Haupt > Mole

Wie behandelt man atopische Dermatitis bei Erwachsenen und wie wird die richtige Ernährung für die Krankheit eingestellt?

Die atopische Dermatitis bei Erwachsenen gilt als eine der häufigsten allergischen Erkrankungen. Und wenn die Krankheit in letzter Zeit vor allem bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert wurde, wird in letzter Zeit zunehmend die Diagnose atopische Dermatitis bei Erwachsenen gestellt. Der Grund liegt in der fehlerhaften Behandlung und unangemessenen Behandlung junger Patienten, wodurch die Krankheit chronisch wird und sich im Laufe des Lebens als Rückfall manifestiert.

Atopische Dermatitis: Was ist das?

Atopische Dermatitis ist eine chronische Hauterkrankung, die durch Allergien hervorgerufen wird. Charakteristische Manifestationen der Krankheit sind reichlich Hautausschlag, begleitet von starkem Juckreiz. Die ersten Symptome der Erkrankung treten im Kindesalter auf, bei Erwachsenen manifestiert sich die bestehende Erkrankung mit periodischen Verschlimmerungen. Diese dermatologische Erkrankung wird auch als atopisches Ekzem oder diffuse Neurodermitis bezeichnet, da sie häufig von Störungen der Arbeit des Nervensystems begleitet wird.

Die Krankheit ist nicht ansteckend und wird nicht vom Haushalt übertragen. Während der Exazerbationen äußert sich die Erkrankung durch das Auftreten eines Hautausschlags, Trockenheit und Irritation der Haut, unerträglichem Juckreiz, der das Leben des Patienten erheblich erschwert und ihm psychisches Unbehagen und körperliches Leiden verursacht. Krankheitsrückfälle wirken sich äußerst negativ auf den Allgemeinzustand des Körpers aus, untergraben seine Abwehrkräfte, bringen dem Patienten viele unangenehme Momente, beeinträchtigen seine Lebensqualität und beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit.

Laut medizinischen Statistiken leiden etwa 10% der Weltbevölkerung an Manifestationen einer atopischen Dermatitis, und die Mehrzahl der Patienten sind Kinder, da sich die Krankheit in den ersten Lebensjahren eines Kindes manifestiert.

Um mit der Krankheit kompetent umgehen zu können, ist es wichtig zu verstehen, was die Ursache ihrer Entwicklung ist. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die richtige Behandlungsmethode wählen und welche Änderungen Sie an der Lebensweise vornehmen müssen, um keine Verschlimmerung der Dermatitis zu provozieren.

Ursachen der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen

Wissenschaftler haben immer noch nicht genau festgestellt, was die Ursache für atopische Dermatitis bei Erwachsenen ist. Viele Jahre der Forschung in diesem Bereich haben jedoch die wichtigsten Risikofaktoren aufgezeigt, die die Entwicklung der Krankheit auslösen:

  • An erster Stelle steht Vererbung. Der genetische Faktor bei der Entwicklung dieser Pathologie ist ziemlich groß. Wenn daher jemand von nahen Angehörigen an Bronchialasthma, allergischer Rhinitis oder Dermatitis leidet, ist die Wahrscheinlichkeit einer Dermatitis bei einem Kind sehr hoch (bis zu 50%). Wenn beide Elternteile an einer atopischen Dermatitis leiden, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder die Pathologie erben, 80%. Die Prädisposition für die Krankheit wird durch die Mutterlinie übertragen, die Krankheit manifestiert sich bereits in den ersten Lebensjahren des Kindes (bis zu 5 Jahren).
  • Ein weiterer wichtiger Auslöser sind allergische Reaktionen auf Medikamente oder andere Allergene: Hausstaub, Tierhaare, Pflanzenpollen, synthetische Materialien, Haushaltschemikalien oder Lebensmittelprodukte.
  • Die Entwicklung der Krankheit trägt zu täglichem Stress und nervösen Spannungen bei.
  • Mangel an körperlicher Anstrengung, ständiger Aufenthalt im Raum, unzureichende Präsenz an der frischen Luft.
  • Unsachgemäße und mangelhafte Ernährung mit überwiegend kalorienarmen, raffinierten Lebensmitteln und minimalem Einsatz von Ballaststoffen und Vitaminen.
  • Ungünstige Ökologie, Umweltverschmutzung.
  • Plötzliche Änderungen in Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
  • Missbrauch von Medikamenten, Antibiotika und Anästhetika.

