Haupt > Anhidrose

Diät - der erste Schritt zur Erholung von Bienenstöcken

Urtikaria ist eine dermatologische Erkrankung, bei der die Haut von juckenden roten Blasen, wie Verbrennungen der Brennnessel, bedeckt ist. Es hat einen allergischen Ursprung, dh es ist das Ergebnis des Kontakts mit verschiedenen Reizstoffen - Lebensmitteln, Chemikalien, Medikamenten, ultraviolettem Licht, Kälte, Pollen, Insektengift und so weiter. Die Urtikaria-Diät wird unabhängig von der Ursache der Allergie verschrieben, da das Auftreten von Blasen auf der Haut mit der Freisetzung von Histaminen verbunden ist. Dies bedeutet, dass ihre zusätzliche Einnahme mit der Nahrung die Reaktion verstärken kann.

Eliminationsdiät

Bei Urtikaria, die durch Nahrungsmittelallergene verursacht wird, ist es notwendig, das Produkt Provocateur von der Diät auszuschließen. In den meisten Fällen ist es jedoch äußerst schwer zu bestimmen. Daher praktizieren Ärzte eine Eliminationsdiät.

Eine solche Diät kann nur bei Erwachsenen im Krankenhaus nach einer umfassenden Untersuchung angewendet werden. Es wird empfohlen, 3-5 Tage zu fasten. Während dieser Zeit müssen Sie bis zu 1,5 Liter Wasser pro Tag trinken und Einläufe machen. Nach dem Fasten wird das Essen allmählich mit neuen Produkten angereichert: Alle zwei Tage darf ein Gericht probiert werden. Der Patient bekommt zuerst Gemüse, dann Milchprodukte, Getreide, Fisch, Rindfleisch, Eier und so weiter. Auf dem letzten Platz in der Liste sind hochallergische Leckereien.

Auf diese Weise können Sie die Reaktion des Körpers auf verschiedene Gerichte genau nachverfolgen, Allergene identifizieren und ein Grundmenü erstellen. Das Vorhandensein einiger chronischer Krankheiten macht es jedoch unmöglich, mit Bienenstöcken zu fasten. In diesem Fall wird eine allergienarme Diät verordnet.

Allgemeine Regeln für hypoallergene Lebensmittel

Urtikaria kann akut oder chronisch sein. Im ersten Fall verblassen die Symptome innerhalb einer Woche nach Behandlungsbeginn allmählich und verschwinden nach 6 Wochen vollständig. Bei chronischer Urtikaria wechseln sich Perioden der Exazerbation und der Remission ab. In der Regel hat eine Person in diesem Fall parallel zur Allergie Magen-Darm-Erkrankungen, Leber- und Stoffwechselstörungen.

Unabhängig von der Form der Urtikaria ist eine hypoallergene Diät die beste Wahl. Hier sind die Grundregeln:

  1. Sie sollten ein Ernährungstagebuch führen und darin die Namen der verzehrten Lebensmittel, ihre Masse und die Reaktion des Körpers festlegen.
  2. Es ist notwendig, ein abwechslungsreiches Menü zu erstellen, basierend auf der Menge der zulässigen Leckereien.
  3. Sie können nur hausgemachtes Essen essen.
  4. Es wird empfohlen, viel gereinigtes Wasser zu verwenden - 1,5 bis 2 Liter pro Tag.
  5. Essen Sie besser in kleinen Portionen, es ist wichtig, nicht zu viel zu essen.
  6. Es ist ratsam, Gemüse und Fleisch nicht zu braten, sondern zu kochen, zu backen oder zu dampfen.

Verbotene Produkte

Wenn Urtikaria unmöglich ist:

  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • Honig
  • Schokolade, Kakao;
  • Pilze;
  • Kaffee;
  • Gewürze;
  • süßes Soda;
  • geräuchertes Fleisch, Pickles und Pickles;
  • Kuchen, Torten und süßes Gebäck aus dem Laden;
  • Weißbrot;
  • Milch;
  • Eier;
  • Innereien;
  • Obst, Beeren und Gemüse von roter oder oranger Farbe;
  • Meeresfrüchte, Kaviar, öliger Fisch;
  • fetthaltiges Fleisch;
  • Würste, Konserven, Halbfabrikate;
  • Fisch-, Pilz- und Fleischbrühen;
  • Fertige Saucen;
  • scharfe Käse;
  • Alkohol

In dieser Liste werden Produkte hinzugefügt, für die eine Person allergisch ist.

Neben den starren Verboten bedeutet das Essen bei der Urtikaria, dass die Verwendung von Butter, Sauerrahm, Sahne, Hüttenkäse, Grieß und Bananen eingeschränkt wird. Es wird auch empfohlen, zu den Gerichten ein Minimum an Salz hinzuzufügen.

Zulässige Produkte

Was kann ich mit Urtikaria essen? Die Liste der zulässigen Produkte ist nicht zu groß, aber auf dieser Grundlage wird es durchaus möglich sein, ein leckeres Menü zu erstellen. Diät kann enthalten:

  • mageres Fleisch - Rindfleisch, Kaninchen, "hausgemachtes" Huhn, Truthahn;
  • grünes und weißes Gemüse - Kartoffeln, verschiedene Kohlsorten, Gurken, Zucchini, Zwiebeln, Salat, Petersilie, Dill, Spinat, Erbsen;
  • leichte Früchte - Äpfel, Birnen, Süßkirschen;
  • Getreide - Gerste, Haferflocken, Buchweizen, Reis, Pshenka;
  • Hartweizen-Nudeln;
  • Brot mit Kleie oder Vollkornmehl;
  • Olivenöl, Sonnenblumenöl;
  • galetny Kekse;
  • kleine Mengen Fruktose statt Zucker;
  • fermentierte Milchprodukte - Kefir, Acidophilus, Naturjoghurt, fettarmer Hüttenkäse, Joghurt;
  • schwacher Tee, besser grün.

Eine Diät zur Behandlung der Urtikaria bei Erwachsenen sollte für mindestens 6 Wochen angewendet werden. In den ersten zwei bis drei Wochen lohnt es sich, strenge Auflagen zu beachten. Bei einer Abnahme des Schweregrads der Symptome kann dann die Diät schrittweise erweitert werden, indem alle 2-3 Tage ein neues Produkt in geringer Menge eingeführt und das Wohlbefinden überwacht wird. Sie müssen mit den am wenigsten allergenen Produkten beginnen, dh mit Orangengemüse (Karotten, Kürbisse), magerem Fisch und so weiter.

Nach 6 Wochen können Sie ohne Anzeichen einer Erkrankung nach und nach auf eine normale Diät umstellen, ohne die Leckereien, insbesondere Schokolade, Nüsse und Honig, zu missbrauchen.

Beispielmenü

Bei Urtikaria bei Erwachsenen kann die Ernährung unterschiedliche Optionen haben. Zum Beispiel:

Menünummer 1

Frühstück: Haferflocken auf dem Wasser mit Apfelscheiben, grünem Tee, Galetteplätzchen.
Mittagessen: gekochte Kartoffeln, Gemüsesuppe, Dampfbällchen, grüner Tee.
Abendessen: Makkaroni mit Käse.

Menünummer 2

Frühstück: Buchweizenbrei, Kefir.
Mittagessen: Gemüsesuppe, gekochter Truthahn, Pasta, Trockenfruchtkompott.
Abendessen: Kartoffelauflauf.

Menünummer 3

Frühstück: Bratäpfel mit Hüttenkäse, grüner Tee.
Mittagessen: Suppe mit Fleischbällchen, geschmortem Kürbis, gedünstetem Obst.
Abendessen: Zucchini gefüllt mit Reis, Rindfleisch und Zwiebeln.

Bei Urtikaria ist eine richtige Ernährung Voraussetzung für die Erholung. Die Umsetzung strenger Regeln erfordert gewisse Willensanstrengungen, aber ohne sie werden die vom Arzt verschriebenen Medikamente unwirksam. Darüber hinaus kann die Verwendung von Lebensmitteln, die Allergien auslösen, ernste gesundheitliche Folgen haben.

Autor des Artikels: Lada Rodionova

Es ist wichtig für die Krankheit Urtikaria - Diät! Was sollte das Essen bei Erwachsenen sein?

