerzen auf. Dies sind typische Symptome, die Hautkrankheiten an den Händen beschreiben. Blasen, Erosion und Ödem manifestieren sich in komplexen Entzündungen und können unterschiedliche Schweregrade aufweisen. Wenn zum Beispiel ein chemischer Wirkstoff beschädigt wird, bilden sich Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, die allmählich platzen, und an ihrer Stelle bleibt Tränenerosion übrig. Nach dem Trocknen bilden sich auf der betroffenen Fläche trockene Krusten.

Bei chronischer Form der Dermatitis können Schwellungen der Haut lange anhalten. Die oberste Schicht der Haut ist merklich dicker, es gibt eine bläuliche Hand, Trockenheit und Abplatzungen von der Oberfläche. Unbehandelt bedroht die Krankheit die Atrophie der Epidermis.

Wenn die Dermatitis an den Händen durch mechanische Beschädigung verursacht wird, bleiben an den betroffenen Stellen Abriebspuren. Manchmal gibt es Schwellungen und Blasen, die mit seröser Flüssigkeit gefüllt sind.

Hautkrankheiten an den Handflächen können die Form von Körnern haben. Bei weiterer Exposition gegenüber dem Reizstoff bilden sich gelbbraune Plaques. Dieser Teil der Haut ist empfindlicher.

Hautkrankheiten an den Fingern treten sehr oft nach einem längeren Aufenthalt in der Kälte auf und äußern sich in Juckreiz, Brennen und Bläulichrot.

Arten von Hautkrankheiten der Hände

Je nach Entwicklungsgrund werden alle Hautbeschwerden der oberen Gliedmaßen in folgende Gruppen eingeteilt:

  1. Kontaktdermatitis. Sie werden durch eine direkte Auswirkung auf die Haut von einem Reizfaktor verursacht und werden in einfache (Temperatur, Bestrahlung, Verätzungen und mechanische Schäden) und Allergien, die beim Ausschlag des Körpers auftreten, sowie in Verletzung der Funktionen des Immunsystems unterteilt. Der Hauptunterschied der Kontaktdermatitis ist die begrenzte Wirkung des Reizes und die schnelle Erholung der betroffenen Haut nach Entfernung des provozierenden Faktors.
  2. Toxidermia. Diese Art von Krankheit entsteht durch das Eindringen eines Schadstoffes in den Körper, der sich in Hautausschlag äußert. Diese Gruppe von Krankheiten umfasst Neurodermitis, atopische und trockene Dermatitis. Ihr Hauptmerkmal ist, dass der Reizstoff durch Lufttröpfchen und mit der Nahrung in den Körper gelangt.
  3. Sekundäre Dermatitis ist eine Hauterkrankung, die als Folge anderer Erkrankungen des Körpers, Hormonstörungen usw. auftritt. Einige davon betreffen die Nagelplatte und das nächstgelegene Gewebe.

Pilzdermatitis

Die häufigste Kontaktdermatitis sind Pilzerkrankungen an den Fingern. Sie können sich fast überall mit ihnen infizieren: in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Fitnessstudio, im Schwimmbad, in der Sauna usw. Frauen sind während der Maniküre am anfälligsten für die Krankheit.

Pilzerkrankungen an den Händen entwickeln sich allmählich. Zunächst ist die Nagelplatte betroffen. Die Nägel werden gelblich, brüchig und sehen nicht gepflegt aus. Dann wirkt sich die Krankheit auf die Falten zwischen den Fingern aus. Der Pilz auf der Haut ist durch charakteristische Flecken gekennzeichnet, die einweichen oder schälen können. Die betroffenen Bereiche können eine andere Größe haben und eine Farbe haben, die von blassem Rosa bis Blau reicht. Manchmal trocknen Hautfalten und Risse.

Am häufigsten ist diese Art von Dermatitis von Menschen mit schwacher Immunität, Diabetes und endokrinen Störungen betroffen.