Eine atopische Dermatitis manifestiert sich unter dem Einfluss eines der oben genannten Faktoren und ist ein Zeichen für eine erhöhte Anfälligkeit des menschlichen Körpers gegenüber äußeren Reizen, die als Auslösemechanismus der Krankheit wirken.

Symptome der Krankheit

Der Manifestationsgrad der atopischen Dermatitis hängt von vielen Faktoren ab: Begleiterkrankungen, Alter des Patienten, Umweltzustand. Exazerbationen der Krankheit treten am häufigsten im Herbst / Frühling auf, da die Nebensaison für Allergiker die schwierigste Zeit ist, wenn die Abwehrkräfte des Körpers schwächer werden und die Immunität nachlässt.

  1. Das Hauptsymptom der Erkrankung ist Irritation und Trockenheit der Haut, begleitet von Ausschlag und starkem Juckreiz, der so unerträglich ist, dass er zu Nervenzusammenbruch führt und Schlaflosigkeit verursacht.
  2. Die bevorzugte Stelle für lokalisierte Hautausschläge bei Erwachsenen ist das Gesicht, der Kopf, die Arme, die Ellbogen, der Nacken, die Brust, die Leistengegend und die Kniekehle. Die Haut entzündet sich und wird rot, juckende Blasen erscheinen mit trüben flüssigen Inhaltsstoffen. Nach dem Öffnen werden sie nass und wenn sie trocken sind, werden sie mit einer groben gelblichen Kruste bedeckt.
  3. Eine unerträgliche juckende Haut verursacht Kratzer, die durch eitrige Staphylokokken- oder Streptokokkeninfektionen kompliziert werden können. Die Haut eines Patienten mit Neurodermitis während einer Verschlimmerung der Krankheit juckt, juckt, wird nass und schwillt an. Mit der Zeit verändert sich die Hautfarbe, sie verdunkeln und verdicken sich.
  4. Bei Patienten mit atopischer Dermatitis nimmt die Immunität ab, die inneren Organe sind betroffen, die Aktivität der Schilddrüse und der Geschlechtsdrüsen ist beeinträchtigt. Der psychische Zustand des Patienten leidet, und es werden nervöse Störungen von leichter Verzögerung bis zu erhöhter Erregbarkeit und Hysterie festgestellt.
  5. Bei älteren Menschen manifestiert sich die Krankheit in flockigen Papeln und Plaques, die sich im ganzen Körper befinden können. Die Haut ist entzündet, geschwollen und trocken. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Hormonpräparaten kann sich eine Begleiterkrankung wie Hypokortizismus entwickeln. Es manifestiert sich in der Unterdrückung der Nebennierenfunktion, begleitet von Hypotonie, Hypoglykämie, Gewichtsverlust, Müdigkeit.
  6. Atopisches Ekzem bei Erwachsenen ist oft mit solchen Erscheinungen verbunden, wie Ausdünnung der Haare am Hinterkopf, Verlust von Wimpern und Augenbrauen, Infiltration und Hyperämie der Füße, bei denen Risse und Abblättern auftreten.
Diagnose

Diagnose der betroffenen Allergie. Das klinische Gesamtbild der Erkrankung wird auf Basis einer Befragung und Untersuchung des Patienten erstellt. Dabei werden die Dauer der Manifestationen, die Häufigkeit und Art des Krankheitsverlaufs berücksichtigt, Komorbiditäten und das Vorhandensein von dermatologischen Problemen bei nahen Angehörigen identifiziert. Um die Diagnose zu klären, ist es notwendig, einen Bluttest für den Immunglobulin-E-Spiegel durchzuführen, um die Neigung des Körpers zu allergischen Reaktionen festzustellen.

Um die korrekte Behandlung vorzuschreiben, muss ein spezifisches Allergen festgelegt werden, das die Verschlimmerung der Krankheit hervorruft. Führen Sie dazu einen Test durch, indem Sie Substanzen auf den menschlichen Unterarm setzen, die eine allergische Reaktion verursachen können. Bei Kontakt mit ihnen schwillt die Haut an und wird rot. Gemäß den Ergebnissen von Hautallergietests werden Maßnahmen ergriffen, um den Kontakt mit den identifizierten Allergenen zu beseitigen.

Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen

Die medikamentöse Therapie wird vom Arzt individuell ausgewählt und umfasst die Einnahme von Antihistaminika, Beruhigungsmitteln, antiallergischen, entzündungshemmenden und entgiftenden Medikamenten. Ebenso wichtig ist der psycho-emotionale Zustand des Patienten, da die Manifestationen der Erkrankung oft unter dem Einfluss von Stress verschlimmert werden. In solchen Fällen ist die Verwendung von Beruhigungsmitteln (Beruhigungsmitteln) und Antidepressiva gerechtfertigt.

Antihistaminika reduzieren die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Histamin, das für das Auftreten allergischer Reaktionen verantwortlich ist. Der tägliche Gebrauch von Medikamenten der ersten Generation (Tavegil, Suprastin) wird jedoch schnell süchtig, wodurch die Wirksamkeit der Behandlung abnimmt. Darüber hinaus haben diese Instrumente eine hypnotische Wirkung und werden nicht für Personen empfohlen, deren berufliche Tätigkeit mit der Durchführung von Arbeiten zusammenhängt, die eine erhöhte Aufmerksamkeitskonzentration und schnelles Eingreifen erfordern. Am beliebtesten sind daher Arzneimittel der zweiten Generation (Claritin, Cetirizin, Astemizol), die die Aktivität des Zentralnervensystems nicht hemmen.

Juckreiz wird mit Hilfe von Hormonpräparaten (Triamcinolon, Metipred) beseitigt. Bei einer Intoxikation des Körpers ist eine intensive Therapie mit dem Ziel der intravenösen Infusion (Physical Solution, Hämodez) angezeigt. Wenn infektiöse Komplikationen auftreten, werden antibakterielle Medikamente verordnet (Erythromycin, Vibramitsin). Die Behandlung mit Antibiotika wird während der ganzen Woche fortgesetzt. Wenn eine herpetische Infektion mit Manifestationen einer Dermatitis einhergeht, ist die Verwendung von Acyclovir oder Famvir angezeigt.

In das Schema der komplexen Behandlung bei Erwachsenen gehören häufig Enzympräparate zur Normalisierung des Gastrointestinaltrakts (Mezim-Forte, Festal) sowie Präbiotika und Zahnmedizin (Bifidumbacterin, Linex), die dazu beitragen, den Körper von Giftstoffen zu reinigen.

Lokale Behandlung

Für die lokale Behandlung von Hautmanifestationen (Hautausschlag, Rötung, Irritation und Entzündung der Haut) verwenden Sie verschiedene Salben, Cremes und Lotionen. Diese Mittel dienen dazu, den Entzündungsprozess zu stoppen, Schwellungen, Juckreiz und Hautrötungen zu beseitigen.

Verschreiben Sie Salben mit Antihistaminika und Steroidhormonen (Sinaflan, Lorinden, Triderm, Advantan), Gelen und Cremes mit Antihistaminwirkung (Fenistil-Gel). Eine gute therapeutische Wirkung wird mit Lotionen mit einer Lösung von Delaxin, Dekokt von Eichenrinde, einer Suspension von Zinkoxid erzielt.

Verwenden Sie in Gegenwart von Krusten und weinerlicher Haut antiseptische Lotionen mit entzündungshemmender und desinfizierender Wirkung (Kamilleninfusion, Burov-Flüssigkeit).

Nachdem die Entzündung abgeklungen ist, wird die Verwendung von Pasten, Cremes und Salben mit natürlichen juckreizstillenden Substanzen (Teer, Schwefel, Ichthyol) gezeigt.

Physiotherapie

In der komplexen Therapie der Dermatitis nehmen physiotherapeutische Verfahren einen wichtigen Platz ein:

  • Lasertherapie, Magnetfeldtherapie, UHF verbessern die Widerstandsfähigkeit und Ernährung des Gewebes, lindern Entzündungen.
  • Akupressur, Akupunktur, Hirudotherapie erhöhen die Abwehrkräfte des Körpers.
  • Schlammbäder, Balneotherapie, Wellnessanwendungen tragen zur Stärkung des Nervensystems bei.