Bei Urtikaria ist es wie bei jeder anderen Krankheit wichtig, sich nicht selbst zu behandeln. Eine Diätbehandlung muss unbedingt ein Spezialist sein - ein Dermatologe oder ein Allergologe. Leider ist es nur in etwa der Hälfte der Fälle möglich, die eigentliche Ursache der Erkrankung zu finden. In anderen Situationen bleibt die diagnostizierte Urtikaria "idiopathisch", dh ohne festgelegte Gründe.

Warum ist es wichtig, dass Erwachsene eine Urtikaria-Diät einhalten?

Laut medizinischen Statistiken sind Nahrungsmittelallergien die häufigste Ursache für Urtikaria. Obwohl es sich tatsächlich um unterschiedliche Reaktionen handelt, ohne dass es zu einer Überempfindlichkeit gegen die Produkte des Immunsystems kommt, sind die Manifestationen für den Patienten die gleichen wie bei gewöhnlichen Allergien.

Eine Diät gegen Urtikaria im akuten und chronischen Stadium bei Erwachsenen ist eine verlässliche Möglichkeit, die Hauptbehandlung zu unterstützen und die Genesung zu beschleunigen.

Anzeichen einer hypoallergenen Diät

Der Zweck dieser Diät ist es, den Eintritt von Histamin in den Körper zu begrenzen, da dieses Protein allergische Reaktionen hervorruft. Durch den Anstieg des Histaminspiegels können sich auch glatte Muskeln zusammenziehen, was für den Körper gefährlich ist, insbesondere wenn es sich um Muskeln in der Nähe der Atemwege handelt. Allergiker empfehlen in der Regel die Vermeidung von histaminreichen Nahrungsmitteln für Urtikaria.

Die Hauptprodukte, die von der Urtikaria-Nahrung ausgeschlossen werden sollten, enthalten Histamin - dies sind Joghurt und Käse, Schokolade, Eier, Meeresfrüchte, Buttermilch, verarbeitetes Fleisch, etwas Obst und Gemüse, Produkte mit Konservierungsmitteln, künstliche Farbstoffe und Zusatzstoffe.

Was Sie in der Diät mit Urtikaria essen können und was nicht

Eine typische hypoallergene Diät bei Erwachsenen mit Urtikaria im akuten und chronischen Stadium umfasst die folgende Liste von Lebensmitteln:

  • gekochtes diätetisches Fleisch: Kaninchen, Huhn, Rindfleisch
  • frische Gurken, Petersilie, Dill, Blattsalat, grüne Bohnen, Zucchini
  • Kartoffeln - nicht gebraten, sondern gekocht, gedünstet oder püriert
  • Rosenkohl, Blumenkohl und Weißkohl
  • anderes Gemüse - gedünstet oder gedünstet
  • fettarme Milchprodukte
  • Haferbrei, außer Manna
  • vegetarische Suppen
  • Makkaroni
  • raffiniertes Pflanzenöl
  • Müsli oder Kleie Brot

Äpfel können auch gegessen werden, müssen aber grün oder gelb sein, nicht rot. Tee ist am besten, grün zu trinken, und Kompott, um aus getrockneten Früchten zu kochen, und nicht aus frischem.

Produkte, die Allergien auslösen, sind in jedem Fall individuell, die Liste enthält jedoch meistens:

  • Früchte: Zitrusfrüchte, Trauben, Pfirsiche, Aprikosen, Ananas, Wassermelone, Kantalupe, Himbeeren, Erdbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Kaki, Kiwi, Granatapfel
  • Einige Gemüse: Spinat, Radieschen, bulgarischer Pfeffer, Sellerie, Sauerampfer
  • Fertigsaucen wie Ketchup und Mayonnaise, Senf und Gewürze
  • die meisten Kuchen, Gebäck und Cupcakes, Marshmallows und Süßigkeiten
  • Schokolade und andere Kakaoprodukte
  • Hackfleisch, Knödel, Knödel und andere Halbfabrikate
  • Sauerkraut, Pickles, Marinaden
  • gekochte und geräucherte Würste
  • gebratene, geräucherte und würzige Gerichte
  • Hühnerfleisch, Leber, Innereien
  • Brühe aus Fleisch, Fisch, Pilzen
  • natürlicher Honig
  • Margarine verbreiten
  • Meeresfrüchte
  • die Eier
  • Käse
  • Pilze
  • die Nüsse
  • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke
  • Kaffee

In begrenzten Mengen und nach Rücksprache mit einem Allergologen und einem Ernährungswissenschaftler dürfen Hammel und Hühnerfleisch, Grieß, Joghurt und Hüttenkäse, Weißbrot, Grieß, Bananen, Rüben, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch verwendet werden. Sauerrahm und Vollmilch können ebenfalls in die Diät aufgenommen werden, jedoch nur als Bestandteil des Kochens.

Wenn Temperaturfaktoren die Ursache der Urtikaria sind, sollte salzigen Lebensmitteln besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden und möglichst kein Salz, keine scharfen und geräucherten Speisen verwendet werden. Im Gegensatz dazu sollten Milchprodukte definitiv in die Diät aufgenommen werden, da sie Kalzium enthalten und die Wände der Blutgefäße stärken. Diese Einschränkungen sollten von einem Arzt geklärt werden, in den meisten Fällen sind sie jedoch relevant.

Beispielmenü für Diät mit Urtikaria

Für das Frühstück können Sie sich gemäß der beschriebenen Diät vorbereiten:

  • Brei mit grünen Äpfeln
  • gekochtes diätetisches Fleisch mit Krautsalat
  • Buchweizen- oder Weizenbrei
  • Bratäpfel mit Quark

Zum Mittagessen können Sie sich verwöhnen lassen:

  • Salzkartoffeln mit Sauerrahm oder Gemüse
  • Suppe: mit Fleischbällchen, Erbsen oder Suppenpüree
  • Dampfbällchen mit Gemüse
  • gedünstete Zucchini

Das Hauptgericht zum Abendessen kann sein:

  • Kartoffel-Dill-Auflauf
  • Zucchini gefüllt mit Reis und Gemüse
  • Nudeln mit Apfelsauce
  • Hüttenkäse-Auflauf

Als Getränke für jede Mahlzeit eignen sich grüner Tee, Apfelsaft, Kefir, Trockenobstkompott, Mineralwasser.

Trotz all der Unannehmlichkeiten, die die Bienenstöcke verursachen, kann und sollte damit umgegangen werden, und die Ernährung wird zu einem der effektivsten Mittel des Kampfes, der Beschleunigung der Genesung und der Förderung. Diese Empfehlungen sollten mit einem Spezialisten geklärt werden, aber im Allgemeinen können sie die Grundlage einer hypoallergenen Diät für Urtikaria bilden.

Grundsätze der Ernährung bei Erwachsenen bei der Behandlung von Urtikaria

Ärzte sagen, wenn Sie eine ausgewogene Ernährung einhalten, können Sie Allergiesymptome in wenigen Wochen loswerden und nachfolgende Rückfälle der Krankheit vermeiden. Die Diät für Urtikaria bei Erwachsenen sorgt für die Ablehnung von allergiearmen Lebensmitteln. Die Basis des Menüs sollten Produkte sein, die keine Histamine enthalten, die eine allergische Reaktion hervorrufen können.

Inhalt

Urtikaria bezieht sich auf allergische Erkrankungen, es handelt sich um eine dermatologische Hautpathologie. Schon der Name der Krankheit spricht von ihren Manifestationen: rote oder rosafarbene Blasen auf der Haut, die an eine Narbenverbrennung erinnern.

Bei Erwachsenen wird diese Pathologie seltener als bei Kindern diagnostiziert, ihr Aussehen weist jedoch auf eine komplexe Fehlfunktion im Körper hin. Daher ist es ein wichtiger Aspekt, um diese Geißel der komplexen Behandlung loszuwerden: medikamentöse Therapie, Behandlung von Volksheilmitteln, Urtikaria-Diät bei Erwachsenen.

Die Urtikaria-Diät sollte bei den ersten Symptomen der Krankheit verordnet werden.

Die Therapie einer Krankheit beinhaltet die Einhaltung einer bestimmten Diät. Diät beinhaltet in diesem Fall die Ablehnung von Lebensmitteln, bei denen mögliche Allergene vorhanden sind.