Häufig entwickeln sich unter dem Einfluss physikalischer Faktoren nicht-pilzliche Erkrankungen der Nägel an den Händen. Bei häufigen Verletzungen der Hände kann es also zu einer Onycholyse kommen, bei der die Nägel weiß werden und vom Nagelbett getrennt werden. Diese Gruppe von Krankheiten umfasst auch Furchen, Grate, Nagel-Peeling.

Diagnose von Hautkrankheiten

Bei Verdacht auf Hautkrankheiten sollten Sie unbedingt einen Dermatologen oder Allergologen kontaktieren. Während der Untersuchung kann auch eine Rücksprache mit einem Neurologen, Endokrinologen und Gastroenterologen erforderlich sein.

Konventionelle Hautkrankheiten an den Händen werden anhand von Daten einer externen Untersuchung des Patienten und einer Erhebung möglicher Ursachen für die Entstehung der Erkrankung diagnostiziert. Bei Verdacht auf allergische Manifestationen muss ein Allergen festgestellt werden. In diesem Fall führen Sie spezielle Hautproben durch, führen allgemeine und biochemische Analysen von Blut und Stuhl durch und bestimmen auch die Leistungsfähigkeit des endokrinen Systems und des Immunsystems.

Um komplexere Arten von Dermatitis zu bestimmen, können zusätzliche Diagnoseverfahren durchgeführt werden: mikroskopische Untersuchung von Gewebe, das zur Analyse genommen wird, oder bakteriologische Aussaat von Hautschaben.

Behandlung der Dermatitis

Der Umgang mit Hautkrankheiten der Hände hängt von der Ursache ihres Auftretens ab. Bei Kontakt-, atopischer und Neurodermitis wird eine systemische Therapie verordnet, die die Verwendung von Antihistaminika, Sedativa und Vitamin A, B und E umfasst. Bei infektiöser Dermatitis wird eine antibakterielle und antimykotische Behandlung verwendet.

In Kombination mit der medikamentösen Therapie wird häufig Physiotherapie eingesetzt: Laserbehandlung und Sanatorium-Resort-Rehabilitation.

Es gibt einige Hautkrankheiten an den Händen, die nur mit Salben behandelt werden können. In der Regel handelt es sich um unkomplizierte Dermatitis mit geringfügigen Symptomen.

Zusätzlich zur Hauptbehandlung müssen Sie die Empfehlungen befolgen, die für alle Arten von Dermatitis wichtig sind. Also sollte

  1. Beseitigen Sie den Effekt des störenden Faktors.
  2. Sorgen Sie für eine pflegende und regenerierende Pflege.
  3. Wasseranwendungen einschränken.
  4. Parallele Behandlung anderer Erkrankungen, die die Haut betreffen.
  5. Folgen Sie der Diät: Zum Zeitpunkt der Behandlung sollten Sie salzige, gebratene, würzige Gerichte, Süßigkeiten und Gebäck sowie Produkte, die Allergien auslösen (Zitrusfrüchte, Honig, Früchte, Pilze usw.), beseitigen.

Mögliche Komplikationen

Meist sind Hautkrankheiten an den Händen kein Gesundheitsrisiko. Abhängig von der Art der Pathologie können jedoch manchmal Narben, Narben und Altersflecken im betroffenen Bereich verbleiben.

Wenn der provozierende Faktor nicht rechtzeitig abgebrochen werden konnte oder eine falsche Behandlung vorgenommen wurde, können tiefe Hautschichten betroffen sein und Infektionskrankheiten auftreten. Eine solche Verletzung des Gewebes gefährdet die Entwicklung eines Ekzems und in einigen Fällen eine Sepsis.

Prävention von Hautkrankheiten

Befolgen Sie diese Richtlinien, um Dermatitis zu vermeiden:

  1. Kontakt mit Allergenen vermeiden.
  2. Sei nicht nervös
  3. Pflege für trockene Haut.
  4. Verzicht auf antibakterielle Mittel für die Hände.
  5. Verwenden Sie hypoallergene Pulver und spülen Sie die Kleidung nach dem Waschen gründlich aus.

Diese einfachen Regeln einzuhalten, ist ein Kinderspiel. Sie helfen nicht nur, unangenehmen Hautkrankheiten an den Händen vorzubeugen, sondern sie können auch ihre Jugend und Gesundheit lange erhalten.