Behandlung von atopischen Dermatitis Volksmedizin

Bei der Behandlung von Dermatitis verwendet die traditionelle Medizin Heilmittel, die beruhigend wirken und Juckreiz und trockene Haut lindern. Zu diesem Zweck empfehlen sie Bäder mit Meersalz, einem Abkochungsprodukt aus schwarzen Johannisbeerblättern.

Effektive Lotion mit Eichenrinde, Haferflocken. In Pflanzen enthaltene natürliche Substanzen stärken das Immunsystem und erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen allergische Reaktionen. Die Behandlung von Volksheilmitteln kann mit Medikamenten kombiniert werden. Bevor Sie Dekoktionen und Infusionen anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Diät bei atopischer Dermatitis bei Erwachsenen: ein Ernährungsmenü

Eine spezielle Diät ist ein wichtiger Punkt in der komplexen Therapie der Erkrankung: Ohne ihre Beachtung ist es unmöglich, ein stabiles positives Ergebnis zu erzielen. Während der Behandlung sollten die folgenden Lebensmittel von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen werden:

  • Vollmilch
  • Hühnereier
  • Gebratenes Fleisch und Fisch
  • Reiche Brühen
  • Zitrusfrüchte
  • Schokolade
  • Würzige, geräucherte, salzige, eingelegte Gerichte
  • Honig
  • Melone, Granaten
  • Fischrogen
  • Die Nüsse
  • Erdbeere, schwarze Johannisbeere
  • Pilze
  • Produkte, die Konservierungsmittel, Aromen und künstliche Farben enthalten

Empfohlene Produkte:

  • Mehlprodukte (nicht reich)
  • Pflanzenöle (Sonnenblumen, Leinsamen)
  • Kartoffeln
  • Frisches Gemüse (außer Rüben)
  • Bananen, grüne Äpfel
  • Grütze
  • Fettarme Fleisch- und Fischsorten in gekochter Form

Die Einhaltung einer ausgewogenen Ernährung wird den durch die Behandlung erzielten Effekt verstärken und das Wiederauftreten der Krankheit verhindern.

Zusätzliche Empfehlungen

Patienten mit Dermatitis sollten mehr Flüssigkeit trinken. An dem Tag müssen Sie mindestens 2 Liter normales Trinkwasser, Säfte, Kompotte, Grün- oder Kräutertee trinken. Die Verabredung von hungrigen und Fastentagen wird angezeigt. Diese Maßnahmen helfen bei der Körperreinigung und tragen dazu bei, dass Stoffwechselprodukte und Giftstoffe schneller entfernt werden.

Patienten mit atopischer Dermatitis wird empfohlen, Woll- und Synthetikkleidung abzulehnen, die den Juckreiz verstärkt und die persönliche Hygiene gewährleistet. Anstelle von Seife sollten Sie spezielle Produkte mit feuchtigkeitsspendender Wirkung verwenden, die sich positiv auf trockene Haut auswirken.

Patienten sollten plötzliche Temperaturschwankungen, Unterkühlung oder Überhitzung vermeiden. Sie sollten sich nicht an Wasserverfahren beteiligen, insbesondere nicht zum Schwimmen in einem Pool mit chlorhaltigem Wasser. Das Baden im Meer wird jedoch von Vorteil sein, da es sich positiv auf die Haut auswirkt.

Bewertungen zur Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen

Review №1

Auf Anraten eines Arztes versuchte ich, Dermatitis mit Elok-Salbe zu behandeln. Aber das ist eine hormonelle Droge und es passte nicht zu mir. Aber beseitigt gut Entzündungen, bespritzt Flecken und schält Alantan Salbe. Hormonelle Medikamente beraten niemanden, zu viele Nebenwirkungen.

Natürlich ist eine Diät erforderlich, ansonsten wird die Behandlung zu keinem Ergebnis führen. Immer wenn ich Schokolade essen, Fleisch räuchern, Kaffee trinken musste, begann die Verschärfung mit einer neuen Kraft, rote Flecken tauchten auf, Jucken, Haut war entzündet und juckte. Ich fürchte also, dass Sie mein ganzes Leben lang einer Diät folgen müssen.