Ist wichtig Die Ernährungskorrektur bei Urtikaria bei Erwachsenen wird auch vor dem Hintergrund der Einnahme von Antihistaminika durchgeführt, da das wiederholte Eindringen des Mittels in den Körper mit Nahrung die pathologische Reaktion des Körpers verstärken kann.

Eigenschaften Diät für Krankheit

Merkmale der Korrektur des Diätmenüs eines Erwachsenen mit einer Urtikaria hängen damit zusammen, dass diese dermatologische Pathologie eine andere Natur hat. Zum Beispiel unterscheiden sich Diät und Menüs für Urtikaria, die durch Lebensmittel verursacht werden, von der Diät in der thermischen Form der Krankheit.

Das Hauptmenü für Urtikaria bei Erwachsenen sollten Lebensmittel sein, die keine Allergien auslösen können:

Fettarm gekocht (Geflügel, Kalbfleisch).

Rindfleisch, Kalbfleisch, mageres Schweinefleisch, Geflügel.

Gurken, Zucchini, Kürbis, Sellerie, grüne Bohnen, Weißkohl.

Blumenkohl, Rosenkohl, Weißkohl, Gurken, Zucchini, Gemüse, Peperoni.

Kefir, reiner Joghurt ohne Fett.

Alle Milchprodukte.

Alle Getreide außer Manna.

Alle Getreide außer Manna und Reis.

Korn- oder Kleiebrot.

Fettarme Sorten von gekochtem Fisch.

Gekochter Fisch aller Sorten.

Grüne Äpfel, Birnen, Bananen.

Im Falle einer schweren Pathologie, wenn der Hautausschlag einen großen Bereich der Haut einnimmt und von Juckreiz, Schwellung und starker Rötung begleitet wird, kann der Arzt seinen Patienten empfehlen, mehrere Tage lang nicht zu essen.

Ist wichtig Die Dauer der Reinigungsnüchtern hängt von der Schwere der akuten Phase der Erkrankung ab und liegt zwischen 1 und 3 Tagen. Es wird nicht empfohlen, mehr zu hungern, da der Körper möglicherweise verletzt wird.

Für alle Formen der Urtikaria darf der Patient grünes Gemüse und Obst haben.

Nach der empfohlenen Reinigungsphase können Sie mit dem Tagesmenü Produkte aus der Liste der Produkte aufnehmen, die bei Erwachsenen mit Urtikaria behandelt werden können.

Verbotene Lebensmittel mit Urtikaria

Die Liste der im Menü für Urtikaria bei Erwachsenen verbotenen Produkte ist individuell und wird vom Arzt festgelegt, der die Symptome und den Verlauf der Erkrankung beobachtet. Die Liste der verbotenen Produkte umfasst normalerweise:

  • Fruchtsüßjoghurts;
  • harter und verarbeiteter Käse (insbesondere mit Aroma);
  • Schokolade und Schokoladenwaren;
  • Eier;
  • Meeresfrüchte (Garnelen, Tintenfisch);
  • geräuchertes Fleisch und Pickles;
  • Produkte, die Konservierungsmittel, Farbstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe enthalten.

Aus dem Menü des Patienten sollte auch ausgeschlossen werden:

  • Tomaten, Auberginen, roter Pfeffer, rote Rüben;
  • Zitrusfrüchte, rote und orange Früchte;
  • Konserven;
  • Kaffee, Kakao, kohlensäurehaltige und alkoholarme Getränke;
  • Honig und Bienenprodukte;
  • süßes Gebäck, Weißbrot.

Die Liste der zugelassenen und verbotenen Produkte wird vom behandelnden Arzt angepasst

Rat Mit Vorsicht in die Ernährung mit Bienenstöcken bei Erwachsenen Kartoffeln, grüne Paprika, Pfirsiche, Mais, fetthaltiges Fleisch injiziert.

Liste nützlicher obligatorischer Produkte

Die Ernährung wird in solchen Fällen von einem Ernährungswissenschaftler oder Dermatologen angepasst, wobei der Ausschluss von verbotenen Lebensmitteln und die obligatorische Einführung von Inhaltsstoffen, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Nährstoffen sind, die für den Körper notwendig sind, berücksichtigt wird.

Vitamine und Spurenelemente

Essen in den Bienenstöcken

Grüner Tee ohne Zusätze und Aromen.

Vitamine der Gruppe B

Buchweizen, Haferflocken, brauner Reis.

Sellerie, Spargel, Datteln.

Omega-3-Fettsäuren

Seefisch, Leinsamen.

Gemüse hat eine dunkelgrüne Farbe.

Trinkmodus

Die Ernährungstherapeutiker achten bei der Urtikaria bei Erwachsenen auf die Einhaltung des Trinkregimes. Ein wichtiger Aspekt ist die Normalisierung von Stoffwechselprozessen aufgrund der Korrektur des Wassermetabolismus.

Die Flüssigkeitsmenge, die ein Patient mit Symptomen einer Urtikaria trinkt, ist sehr wichtig.

Was Sie mit dieser Krankheit trinken können, informieren Sie den behandelnden Arzt. Die allgemeine Liste der zulässigen Getränke umfasst:

  • sauberes Wasser ohne Gas;
  • grüner Tee ungesüßt;
  • frische Säfte aus zugelassenem Gemüse und Obst.

Die folgenden Getränke werden für Symptome der Urtikaria grundsätzlich nicht empfohlen:

  • starker Tee;
  • schwarzer Kaffee;
  • Kakao, heiße Schokolade;
  • Fruchtgetränke, Kompott mit roten Beeren;
  • Säfte aus roten Früchten, Beeren, Gemüse;
  • Alkohol, Bier, alkoholarme Getränke.

Von süßen Gebäckmehlprodukten, wenn die Urtikaria überhaupt aufgegeben werden sollte

Empfehlung. Für die Patienten, denen der Arzt für 1-3 Tage Abstinenz von Lebensmitteln vorschreibt, wird empfohlen, mindestens 1,5 Liter reines Wasser und Sorbentien zu trinken.

Ernährungstipps

Die Diät bei der Urtikaria bietet nicht nur eine Überarbeitung der Diät und des Menüs, sondern auch die Korrektur des Kochansatzes:

  1. Das Essen für den Patienten sollte gedämpft oder gekocht werden. Es wird nicht empfohlen, gebratene, geräucherte Speisen sowie mit Grill zubereitete Produkte zu sich zu nehmen.
  2. Vor dem Kochen sollten die Cerealien 12-16 Stunden eingeweicht, gründlich gewaschen und erst dann für den Patienten Brei gekocht werden.
  3. Fleisch vor dem Essen sollte zweimal gekocht werden, ähnlich gekochtem Fisch.
  4. Gemüse sollte nur gekauft werden, wenn sie überzeugt sind, dass sie keine Nitrate enthalten.

Alle Lebensmittel, die Histamin enthalten, sollten von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen werden.

Experten empfehlen Patienten mit Urtikaria, um die Signale des Körpers und seine Reaktion auf Allergene unabhängig zu überwachen.

Rat Es ist nützlich, ein Lebensmitteltagebuch zu führen, in dem alle verwendeten Produkte und die Reaktion darauf oder deren Abwesenheit aufgezeichnet werden müssen. Wenn Sie ein solches Tagebuch führen, können Sie nach und nach alle Allergene identifizieren, auf die das Immunsystem reagiert, und diese durch hypoallergene Partner ersetzen.

Ungefähre Speisekarte für verschiedene Arten von Krankheiten

Ernährung und Menüs für Urtikaria bei Erwachsenen unterscheidet sich mit verschiedenen Arten von schmerzhaften Ausschlägen.

Diät für akute Pathologie

Diät für milde Urtikaria bei Erwachsenen

Die ersten paar Tage empfahlen das Fasten.

2 Tage: gedünstetes Gemüse.

2 Tage: fermentierte Milchprodukte.

Trinken Sie jeden Tag einen halben Liter Wasser ohne Gas.

Frühstück: Haferbrei mit erlaubten Früchten.

Mittagessen: leichte Suppen, Brühen, Gemüsesalate.

Snack: fettarmer Hüttenkäse.

Abendessen: Gemüse mit gekochtem Fleisch oder Fisch.