Erkrankungen der Haut an den Händen - wie geht man damit um?

Da die Haut eines Menschen den Körper vor äußeren Einflüssen schützt, erfüllt sie viele Funktionen und unterliegt vielen Einflüssen. Dermatologische Erkrankungen sind die häufigsten. Die Haut kann sowohl von kleineren als auch von schwerwiegenden Erkrankungen betroffen sein, die eine professionelle Behandlung erfordern. Hautkrankheiten an den Händen erfordern eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung. Wie sind die Beschwerden an den Händen?

Inhalt

Die Epidermis dient als eine Art Barriere, die das innere Gewebe schützt. Es kann verschiedenen Krankheiten ausgesetzt sein. Hautdefekte können sowohl mit äußeren als auch mit internen Faktoren zusammenhängen.

Da die Haut den gesamten Körper abwehrt, besteht eine der wichtigsten vorbeugenden Aufgaben darin, sie vor dem Auftreten von Pathologien zu schützen.

Es sind die Hautkrankheiten an den Händen, die die häufigsten Fälle von dermatologischen Problemen darstellen, da es fast unmöglich ist, diesen Körperteil vor provozierenden Faktoren zu schützen.

Arten von Hautausschlägen

Ein Hautausschlag am Körper kann verschiedene Formen haben. Zum Beispiel kann ein Patient finden:

Ist wichtig Die Früherkennung von Symptomen erhöht die Wirksamkeit der Behandlung.

Wenn man die Ursache der Hautkrankheit an Händen und Füßen kennt, kann man den Übergang zur chronischen Form und andere Komplikationen verhindern.

Im Gegensatz zu inneren Erkrankungen haben Hautkrankheiten unästhetische äußere Manifestationen, die nicht nur unangenehme Gefühle, sondern auch emotionale Beschwerden verursachen.

Beschwerden diagnostizieren

Basierend auf den Beschwerden des Patienten, den Symptomen, dem Ort der Wunden und der Untersuchung wird eine vorläufige Diagnose gestellt. Eine weitere Untersuchung bestätigt eine bestimmte Hauterkrankung der Hände oder weist diese zurück.

Um die Art bestimmter Pathologien zu bestimmen, werden Hautkratzen mit einem speziellen Glas oder einem stumpfen Ende eines Skalpells aufgenommen. Einige Forschungsmethoden umfassen das Abtasten der Haut.

Die Labordiagnostik umfasst einen Komplex verschiedener Analysen. Um den Erreger zu identifizieren, schreiben Sie eine allgemeine Analyse von Blut, Harn, biochemische Analyse von Blut vor. Zur Bestimmung des Vorhandenseins einer helminthischen Invasion wird die Analyse von Kot bestimmt.

Arten von Hauterkrankungen

Die häufigsten Erkrankungen der Haut der Hände:

  • Dermatitis Rötung begleitet von Schwellung, Juckreiz und Schälen.
  • Krätze Juckende Dampfflecken und starke Rötung.
  • Mykosen (Pilzerkrankungen). Fortpflanzung in den Dermisschichten von Pilzmikroorganismen.
  • Ekzem Es gibt ein Siegel, Jucken und Ablösen des Integuments.
  • Akne-Hautausschlag Es gibt keinen Juckreiz, aber es verursacht Unbehagen. Es ist eine Folge von Funktionsstörungen der inneren Organe.
  • Urtikaria Blasen bilden zusammen einen großen Fleck. Sie platzen und verursachen Unbehagen und Schmerzen.
  • Sklerodermie Es drückt sich in gestreckter Haut aus und verändert die Form der Nägel und Finger.
  • Psoriasis Es gibt verschiedene Varianten.
  • Toxikodermie (toxisch-allergische Dermatitis). Es zeichnet sich durch einen Ausschlag verschiedener Art (Flecken, Knoten, Vesikel, Geschwüre) und hervorstehendes Gefäßnetz als Folge einer toxischen Schädigung der Blutgefäße und des Gewebes aus.