Review Nummer 2

Atopische Dermatitis in meiner Kindheit. Sehr unangenehme Krankheit, es ist fast unmöglich, sie loszuwerden. So viele Behandlungen sind abgeschlossen, die bisher nur mit Medikamenten versucht wurden. Eine Zeit lang klingt die Krankheit ab, aber man muss nur ausflippen, sich erkälten oder eine Diät machen, da eine Verschlimmerung gewährleistet ist. Ein Hautausschlag erscheint auf dem Körper, die Haut wird rot, juckt und juckt.

Manchmal ist Juckreiz so unerträglich, dass man nicht einschlafen kann. Er wurde mit Antihistaminika behandelt, aber er ging ständig schläfrig davon, jetzt hat der Arzt Medikamente einer neuen Generation, insbesondere Claritin, verschrieben. Der Zustand nach dem Empfang ist besser, aber der Empfang hat keine besonderen Auswirkungen. Juckreiz verschwindet nicht, Rötungen und Entzündungen bleiben zurück. Jetzt möchte ich Sahne Tsinovit probieren. Laut Berichten lindert es Juckreiz und Rötungen gut. Zusätzlich verschrieb der Arzt Physiotherapie (UHF und Magnetfeldtherapie). Hoffe das hilft.

Atopische Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen

Atopie ist eine Überempfindlichkeit der Haut gegenüber den Auswirkungen von Umweltsubstanzen, bei der eine erhöhte Produktion von IgE und / oder eine Verletzung der nicht spezifischen Reaktivität vorliegt.

Eines der Hauptprobleme der Dermatologie ist die atopische Dermatitis, deren Inzidenz viel häufiger ist als bei anderen häufigen Dermatitis.

Kinder leiden häufig an atopischer Dermatitis, aber auch Erwachsene leiden an dieser Erkrankung.

Gründe

Der Grund für die Entwicklung einer allergischen Reaktion in der Haut mit atopischer Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen ist die Hyperreaktivität des Körpers als Reaktion auf die Wechselwirkung mit verschiedenen Substanzen. Diese Substanzen sind Allergene für den Patienten.

Pflanzenpollen, Hausstaub, Tierhaare, verschiedene Lebensmittelprodukte, Haushaltschemikalien usw. können als Allergen wirken und unterscheiden Luft, Kontakt und Nahrungsweg des Eindringens von Allergenen in den Körper.

Hauptursachen für atopische Dermatitis:

  1. Erbliche Veranlagung. Darüber hinaus kann bei einigen Verwandten eine Allergie durch Rhinitis, Bindehautentzündung, bei anderen Asthma und Pollinose und bei Dritten die spezifische Reaktion der Haut zum Ausdruck gebracht werden. Deshalb manifestiert sich AD, wie bereits erwähnt, zuerst in einem kleinen Kind.
  2. Erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Waschmitteln, Waschpulver, die Dinge waschen, die Art der Kleidungsstücke.
  3. Kontakt mit Allergenen. Eine Vielzahl von Allergenen kann den Prozess starten, und oft treten nach einiger Zeit Hautausschläge auf. Natürlich sind Allergene für verschiedene Menschen unterschiedlich und können sich im Laufe ihres Lebens ändern.
  4. Einnahme bestimmter Medikamente, insbesondere Antibiotika. Diese Medikamente töten nicht nur pathogene Bakterien, sondern auch die vorteilhafte Darmflora, wodurch ihr Gleichgewicht im Körper gestört wird und die Immunität des Kindes verringert wird.
  5. Häufige Virus- und Infektionskrankheiten - dies führt zu einer Abnahme der Schutzkräfte einer Person, wodurch erste Symptome einer Dermatitis auftreten.

Trägt zum Auftreten von Dermatitis-Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt, Stoffwechselstörungen und hormonellen Ungleichgewichten im Körper bei. Eine atopische Dermatitis kann mit Remissionsperioden auftreten, deren Dauer von der Einhaltung der Diät und dem Einsatz präventiver Maßnahmen abhängt.

Symptome einer atopischen Dermatitis

Bei der atopischen Dermatitis ist starker Juckreiz das Leitsymptom der Erkrankung. Während der Remissionsperiode ist die Haut der Patienten in den betroffenen Bereichen trocken und verdichtet, rosa, bunt oder bläulich-rot und oft mit schuppigen Schuppen bedeckt. Die Krankheit zeichnet sich durch ein ausgeprägtes Hautbild aus, das der Haut ein raues Grün gibt.