Wenn Sie sich einer hypoallergenen Diät unterziehen, können Sie in wenigen Wochen die Symptome des pathologischen Prozesses beseitigen und spätere Rückfälle vermeiden. Die meisten Ärzte empfehlen den Patienten, Sorbentien oder Aktivkohle zu sich zu nehmen, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, während sie auf Diät bleiben.

Empfehlungen für eine Diät mit Urtikaria

Urtikaria ist eine allergische Reaktion, die sofort auf der Haut und den Schleimhäuten in Form roter Flecken auftritt, ähnlich wie bei Blasen bei einer Brennnessel. Dieses Phänomen wird von Juckreiz begleitet.

Eine akute Form einer allergischen Reaktion entsteht durch äußere Faktoren:

  • Insektenstich;
  • Einwirkung von Kälte und Hitze;
  • direktes Sonnenlicht;
  • Chemikalie nach direktem Hautkontakt.

Ursachen von Allergien können auch sein:

  • injizierter Impfstoff oder Serum;
  • individuelle Intoleranz gegenüber Medikamenten, einer ihrer Komponenten oder Lebensmitteln.

Chronische Art der Urtikaria tritt nach Infektionskrankheiten, Funktionsstörungen des Verdauungstraktes und des Stoffwechsels sowie der Leber und der Gallenwege auf.

In der Kindheit tritt diese Art von Allergie häufig durch Wurmbefall auf.

Foto: Charakteristischer Ausschlag

Warum ist es effektiv?

Dank der Diät werden alle Lebensmittel, die eine allergische Reaktion in Form von Urtikaria verursachen können, von der Speisekarte ausgeschlossen.

Allergene sind:

  1. Hühnereier;
  2. schokolade;
  3. geräuchertes Fleisch;
  4. Milchprodukte;
  5. rote Früchte und Gemüse;
  6. Konservierungsmittel und Farbstoffe enthaltende Produkte.

Es gibt keine einstimmige Meinung über die Nahrungsmitteleinschränkung während der Krankheit.

Laut Statistik treten 35% der allergischen Reaktionen in Form dieser Krankheit aufgrund von Lebensmitteln auf, zu denen auch zugelassene Konservierungsmittel und Zusatzstoffe gehören.

Die Krankheit wird durch andere Produkte provoziert, daher wird während der Behandlung eine spezielle Diät vorgeschrieben.

Das Menü besteht aus Spezialisten, die auf individuellen Merkmalen basieren. Sowie die Ergebnisse von diagnostischen Studien.

Hauptzweck

Die Hauptaufgabe der Diät während der Urtikaria ist es, die allgemeine allergische Stimmung des menschlichen Körpers zu reduzieren.

Für die Behandlung der akuten Form der Urtikaria wird eine Milch-Gemüse-Diät empfohlen.

Das Menü beinhaltet:

  • gekochtes, gedämpftes oder gedünstetes Gemüse;
  • neutrale Früchte;
  • fermentierte Milchprodukte.

Unter anderem ist es wünschenswert, die Verwendung einzuschränken:

  1. Salz;
  2. Konserven;
  3. andere halbfertige und verzehrfertige Mahlzeiten, da ihre Zusammensetzung eine große Anzahl chemischer Komponenten umfasst.

Wenn die Diät zu wirken begann und sich Urtikaria länger als 2 Wochen nicht mehr manifestiert, können Sie allmählich zur normalen Ernährung zurückkehren.

Welches Essen sollte vermieden werden

Urtikaria kann sich manifestieren, wenn eine Person etwas zu sich nimmt. Der Körper beginnt auf den Reizstoff zu reagieren und es kommt zu einer allergischen Reaktion.

Liste der unerwünschten Produkte:

  • geräucherte, gebratene und fettreiche Mahlzeiten;
  • zu salziges Essen (Einschränkung der Natriumzufuhr verringert die Entzündungswirkungen im menschlichen Körper, daher sollten Sie die Verwendung von Salz während des Kochens auf ein Minimum beschränken. Stattdessen können Sie Zitronensaft, Essig usw. verwenden).
  • Konserven, gesalzener Fisch (Sprotte, Hering, getrockneter Fisch), Käse, Kaviar und gesalzenes Gemüse;
  • süße, schokoladige, kohlensäurehaltige, farbige Getränke, Säfte (Saccharose verlängert die Fermentationsdauer von kürzlich verzehrten Lebensmitteln, was allergische Reaktionen hervorruft);
  • Zitrusfrüchte, starker Tee, Honig, Kaffeegetränke (diese Produkte produzieren in der Tat Histamin in großen Mengen, so dass ihre Verwendung Allergien verursachen kann, auch wenn eine Person noch nie darunter gelitten hat);
  • Obst, Gemüse und Beeren, die eine rote Farbe haben;
  • muss auch auf Alkohol und Rauchen verzichten.

Die Liste ist sehr beeindruckend, aber jedes der oben genannten Produkte kann die Form der Urtikaria verschlimmern, wenn Sie sie weiterhin essen.

Was kannst du essen?

Milchprodukte können der Diät zugesetzt werden, wenn sich die Anzeichen einer Allergie während des Gebrauchs nicht manifestieren.

Milchprodukte in Form von Hüttenkäse, Sahne und Sauerrahm wirken sich auch vorteilhaft auf die Wände der Blutgefäße aus und verstärken sie durch die große Menge an Kalzium, die sie enthalten.

Die Verwendung ist erlaubt:

  • Brot;
  • Haferbrei;
  • pflanzliche und Butteröle;
  • Obst und Gemüse von grüner Farbe;
  • gekochtes Rindfleisch und Suppen im Wasser.

Video: Wichtige Fakten zur Krankheit

Merkmale der Diät für Urtikaria bei Erwachsenen

Da in den meisten Fällen Manifestationen allergischer Reaktionen in Form von Urtikaria bei Erwachsenen genau wissen, welches Produkt sie ausgelöst hat, schließen sie das Allergen sofort aus der Speisekarte aus.

Aber damit sich der Körper erholen kann, reicht es nicht aus.

Wir müssen viele Produkte aufgeben, um den Verdauungstrakt vor der Belastung zu schützen.

In akuter Form

In den ersten zwei Tagen muss der Patient verhungern. Erlaubt, schwachen Tee und Mineralwasser ohne Kohlensäure zu trinken. Darüber hinaus enthält das Menü Produkte, die keine allergischen Reaktionen des Körpers auslösen und reduzieren.

Dazu gehören:

  1. gedünstetes Gemüse;
  2. neutrale Früchte (zum Beispiel grüne Äpfel);
  3. fettarme Milchprodukte und Getränke.

Fettarme Fleisch- und Fischsorten können konsumiert werden, wenn die Anzeichen von Allergien beginnen, ihre Aktivität zu reduzieren.

Mit chronischem Typ

Wenn die Urtikaria eine chronische Form hat, muss die hypoallergene Diät streng befolgt werden. In diesem Fall sollten Sie auf Lebensmittel verzichten, die allergische Stöße verursachen können.

Dazu gehören:

  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse jeglicher Art;
  • Pilze (gesalzen, gekocht, getrocknet usw.);
  • Alkohol;
  • kohlensäurehaltige Getränke und Kaffeegetränke;
  • Pickles und Konserven.

In diesem Fall wird mit nur einem Produkt begonnen. Erst nach zwei Tagen darf eine Zutat nach und nach zugegeben werden. So können Sie herausfinden, welches Produkt allergische Reaktionen auslöst.

Besondere Empfehlungen für die Ernährung von Kindern

Sobald die Symptome dieser Krankheit bei einem Kind beobachtet wurden, muss es auf eine spezielle Diät umgestellt werden, die von der Diät ausgeschlossen werden sollte:

  1. natürlicher Honig;
  2. Zitrusfrüchte;
  3. Meeresfrüchte;
  4. Obst und Gemüse, das orange oder rot ist;
  5. Lebensmittel mit Konservierungsmitteln und Fertiggerichten.

Die Diät für Urtikaria bei Kindern sollte auf Getreide aus Buchweizen, Mais und Reis sowie Suppen auf Wasserbasis basieren.

Es ist ratsam, Obst, Kräuter und grünes Gemüse (Salat, Broccoli, Zucchini, Spinat usw.) in die Diät einzubeziehen.