Der Ort des Hautausschlags ist eines der Kriterien für die Diagnose der Krankheit, aber nicht das Hauptkriterium

Symptome von Läsionen

Abhängig von den Hautveränderungen erscheinen die Symptome hell oder verdeckt. Es gibt mehrere Gruppen von Manifestationen:

  • die Hautfarbe ändert sich von natürlich nach rot oder blass;
  • Schmerzgefühl, Juckreiz, Brennen;
  • Der normale Zustand der Haut wird durch übermäßige Trockenheit und Verengung ersetzt - diese Erscheinungen sind charakteristisch für die Handflächen oder Füße.
  • die Bildung von Hautelementen (Beulen, Ausschlag).

Jede Aufklärung kann durch verschiedene Krankheiten oder allergische Reaktionen ausgelöst werden.

Ist wichtig Die unabhängige Diagnose von Hautkrankheiten an den Händen ist sehr schwierig. Obwohl es möglich ist, die richtige Diagnose zu erstellen, empfehlen Experten, dass Sie sich unverzüglich mit einer medizinischen Einrichtung in Verbindung setzen, um die genaue Diagnose zu bestimmen und mit der korrekten Behandlung fortzufahren.

Pilzkrankheiten und ihre Folgen

Einer der verwundbaren Stellen des menschlichen Körpers - die Nägel. Pathogene Mikroorganismen, die die oberen Gliedmaßen betreffen, wirken sich auch auf die Nägel aus, ändern ihre natürliche Form und die Haut um sie herum kratzt und rötet sich. Die Nagelplatten spiegeln auch eine Vielzahl von Organproblemen wider. Symptome einer Mykose sind Verdickung oder Zerbrechlichkeit der Nägel, eine Veränderung in ihrem Farbton. Da die Nägel abblättern und zerbröseln, wachsen sie nicht nach. Selbst nach der Heilung zieht sich die Haut noch lange ab.

Die Mykose provoziert das Auftreten von Erysipel und verzögert die Behandlung des letzteren

Eine Person, die übermäßiges Schwitzen hat, die Hygienevorschriften nicht befolgt oder die Schutzfunktionen reduziert hat, ist mit Ausnahme der Mykose an den Händen wahrscheinlicher Opfer einer Erkrankung der Zehennägel oder der Haut um die Nagelplatten.

Denk dran Die Behandlung des Pilzes dauert sehr lange, die Wirksamkeit der Therapie hängt von der richtig etablierten Art des Mikroorganismus ab.

Der Pilz der oberen Gliedmaßen ist viel seltener als der untere. Die Krankheit kann sich an den Beinen entwickeln und geht dann zu den Händen.

Symptome von Erysipel

Bei Erkrankungen, die sowohl an den oberen als auch an den unteren Gliedmaßen auftreten, ist das Erysipel. Erysipel der Haut der Füße tritt häufiger auf als die Hände, das Gesicht oder andere Körperbereiche.

Anzeichen einer Entzündung variieren je nach Form der Krankheit:

  1. Milde Form hat gedämpfte Manifestationen. Der Patient fühlt sich schwach und hat eine hohe Körpertemperatur.
  2. Moderate Form. Unterscheidet mehr akute Symptome und eine lange Flussdauer.
  3. Schwere Form Der akute Verlauf wird durch eine Verletzung des psychischen Zustands ergänzt.
  4. Wiederkehrend. Bei unvollständiger Erstbehandlung sowie einem geschwächten Körper kann es an derselben Stelle zu Entzündungen kommen.

Ist wichtig Um Komplikationen zu vermeiden, müssen alle Anweisungen des Arztes sorgfältig befolgt werden.

Fehlende Behandlung droht kardiovaskuläre und renale Komplikationen

Äußere Ursachen von Hautkrankheiten der Hände

Die weite Verbreitung von Hautkrankheiten der Hände beim Menschen ist darauf zurückzuführen, dass neben der Schutzfunktion die Oberschale der oberen Gliedmaßen eine aufnahmefähige Funktion erfüllt. In Kontakt mit umgebenden Objekten ist es schwierig, sich nicht mit einer Infektion anzustecken.