Die Hauptsymptome der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen sind:

  1. Die Gegenwart von juckender Haut, auch bei minimalen Hauterscheinungen.
  2. Das charakteristische morphologische Bild der Elemente und ihrer Lage am Körper ist Trockenheit der Haut, Lokalisation (oft) in symmetrischen Zonen an Armen und Beinen im Bereich der Beugefläche der Gelenke. An Orten der Niederlage gibt es fleckige und papulöse Ausschläge, die mit Schuppen bedeckt sind. Sie werden auch an den Flexionsflächen der Gelenke, im Gesicht, am Hals, an den Schulterblättern, am Schultergürtel sowie an den Beinen und Armen angebracht - an ihrer Außenfläche und im Bereich der Außenfläche der Finger.
  3. Das Vorhandensein anderer allergischer Erkrankungen bei dem Patienten selbst oder seinen Angehörigen, beispielsweise atopischem Bronchialasthma (30-40%). Chronischer Krankheitsverlauf (mit oder ohne Rückfälle).

Atopische Dermatitis tritt mit Exazerbationen und Remissionen auf. Verschlimmerungen der Hauterscheinungen können sowohl durch eine Verletzung der Ernährung als auch durch abrupte Wetteränderungen, Begleiterkrankungen, Dysbakteriose, Impfungen usw. verursacht werden. Gleichzeitig kann ein Ausflug zum Meer den Hautzustand erheblich verbessern.

Symptome bei Kindern

Klinische Manifestationen einer atopischen Dermatitis bei Kindern sind:

  • Peeling der Haut;
  • Juckreiz, der nachts schlimmer wird;
  • Weinen der gekämmten Haut;
  • Verstärkung des Hautmusters in den Läsionsbereichen;
  • Verdichtung der betroffenen Haut, Vergröberung.

Nach dem Kratzen des Kämmens sind diese Stellen mit braunen Krusten bedeckt, die unerträglich jucken, das Kind kämmt sie erneut und fängt von vorne an.

Atopische Dermatitis: Foto

Was ist atopische Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen auf dem Foto.

Diagnose

Die Differentialdiagnose einer atopischen Dermatitis basiert immer auf der Erfassung der Allergiegeschichte:

  • Untersuchung der Entstehungsgeschichte von Hautläsionen und familiärer Veranlagung;
  • das Vorhandensein atopischer Atemwegserkrankungen;
  • das Vorhandensein von begleitenden Hauterkrankungen;
  • das Vorhandensein von Risikofaktoren (Schwangerschaft, Geburt, Art und Art der Ernährung, Infektionen)
  • im Säuglingsalter antibakterielle Medikamente);
  • Erkennung und Identifizierung von assoziierten Krankheiten;
  • Intoleranz gegenüber Medikamenten;
  • Bestimmen Sie die Brennpunkte der fokalen Infektion.

In einigen Fällen ist es erforderlich, einen Komplex zusätzlicher Studien durchzuführen, die die Bestimmung der Gesamtmenge an IgE, die Identifizierung von allergenspezifischem IgE mittels eines radioallergischen Sorbentests (RAST), Allergietests (Pricktest oder Patchwork-Test) und provokative Tests mit möglichen Nahrungsmittelallergenen umfassen. Für das Vorhandensein einer Virus- oder Bakterienkultur ist es notwendig, Getreide anzubauen.

Differentialdiagnose

Atopische Dermatitis muss bei folgenden Erkrankungen unterschieden werden: begrenzte Neurodermitis, Lichen planus, Prurigo Gebra, Pilzmykose, chronisches Ekzem.

Bei einer begrenzten atopischen Dermatitis (Vidal-Depression) ist das Auftreten von Atopie in der Geschichte der Beginn der Erkrankung im Erwachsenenalter; fehlende Abhängigkeit von Exazerbationen von der Wirkung von Allergenen; lokalisierte Läsion; das Vorhandensein von drei Zonen in der Läsion: zentrale Lichenifikation, lichenoide papuläre Läsionen und dyschromische Zone; Begleiterkrankungen gehen Hautausschlägen voraus; Gesamt-IgE im Serum ist normal; Hauttests sind negativ.