Wenn das Gericht aus Kartoffeln zubereitet wird, muss es zuerst 8-10 Stunden in Wasser eingeweicht werden. Fleischgerichte von fettarmen Arten (Huhn, Kalbfleisch, Kaninchenfleisch) sind erlaubt.

Geben Sie dem Kind kein frisches Brot.

Es ist besser, abgestanden oder getrocknet den Zustand des Kekses zu bevorzugen. Das Kind darf auch an Keksen oder Bagels essen.

Wenn das Kind zu klein ist und mit Mischungen gefüttert wird, müssen Sie spezielles hypoallergenes Getreide kaufen (dies ist besser mit Ihrem Hausarzt zu besprechen).

Hat Urtikaria bei Kindern? Die Antwort ist hier.

Wie geht man zu einer normalen Mahlzeit?

Hypoallergene Ernährung für Urtikaria sollte etwa einen Monat lang beobachtet werden.

Im Allgemeinen wird die Ernährungskontrolle solange fortgesetzt, bis keine Anzeichen allergischer Reaktionen mehr auftreten.

Erst dann dürfen Allergiker ein "gefährliches" Produkt in einer Mindestdosis von zwei bis drei Tagen in das Menü eingeben.

Dies ist jedoch zulässig, wenn nach der Injektion kein Rückfall auftritt.

Zur Bequemlichkeit kann der Patient sein eigenes Tagebuch führen, in dem er aufzeichnet, welche Lebensmittel er einführte und ob eine allergische Reaktion auf ihn auftrat, sowie Zeit und Anzahl des konsumierten Produkts.

Ungefähre Menü

Sobald unerwünschte Nahrungsmittel beseitigt wurden, können Sie Ihr eigenes Diätmenü erstellen.

Empfohlenes Menü für Kinder:

  • Das Frühstück kann mit Kefir und Maisbrei beginnen.
  • Mittagessen, ist es wünschenswert, die Früchte zu begrenzen;
  • Zum Mittagessen können Sie Ihrem Kind eine Fleischsuppe aus fettarmen Geflügelsorten und gedünstetem Gemüse anbieten.
  • Mittags können Sie ungesüßtes Gelee trinken;
  • Das Kind kann Buchweizenbrei und Fischfleischbällchen (Koteletts) essen.

Die Ernährung von Erwachsenen unterscheidet sich praktisch nicht von der Baumschule, es ist jedoch notwendig, Pilze und Trockenfrüchte auszuschließen.

Erwachsenenmenü:

  • Das Frühstück kann mit Müsli-Getreidebrei begonnen werden, der mit ungesüßtem Tee und Keks ergänzt wird.
  • 2-3 grüne Äpfel werden zum Mittagessen gegessen;
  • Mittags können Sie fettarme Hühnerbrühe und Kohlsalat zubereiten.
  • am Nachmittag kann man Hüttenkäse essen;
  • Am Ende des Tages können Sie mit Ofenkartoffeln und Gemüse zu Abend essen.

Ungefähr ein solches Menü sollte sich an der Ernährung orientieren.

Nützliche Rezepte

Um die eigene Ernährung irgendwie zu diversifizieren, können Sie die unten stehenden Rezepte verwenden.

Kartoffelcremesuppe

Zutaten:

  • 3 große Kartoffeln;
  • 2 Stück Lauch, gereinigtes Wasser;
  • Speisesalz;
  • 2 EL. l Olivenöl.

Öl wird in die Pfanne gegossen und der weiße Teil der Zwiebel wird gegossen. Die Produkte werden gekocht und ständig gerührt. Wenn die Zwiebel transparent wird, können auch geschälte und gewürfelte Kartoffeln in das Glas gegeben werden.

Inhaltliche Eintöpfe für 5 Minuten. Dann werden 500 ml Wasser in den Behälter gegossen und die Zutaten werden etwa 15 Minuten gekocht.

Wenn die Kartoffeln gekocht sind, können Sie den Inhalt in Kartoffelpüree zerdrücken (verwenden Sie dazu einen Mixer oder Tolkushku). Während des Servierens wird ein Stück Butter hinzugefügt und mit zerstoßenen Kräutern dekoriert.

Pasta mit Sauce (Wahl: Käse oder Apfel)

Nudeln kochen wie gewohnt und mit Sauce würzen.

Käsesoße

Löffel Butter und 2 EL. l Sahne muss in einem Topf erhitzt werden.

Als nächstes müssen Sie gerieben 2 EL gerieben. l nicht-würziger und ungesalzener Käse und in ein Gefäß senden. Sie können der Sauce etwas Salz hinzufügen.

Apfelsauce

Zwei Äpfel müssen von der Haut und der Saatschachtel geschält werden, geschnitten und mit Wasser bedeckt werden, so dass sie die Äpfel bedeckt.

Der Topf wird zum Feuer geschickt und gekocht, bis die Frucht weich ist. Dann vom Mahl bis zum Püree Zimt, Zucker hinzufügen und weitere Minuten kochen.

Hypoallergene Nahrung zur Vorbeugung von Krankheiten

Wenn alle Symptome von Allergien beseitigt sind, sollten Sie es vermeiden, bestimmte Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die die Manifestation der Krankheit für jedes Individuum provozieren.

Natürlich ist es nicht notwendig, strenge Diäten zu befolgen, es wird jedoch empfohlen, das hypoallergene Menü für vorbeugende Maßnahmen zu verwenden.

Dies geschieht, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu verhindern.

Was ist die Behandlung von cholinergischer Urtikaria? Weiter lesen.

Wie behandelt man Nesselsucht bei Kindern zu Hause? Details hier.

Nützliche Tipps zur Auswahl und Verarbeitung von Produkten

Zum Kochen sollten Sie nur frische Produkte einnehmen, die keine anderen Zusätze, Konservierungsstoffe usw. enthalten.

Milchprodukte sind mit einem minimalen Fettanteil besser zu wählen.

Wenn Sie Gerichte und Kartoffeln vorbereiten möchten, sollten Sie diese vor dem Gebrauch über Nacht einweichen.

Was kann man in der Urtikaria essen?

Diät - der erste Schritt zur Erholung von Bienenstöcken

Urtikaria ist eine dermatologische Erkrankung, bei der die Haut von juckenden roten Blasen, wie Verbrennungen der Brennnessel, bedeckt ist. Es hat einen allergischen Ursprung, dh es ist das Ergebnis des Kontakts mit verschiedenen Reizstoffen - Lebensmitteln, Chemikalien, Medikamenten, ultraviolettem Licht, Kälte, Pollen, Insektengift und so weiter. Die Urtikaria-Diät wird unabhängig von der Ursache der Allergie verschrieben, da das Auftreten von Blasen auf der Haut mit der Freisetzung von Histaminen verbunden ist. Dies bedeutet, dass ihre zusätzliche Einnahme mit der Nahrung die Reaktion verstärken kann.

Eliminationsdiät

Bei Urtikaria, die durch Nahrungsmittelallergene verursacht wird, ist es notwendig, das Produkt Provocateur von der Diät auszuschließen. In den meisten Fällen ist es jedoch äußerst schwer zu bestimmen. Daher praktizieren Ärzte eine Eliminationsdiät.

Eine solche Diät kann nur bei Erwachsenen im Krankenhaus nach einer umfassenden Untersuchung angewendet werden. Es wird empfohlen, 3-5 Tage zu fasten. Während dieser Zeit müssen Sie bis zu 1,5 Liter Wasser pro Tag trinken und Einläufe machen. Nach dem Fasten wird das Essen allmählich mit neuen Produkten angereichert: Alle zwei Tage darf ein Gericht probiert werden. Der Patient bekommt zuerst Gemüse, dann Milchprodukte, Getreide, Fisch, Rindfleisch, Eier und so weiter. Auf dem letzten Platz in der Liste sind hochallergische Leckereien.

Auf diese Weise können Sie die Reaktion des Körpers auf verschiedene Gerichte genau nachverfolgen, Allergene identifizieren und ein Grundmenü erstellen. Das Vorhandensein einiger chronischer Krankheiten macht es jedoch unmöglich, mit Bienenstöcken zu fasten. In diesem Fall wird eine allergienarme Diät verordnet.