Exogene (externe) Faktoren, die die Epidermis beeinflussen:

  • Kontakt mit einem chemischen Wirkstoff (Alkali, Säure, Farbe);
  • Strahlung (Röntgen, Ultraviolett);
  • Kontakt mit pathogenen Mikroben (Anthrax, Lepra);
  • plötzliche Temperaturschwankungen (Hypothermie, Erfrierungen, Brennen);
  • parasitäre Wirkungen (Flöhe, Moskitos, Wanzen).

Unerwünschte äußere Einflüsse reizen die Epidermis, rufen Pigmentflecken hervor, brennen, jucken. Unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen kann zu Verletzungen führen. Mit dem Alter wird die Regeneration der Epidermiszellen gestört.

Ist wichtig Der Patient kann die Krankheit unabhängig diagnostizieren, aber bei einer falschen Diagnose wird die Situation durch eine falsche Behandlung verschlimmert. Wenn primäre Symptome gefunden werden, wird empfohlen, einen Dermatologen zu konsultieren.

Selbst die kleinsten Mitglieder der Bevölkerung leiden an Hautfehlern. Besonders häufige allergische Dermatitis. Die Hautreaktion auf das Allergen äußert sich in Form von Entzündungen, Peeling, Hautausschlag und Flecken. Die Haut trocknet und juckt gleichzeitig.

Viele dermatologische Erkrankungen werden durch Funktionsstörungen der inneren Organe hervorgerufen.

Die Hauptsymptome, die auf die Niederlage der Haut hinweisen, sind:

  • Reizung, Brennen;
  • Rötung der Haut;
  • Hautausschlag;
  • Schmerzempfindungen.

Innere Ursachen von Hautkrankheiten

Endogene (interne) Ursachen wirken sich häufig auf Veränderungen der Epidermis aus. Der entzündliche Prozess der Dermis mit Lokalisation an den Händen kann zu:

  • hormonelle Veränderungen (am häufigsten in der Adoleszenz);
  • nervöse Anspannung;
  • Funktionsstörung des Gastrointestinaltrakts;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Darmdysbiose.

Von großer Bedeutung sind die individuellen Eigenschaften des Körpers, Krankheit, Neigung zu allergischen Manifestationen, Vererbung.

Jeder Hauttyp muss besonders gepflegt werden. Wunden sollten sofort desinfiziert werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Um allergische Reaktionen sowie Infektionskrankheiten zu vermeiden, sind bestimmte Regeln erforderlich. Es gibt nur zwei Hauptmethoden der Prävention:

  1. Der wichtigste Punkt ist die Hygiene. Da die Hände in ständigem Kontakt mit äußeren Einflüssen stehen, ist es wichtig, deren Sauberkeit sorgfältig zu überwachen. Eine Vielzahl von Mikroorganismen konzentriert sich auf der Dermis. Die in den Hautfalten angesammelten Schweißgeheimnisse und Schmutz führen zu Entzündungsprozessen.
  2. Hautpflege. Dazu gehört die Reinigung abgestorbener Dermisschichten, Hydratation und Ernährung mit Hilfe von pharmazeutischen und kosmetischen Zubereitungen.

Um Erkrankungen der Haut der unteren Gliedmaßen zu verhindern, müssen auch bestimmte Regeln beachtet werden. Schuhe müssen von hoher Qualität und gut belüftet sein. Drinnen sollte sich kein Müll und Staub befinden. Fußhaut sollte immer trocken sein. Nach der Behandlung mit Wasser sollten Sie vor allem die Haut zwischen den Fingern abwischen. Wenn das Schwitzen zunimmt, müssen Sie spezielle medizinische Bäder machen. Alle Hygieneartikel müssen streng individuell sein.

Alle Hauterkrankungen sind bedingt in infektiöse und nicht infektiöse unterteilt. Vorbeugung ist hygienisch. Wenn Sie die Hygienevorschriften befolgen, können Sie sich vor allen möglichen Hautkrankheiten schützen.