Behandlung der atopischen Dermatitis

Bei der Diagnose einer atopischen Dermatitis hängt die Behandlung der Erkrankung von der Altersphase, dem Schweregrad der Klinik und den damit verbundenen Erkrankungen ab.

Die erste Behandlung richtet sich an:

  • Ausschluss eines allergischen Faktors;
  • Desensibilisierung (verminderte Empfindlichkeit gegenüber dem Allergen) des Körpers
  • Entfernung von Juckreiz;
  • Entgiftung (Reinigung) des Körpers;
  • Entfernung von Entzündungsprozessen;
  • Korrektur der ermittelten assoziierten Pathologie;
  • Verhinderung des Wiederauftretens einer atopischen Dermatitis;
  • Bekämpfung von Komplikationen (beim Eintritt einer Infektion);

Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen werden verschiedene Methoden und Medikamente eingesetzt: Diät-Therapie, PUVA-Therapie, Akupunktur, Plasmapherese, spezifische Desensibilisierung, Laserbehandlung, Corticosteroide, Alleroglobulin, Zytostatika, Intal usw.

Sie sollten auch auf die Verwendung von Zitrusfrüchten, Kaffee, Schokolade, Honig, Hähnchen, Fisch, Nüssen und Gewürzen sowie fettigen und frittierten Lebensmitteln verzichten. Patienten mit Milchprodukten, Müsli, gekochtem Fleisch und verschiedenen Gemüsegerichten.

Behandlung von Dysbiose und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Oft ist die Entstehung einer Dermatitis mit Darmdysbakteriose verbunden, daher ist die Einnahme verschiedener Probiotika auch ratsam - RioFlora Immuno, Bifidobakterin, Lactobacterin, Atsipol usw

Eine mögliche zusätzliche Ursache für eine solche Dermatitis und Dysbakteriose kann eine Verletzung des Verdauungssystems, nämlich der Funktion des Pankreas, mit den vorgeschriebenen Enzympräparaten wie Pancreatin, Creon, Mezim sein.

Nicht-hormonelle Salbe

Solche Cremes und Salben sind sehr vielfältig. Dazu gehören Protopic, Elidel, Eplan, Fenistil, Losterin, Sahne-Timogen, Naft-Derm, Videstim, Destin, Aisida und andere.

Entzündungshemmende Therapie für Blutdruck

In der Akutphase werden zugeordnet:

  1. Antihistaminika der 2. Generation (mit zusätzlichen antiallergischen Eigenschaften - Anti-Medikation und Membranstabilisierung (Loratadin)) - 4-6 Wochen. (Bei solchen Zubereitungen kommt es zu einer Verschlechterung dieser Zubereitungen und verschiedener Zusatzstoffe.)
  2. Antihistaminika der ersten Generation für die Nacht (wenn eine Sedierung erforderlich ist) - 4-6 Wochen. (Bei solchen Zubereitungen kommt es zu einer Verschlechterung dieser Zubereitungen und verschiedener Zusatzstoffe.)
  3. Lotionen (Tinktur aus Eichenrinde, 1% ige Tanninlösung, Lösung von Rivanol 1: 1000 usw.), Farbstoffe (Fucorcin, Castelani-Flüssigkeit, 1-2% ige Lösung von Methylenblau usw.) - in Gegenwart von Exsudation.
  4. Äußere Glukokortikoide (Mometason (Creme), Lotion) - 3-7 Tage.
  5. Systemische Glucocorticosteroide (ohne therapeutische Wirkung).

Die atopische Dermatitis hat einen wellenartigen Verlauf: Bei 60% der Kinder verschwinden die Symptome mit der Zeit vollständig, während bei anderen die Symptome fortbestehen oder im Laufe des Lebens erneut auftreten. Je früher das Debüt und je schwerer die Krankheit ist, desto höher ist die Chance auf einen anhaltenden Verlauf, insbesondere bei Kombination mit einer anderen allergischen Pathologie.

Atopische Dermatitis bei der Behandlung von Kindern: Komarovsky

Der Erfolg der Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern hängt von der Identifizierung eines Allergens oder eines provozierenden Faktors und seiner Ausscheidung aus dem Kinderleben ab. Lebensmittel, Chemikalien, natürliche Allergene sollten vom Kind entfernt werden.