Allgemeine Regeln für hypoallergene Lebensmittel

Urtikaria kann akut oder chronisch sein. Im ersten Fall verblassen die Symptome innerhalb einer Woche nach Behandlungsbeginn allmählich und verschwinden nach 6 Wochen vollständig. Bei chronischer Urtikaria wechseln sich Perioden der Exazerbation und der Remission ab. In der Regel hat eine Person in diesem Fall parallel zur Allergie Magen-Darm-Erkrankungen, Leber- und Stoffwechselstörungen.

Unabhängig von der Form der Urtikaria ist eine hypoallergene Diät die beste Wahl. Hier sind die Grundregeln:

  1. Sie sollten ein Ernährungstagebuch führen und darin die Namen der verzehrten Lebensmittel, ihre Masse und die Reaktion des Körpers festlegen.
  2. Es ist notwendig, ein abwechslungsreiches Menü zu erstellen, basierend auf der Menge der zulässigen Leckereien.
  3. Sie können nur hausgemachtes Essen essen.
  4. Es wird empfohlen, viel gereinigtes Wasser zu verwenden - 1,5 bis 2 Liter pro Tag.
  5. Essen Sie besser in kleinen Portionen, es ist wichtig, nicht zu viel zu essen.
  6. Es ist ratsam, Gemüse und Fleisch nicht zu braten, sondern zu kochen, zu backen oder zu dampfen.

Verbotene Produkte

Wenn Urtikaria unmöglich ist:

  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • Honig
  • Schokolade, Kakao;
  • Pilze;
  • Kaffee;
  • Gewürze;
  • süßes Soda;
  • geräuchertes Fleisch, Pickles und Pickles;
  • Kuchen, Torten und süßes Gebäck aus dem Laden;
  • Weißbrot;
  • Milch;
  • Eier;
  • Innereien;
  • Obst, Beeren und Gemüse von roter oder oranger Farbe;
  • Meeresfrüchte, Kaviar, öliger Fisch;
  • fetthaltiges Fleisch;
  • Würste, Konserven, Halbfabrikate;
  • Fisch-, Pilz- und Fleischbrühen;
  • Fertige Saucen;
  • scharfe Käse;
  • Alkohol

In dieser Liste werden Produkte hinzugefügt, für die eine Person allergisch ist.

Neben den starren Verboten bedeutet das Essen bei der Urtikaria, dass die Verwendung von Butter, Sauerrahm, Sahne, Hüttenkäse, Grieß und Bananen eingeschränkt wird. Es wird auch empfohlen, zu den Gerichten ein Minimum an Salz hinzuzufügen.

Zulässige Produkte

Was kann ich mit Urtikaria essen? Die Liste der zulässigen Produkte ist nicht zu groß, aber auf dieser Grundlage wird es durchaus möglich sein, ein leckeres Menü zu erstellen. Diät kann enthalten:

  • mageres Fleisch - Rindfleisch, Kaninchen, "hausgemachtes" Huhn, Truthahn;
  • grünes und weißes Gemüse - Kartoffeln, verschiedene Kohlsorten, Gurken, Zucchini, Zwiebeln, Salat, Petersilie, Dill, Spinat, Erbsen;
  • leichte Früchte - Äpfel, Birnen, Süßkirschen;
  • Getreide - Gerste, Haferflocken, Buchweizen, Reis, Pshenka;
  • Hartweizen-Nudeln;
  • Brot mit Kleie oder Vollkornmehl;
  • Olivenöl, Sonnenblumenöl;
  • galetny Kekse;
  • kleine Mengen Fruktose statt Zucker;
  • fermentierte Milchprodukte - Kefir, Acidophilus, Naturjoghurt, fettarmer Hüttenkäse, Joghurt;
  • schwacher Tee, besser grün.

Eine Diät zur Behandlung der Urtikaria bei Erwachsenen sollte für mindestens 6 Wochen angewendet werden. In den ersten zwei bis drei Wochen lohnt es sich, strenge Auflagen zu beachten. Bei einer Abnahme des Schweregrads der Symptome kann dann die Diät schrittweise erweitert werden, indem alle 2-3 Tage ein neues Produkt in geringer Menge eingeführt und das Wohlbefinden überwacht wird. Sie müssen mit den am wenigsten allergenen Produkten beginnen, dh mit Orangengemüse (Karotten, Kürbisse), magerem Fisch und so weiter.

Nach 6 Wochen können Sie ohne Anzeichen einer Erkrankung nach und nach auf eine normale Diät umstellen, ohne die Leckereien, insbesondere Schokolade, Nüsse und Honig, zu missbrauchen.

Beispielmenü

Bei Urtikaria bei Erwachsenen kann die Ernährung unterschiedliche Optionen haben. Zum Beispiel:

Frühstück: Haferflocken auf dem Wasser mit Apfelscheiben, grünem Tee, Galetteplätzchen.

Mittagessen: gekochte Kartoffeln, Gemüsesuppe, Dampfbällchen, grüner Tee.

Abendessen: Makkaroni mit Käse.

Frühstück: Buchweizenbrei, Kefir.

Mittagessen: Gemüsesuppe, gekochter Truthahn, Pasta, Trockenfruchtkompott.

Abendessen: Kartoffelauflauf.

Frühstück: Bratäpfel mit Hüttenkäse, grüner Tee.

Mittagessen: Suppe mit Fleischbällchen, geschmortem Kürbis, gedünstetem Obst.

Abendessen: Zucchini gefüllt mit Reis, Rindfleisch und Zwiebeln.

Bei Urtikaria ist eine richtige Ernährung Voraussetzung für die Erholung. Die Umsetzung strenger Regeln erfordert gewisse Willensanstrengungen, aber ohne sie werden die vom Arzt verschriebenen Medikamente unwirksam. Darüber hinaus kann die Verwendung von Lebensmitteln, die Allergien auslösen, ernste gesundheitliche Folgen haben.

Autor des Artikels: Lada Rodionova

Alle Geheimnisse einer therapeutischen Diät für Urtikaria

Die Behandlung der Urtikaria mit einer Diät wird überall angewendet und spielt eine wichtige Rolle bei der Genesung des Patienten.

In den meisten Fällen entwickelt sich die Erkrankung vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion. Daher empfehlen Ärzte, eine hypoallergene Diät mit einer Anpassung an die individuelle Unverträglichkeit durchzuführen.

Ein genaues Menü und eine Liste der zugelassenen Produkte können nach gründlicher Diagnose der Erkrankung zusammen mit Ihrem Dermatologen erstellt werden. In diesem Artikel werden allgemeine Ernährungsrichtlinien für Kinder und Erwachsene beschrieben.

Diätbehandlung

Die Bedeutung einer hypoallergenen Diät besteht darin, alle Lebensmittel, die Allergien auslösen können, in der einen oder anderen Form vollständig aus der Diät zu entfernen. Gleichzeitig sollte die Ernährung ausgewogen und reich an Vitaminen und nützlichen Elementen sein.

Unter Ausschluss einiger Produkte aus der Diät ist es notwendig, den Mangel an Nährstoffen mit anderen Produkten zu füllen, die keine allergischen Reaktionen oder einen zusätzlichen Vitaminkurs verursachen.

Ein Allergologe oder ein Dermatologe, mit dem Sie behandelt werden, sollten eine Diät machen.

Es ist nicht immer möglich, das Substanz-Reizmittel zu bestimmen. Daher müssen Sie während der Diät von einem Arzt überwacht werden und alle Produkte beachten, die zur Entwicklung von Hautausschlag oder Juckreiz beitragen.

Trotz der Tatsache, dass die häufigste Ursache für Urtikaria die Nahrungsmittelallergie ist, kann sich die Erkrankung als Folge von Autoimmunerkrankungen oder Erkrankungen des Verdauungssystems und der Organe des Verdauungstrakts entwickeln.

In jedem dieser Fälle sind ein individueller Ansatz und unterschiedliche Ernährungsansätze erforderlich.

Allgemeine Empfehlungen

Unabhängig von der Form der Urtikaria (akut oder chronisch) müssen Sie während der Diät einige wichtige Regeln beachten:

  • zu diagnostischen Zwecken und zur schnellen Anpassung der Diät empfehlen die Ärzte, ein Ernährungstagebuch zu führen, alle dort verzehrten Speisen und Gerichte aufzuzeichnen und den Zustand des Körpers festzustellen;
  • Das Menü sollte abwechslungsreich sein und alle notwendigen Vitamine und zugelassenen Delikatessen enthalten.
  • es ist notwendig, fertige Shop Foods und Halbfabrikate auszuschließen, nur hausgemachte Gerichte zu essen;
  • Die Menge der pro Tag getrunkenen Flüssigkeiten sollte mindestens 1,5 Liter und bis zu 2,5 Liter betragen.
  • Die Portionen sollten klein sein und die Anzahl der Mahlzeiten 5-7 mal am Tag;
  • sollte frittiert gekocht, gebacken oder gedämpft werden.

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die medikamentöse Therapie der Krankheit.

Was kannst du essen?

Betrachten Sie nun die vorteilhaften hypoallergenen Lebensmittel, die in die Ernährung aufgenommen werden sollten:

  • Fleisch - magere Arten: Rindfleisch, Kaninchen, Schweinefleisch (magere Teile, aber nicht missbrauchen);
  • Gemüse - Kartoffeln, Kohl, Salat, Gemüse (Dill, Petersilie, Spinat), Gurken, Zucchini;
  • Oliven- und Sonnenblumenöl;
  • Obst - Birnen, Äpfel (hell oder grün);
  • harte Nudelsorten;
  • Getreide und Getreide - Gerste, Hafer, Buchweizen, Reis, Weizen;
  • Brot aus Kleiemehl oder Vollkornbrot;
  • fermentierte Milchprodukte - Hüttenkäse, Kefir, Joghurt ohne Aromen und Farbstoffe;
  • Sie können Kompotte, Tee und Mineralwasser trinken.
  • Natürlich ist dies keine vollständige Liste dessen, was Sie essen können. Diese Produkte gelten als sicher für alle Erwachsenen und Kinder (älter), und eine genauere Liste hängt von den individuellen Merkmalen und Unverträglichkeiten ab - dafür gibt es das Ernährungstagebuch.

    Was kann nicht essen

    Von den verbotenen Produkten sollte man nicht nur die allergikerischsten, sondern auch potentielle Reizstoffe, die Kreuzreaktionen verursachen, hervorheben:

    • Zitrusfrüchte;
    • alle Arten von Nüssen;
    • Süßigkeiten, Gewürze, süßes Hefegebäck, Zuckerguss und andere Zusätze;
    • kakaohaltige Schokoladenprodukte;
    • alle Arten von Pilzen;
    • Laib, Weißbrot;
    • Fleisch Innereien;
    • Früchte und Beeren in leuchtendem Rot, Gelb und Orange;
    • geräucherte Produkte;
    • Dosen und Marinaden;
    • Milch und Milchprodukte;
    • Eier;
    • Fisch und Meeresfrüchte;
    • Gewürze und Saucen;
    • fetthaltiges Fleisch;
    • Brühe auf Fisch und Fleisch;
    • Kaffee, Soda, andere Getränke mit Zusatzstoffen.

    Die Liste muss mit den Produkten ergänzt werden, für die Sie allergisch sind.

    Zum Beispiel sind manche Menschen allergisch gegen Honig, daher sollte dies ebenfalls ausgeschlossen werden. Aber an sich ist Honig eine sehr nützliche Delikatesse, und wenn er keine Reaktion verursacht, ist es besser, Honig in der Speisekarte zu belassen.

    Es sollte auch die Verwendung von Butter, Sauerrahm und Grieß begrenzen. Das Essen sollte nicht perealivat werden und viele Gewürze hinzufügen. Der Alkoholkonsum muss auf null reduziert werden, es ist schwer zu verdauen und schwächt den Körper, was zur Entwicklung der Urtikaria beiträgt.

    Babynahrung und Stillen

    Die Ernährung des Kindes unterscheidet sich nicht wesentlich von der Speisekarte eines Erwachsenen.

    Es ist ratsam, die Kinder Haferbrei zu füttern, es ist nützlich für den Körper.

    Natürlich müssen Sie Haferbrei auf Wasser oder speziellen Milchmischungen ohne Kuhprotein zubereiten.

    Die Liste der zulässigen Produkte ist ähnlich und wird an die individuellen Unverträglichkeiten des Kindes angepasst. Wenn Sie sicher sind, dass Sie gegen ein oder ein anderes Produkt allergisch sind, sollten Sie es aus dem Kindermenü ausschließen, da die Prädisposition für Allergien gut vererbt ist.

    Bei der Fütterung von Babys oder Neugeborenen ist nichts gesünder und sicherer als Muttermilch. Die Mutter des Kindes sollte ihre Ernährung streng überwachen, dann gelangen keine Allergene in den Körper des Babys.

    Wenn Sie künstliche Mischungen verwenden müssen, stellen Sie sicher, dass sie hypoallergen sind und kein Kuh- oder Ziegenprotein enthalten.

    Wie man Nesselsucht bei einem Kind behandelt, lesen Sie unseren Artikel über den Link.

    Beispielmenüs und Rezepte

    Für eine gute Hausfrau ist es nicht schwierig, aus den erlaubten Produkten für jeden Tag ein interessantes und abwechslungsreiches Menü zu wählen. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl kulinarischer Seiten und Rezepte im Internet, die für jeden verfügbar sind.

    Als allgemeines Konzept können Sie die folgende Option verwenden:

    1. Zum Frühstück - Haferflocken mit gehackten Äpfeln oder Birnen, Galettekeksen und Tee;
    2. Zum Mittagessen kochen Sie Kartoffeln, kochen Sie Frikadellen für ein paar, kochen Sie Gemüsesuppe;
    3. Zum Abendessen - Spaghetti mit Käse oder Tomaten.
    1. Zum Frühstück - Müsli aus Buchweizen auf Wasser mit Kefir oder Ryazhenka;
    2. Zum Mittagessen - Gemüsebouillon, gedünsteter Truthahn oder mit Pasta gekochte;
    3. Zum Abendessen gibt es einen Auflauf mit Kartoffeln und Rinderhackfleisch.
    1. Zum Frühstück - Hüttenkäse mit Honig oder Bratäpfeln, Tee;
    2. Zum Mittagessen - gedünsteter Brokkoli oder Kürbis, Suppe mit Kartoffeln und Fleischbällchen;
    3. Zum Abendessen gebackene Zucchini mit Reis-Rindfleisch-Füllung.

    Alle Gerichte sind einfach zuzubereiten und sehr gesund. Mit dem Ofen, dem Dampfgarer und dem Multikocher können Sie eine Vielzahl von Rezepten zubereiten und das köstliche Essen voll genießen, und die Urtikaria wird schnell und unbemerkt verlassen.

    Was ist nach der Genesung zu tun?

    Nach einiger Zeit verschwinden die Symptome der Urtikaria, aber es lohnt sich nicht, vorzeitig alles hintereinander zu essen. Während der Remission ist auch die Unterstützung einer hypoallergenen Diät wichtig, ansonsten kommt es zu einem Rückfall.

    Eine Woche nach der Erholung können Sie nach und nach magere Fische und Früchte aus der gesperrten Liste zum Menü hinzufügen. Wenn es keine Milchallergie gibt, können Sie damit Brei kochen.

    Sie sollten die Reaktion des Organismus sorgfältig überwachen und auf keinen Fall mit dem Produkt beginnen, das die Urtikaria verursacht hat.

    Außerdem werden Schokolade und Zitrusfrüchte auch nach vollständiger Erholung nicht empfohlen.

    Verwandte Videos

    Welche Nahrungsmittel verursachen Allergien und was zu essen sagt Allergiker:

    Es ist wichtig für die Krankheit Urtikaria - Diät! Was sollte das Essen bei Erwachsenen sein?

    Bei Urtikaria ist es wie bei jeder anderen Krankheit wichtig, sich nicht selbst zu behandeln. Eine Diätbehandlung muss unbedingt ein Spezialist sein - ein Dermatologe oder ein Allergologe. Leider ist es nur in etwa der Hälfte der Fälle möglich, die eigentliche Ursache der Erkrankung zu finden. In anderen Situationen bleibt die diagnostizierte Urtikaria "idiopathisch", dh ohne festgelegte Gründe.

    Warum ist es wichtig, dass Erwachsene eine Urtikaria-Diät einhalten?

    Laut medizinischen Statistiken sind Nahrungsmittelallergien die häufigste Ursache für Urtikaria. Obwohl es sich tatsächlich um unterschiedliche Reaktionen handelt, ohne dass es zu einer Überempfindlichkeit gegen die Produkte des Immunsystems kommt, sind die Manifestationen für den Patienten die gleichen wie bei gewöhnlichen Allergien.

    Eine Diät gegen Urtikaria im akuten und chronischen Stadium bei Erwachsenen ist eine verlässliche Möglichkeit, die Hauptbehandlung zu unterstützen und die Genesung zu beschleunigen.

    Anzeichen einer hypoallergenen Diät

    Der Zweck dieser Diät ist es, den Eintritt von Histamin in den Körper zu begrenzen, da dieses Protein allergische Reaktionen hervorruft. Durch den Anstieg des Histaminspiegels können sich auch glatte Muskeln zusammenziehen, was für den Körper gefährlich ist, insbesondere wenn es sich um Muskeln in der Nähe der Atemwege handelt. Allergiker empfehlen in der Regel die Vermeidung von histaminreichen Nahrungsmitteln für Urtikaria.

    Die Hauptprodukte, die von der Urtikaria-Nahrung ausgeschlossen werden sollten, enthalten Histamin - dies sind Joghurt und Käse, Schokolade, Eier, Meeresfrüchte, Buttermilch, verarbeitetes Fleisch, etwas Obst und Gemüse, Produkte mit Konservierungsmitteln, künstliche Farbstoffe und Zusatzstoffe.

    Was Sie in der Diät mit Urtikaria essen können und was nicht

    Eine typische hypoallergene Diät bei Erwachsenen mit Urtikaria im akuten und chronischen Stadium umfasst die folgende Liste von Lebensmitteln:

    • gekochtes diätetisches Fleisch: Kaninchen, Huhn, Rindfleisch
    • frische Gurken, Petersilie, Dill, Blattsalat, grüne Bohnen, Zucchini
    • Kartoffeln - nicht gebraten, sondern gekocht, gedünstet oder püriert
    • Rosenkohl, Blumenkohl und Weißkohl
    • anderes Gemüse - gedünstet oder gedünstet
    • fettarme Milchprodukte
    • Haferbrei, außer Manna
    • vegetarische Suppen
    • Makkaroni
    • raffiniertes Pflanzenöl
    • Müsli oder Kleie Brot

    Äpfel können auch gegessen werden, müssen aber grün oder gelb sein, nicht rot. Tee ist am besten, grün zu trinken, und Kompott, um aus getrockneten Früchten zu kochen, und nicht aus frischem.

    Produkte, die Allergien auslösen, sind in jedem Fall individuell, die Liste enthält jedoch meistens:

    • Früchte: Zitrusfrüchte, Trauben, Pfirsiche, Aprikosen, Ananas, Wassermelone, Kantalupe, Himbeeren, Erdbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Kaki, Kiwi, Granatapfel
    • Einige Gemüse: Spinat, Radieschen, bulgarischer Pfeffer, Sellerie, Sauerampfer
    • Fertigsaucen wie Ketchup und Mayonnaise, Senf und Gewürze
    • die meisten Kuchen, Gebäck und Cupcakes, Marshmallows und Süßigkeiten
    • Schokolade und andere Kakaoprodukte
    • Hackfleisch, Knödel, Knödel und andere Halbfabrikate
    • Sauerkraut, Pickles, Marinaden
    • gekochte und geräucherte Würste
    • gebratene, geräucherte und würzige Gerichte
    • Hühnerfleisch, Leber, Innereien
    • Brühe aus Fleisch, Fisch, Pilzen
    • natürlicher Honig
    • Margarine verbreiten
    • Meeresfrüchte
    • die Eier
    • Käse
    • Pilze
    • die Nüsse
    • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke
    • Kaffee

    In begrenzten Mengen und nach Rücksprache mit einem Allergologen und einem Ernährungswissenschaftler dürfen Hammel und Hühnerfleisch, Grieß, Joghurt und Hüttenkäse, Weißbrot, Grieß, Bananen, Rüben, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch verwendet werden. Sauerrahm und Vollmilch können ebenfalls in die Diät aufgenommen werden, jedoch nur als Bestandteil des Kochens.

    Wenn Temperaturfaktoren die Ursache der Urtikaria sind, sollte salzigen Lebensmitteln besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden und möglichst kein Salz, keine scharfen und geräucherten Speisen verwendet werden. Im Gegensatz dazu sollten Milchprodukte definitiv in die Diät aufgenommen werden, da sie Kalzium enthalten und die Wände der Blutgefäße stärken. Diese Einschränkungen sollten von einem Arzt geklärt werden, in den meisten Fällen sind sie jedoch relevant.

    Beispielmenü für Diät mit Urtikaria

    Für das Frühstück können Sie sich gemäß der beschriebenen Diät vorbereiten:

    • Brei mit grünen Äpfeln
    • gekochtes diätetisches Fleisch mit Krautsalat
    • Buchweizen- oder Weizenbrei
    • Bratäpfel mit Quark

    Zum Mittagessen können Sie sich verwöhnen lassen:

    • Salzkartoffeln mit Sauerrahm oder Gemüse
    • Suppe: mit Fleischbällchen, Erbsen oder Suppenpüree
    • Dampfbällchen mit Gemüse
    • gedünstete Zucchini

    Das Hauptgericht zum Abendessen kann sein:

    • Kartoffel-Dill-Auflauf
    • Zucchini gefüllt mit Reis und Gemüse
    • Nudeln mit Apfelsauce
    • Hüttenkäse-Auflauf

    Als Getränke für jede Mahlzeit eignen sich grüner Tee, Apfelsaft, Kefir, Trockenobstkompott, Mineralwasser.

    Trotz all der Unannehmlichkeiten, die die Bienenstöcke verursachen, kann und sollte damit umgegangen werden, und die Ernährung wird zu einem der effektivsten Mittel des Kampfes, der Beschleunigung der Genesung und der Förderung. Diese Empfehlungen sollten mit einem Spezialisten geklärt werden, aber im Allgemeinen können sie die Grundlage einer hypoallergenen Diät für Urtikaria bilden.

    Vielleicht interessiert Sie auch:

    Seborrhoische Dermatitis im Gesicht - verursacht bei Kindern und Erwachsenen

    Seborrhoische Dermatitis im Gesicht mit Salben, Diät, Volksmedizin

    Seborrhoische Dermatitis der Kopfhaut - Behandlung mit Arzneimitteln und Volksmedizin

    In der Tat spielt eine Diät mit Urtikaria eine sehr wichtige Rolle. Es ist ein kleiner Rückzug von der empfohlenen Diät wert, als Manifestation der Krankheit hier wie hier. Ich möchte auch hinzufügen, dass es nicht immer möglich ist, einer Diät zu folgen, und manchmal weiche ich davon ab. Und damit mich die Manifestationen der Krankheit nicht stören, nehme ich sofort Enterosgel. Und bei den ersten Manifestationen der Urtikaria, Antihistaminika.

      • Allergie (4)
      • Hautkrankheiten (147)
        • Warzen und Papillome (13)
        • Herpes (6)
        • Pilzerkrankungen (16)
        • Dermatitis (43)
        • Lishai (13)
        • Körner und Körner (4)
        • Pigmentstörungen (4)
        • Nevi (3)
        • Hautparasiten (10)
        • Pyodermatitis (14)
        • Akne (8)
        • Erythem (3)
      • Bindegewebskrankheiten (4)
      • Venerologie (3)
        • Syphilis (3)
      • Haarerkrankungen (1)
      • Kosmetologie (5)
      • Onkodermatologie (2)
      • Grundsätze der Behandlung von Hautkrankheiten (11)
      • Arzneimittelhandbuch (19)
      • Julia zum Kontakt von Molluscum Contagious - Behandlung von Kindern auf die effektivste Weise
      • Pauline Demodekoz aufnehmen, was ist das? Symptome, Ursachen, Beispiele für ein Foto im Gesicht
      • Lunev zum Schreiben Was sind antivirale Medikamente billig, aber wirksam?
      • SaraU zum Aufzeichnen Welche antiviralen Medikamente sind billig, aber wirksam?
      • Olga zur Aufnahme Welche antiviralen Medikamente sind billig, aber wirksam?

      Unser Magazin enthält die umfassendsten Informationen zu dermatologischen Erkrankungen. Wir achten besonders auf Symptome, Ursachen und Behandlung.