Selbst bei geringfügigen Anzeichen einer Dermatitis müssen Sie das Kind einem Spezialisten zeigen und sich nicht auf Beurteilungen im Internet verlassen. Ein Arzt kann Pillen oder Injektionen mit Antihistaminika, einer Salbe mit Kortikosteroiden, die Juckreiz und Entzündungen schnell unterdrücken können, zur Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern in schweren Fällen verschreiben.

In einigen Fällen kann der Arzt eine Behandlung mit ultravioletter (UV) Strahlung vorschreiben. Und auch, um eine spezielle Diät für das Kind mit atopischer Dermatitis zu verschreiben und / oder, wenn das Kind gestillt wird, eine spezielle Diät für die Mutter zu verschreiben.

Im Video sehen Sie den Rat von Dr. Komarovsky, wie atopische Dermatitis bei Kindern behandelt werden kann.

Leistungsmerkmale

Während der Remission sollten die Grundregeln hypoallergener Diäten beachtet werden. Bei schweren Exazerbationen reduzieren Sie jedoch die Ernährung von Lebensmitteln auf ein Minimum. Häufig tritt eine individuelle Intoleranz auf, die zu einer starken Verschlechterung der Krankheit führen kann. Manchmal ist es ratsam, eine strikte Diät über einen längeren Zeitraum einzuhalten: von mehreren Monaten bis zu zwei Jahren.

Es gibt Produkte, deren Verbrauch während der Dermatitis auf ein Minimum reduziert werden sollte. Es wird strengstens empfohlen, Meeresfrüchte, Schokolade, Zitrusfrüchte, Nüsse, Fisch, Kaffee, Mayonnaise, Auberginen, Senf, Gewürze, Tomaten, Paprika, Milch, Eier, Würstchen, Würste, Pilze, kohlensäurehaltige Getränke, Erdbeeren, Erdbeeren, Honig, Wassermelonen, Ananas. Alkohol ist strengstens verboten.

Menschen, die an den Symptomen einer atopischen Dermatitis leiden, wird empfohlen, Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren in Ihre Ernährung aufzunehmen. Leider können solche Bestandteile in ausreichenden Mengen in Meeresfrüchten gefunden werden, die als Hauptallergene eingestuft werden, so dass sie durch pflanzliche Öle, beispielsweise Olivenöl und Leinsamen, ersetzt werden können. Darüber hinaus ist es sinnvoll, fettarme Milchprodukte zu verwenden, deren Bestandteile es Ihnen ermöglichen, eine gesunde Darmflora aufrechtzuerhalten.

Prävention

Die Hauptrichtungen der Prävention der atopischen Dermatitis sind die Einhaltung der Diät, insbesondere für schwangere und stillende Mütter, sowie das Stillen von Kindern. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Begrenzung der Auswirkungen inhalierter Allergene, der Verringerung des Kontakts mit Haushaltschemikalien, der Vorbeugung von Erkältungen und Infektionskrankheiten sowie der Verschreibung von Antibiotika gelten.

Mit einer abgestuften Antirückfalltherapie wird eine Sanatorium-Resort-Behandlung auf der Krim, an der Schwarzmeerküste des Kaukasus und im Mittelmeer empfohlen.

Behandlung und Foto von atopischer Dermatitis bei Erwachsenen

Im Laufe des Lebens erlangt eine Person viele Krankheiten, aber es gibt eine Gruppe von Krankheiten, die vererbt werden. Eine dieser Erkrankungen ist die atopische Dermatitis bei erwachsenen Patienten (im Bild).

Das Auftreten von Dermatitis bei Erwachsenen beträgt 5-10%, aber in Ländern mit entwickelten Industriesystemen kann die Inzidenzrate 20 erreichen.

Jedes Jahr werden mehr Fälle von atopischer Dermatitis beobachtet. In der Regel tritt die atopische Dermatitis als selbständige Krankheit sehr selten auf. In 35% der Fälle wird es durch Asthma kompliziert, 25% sind Rhinitis und 10% sind Pollinose. Frauen werden viel häufiger krank als Männer.

Faktoren bei der Entwicklung der atopischen Dermatitis

Diese Krankheit wird meistens von Mutter zu Kind vererbt. In der Regel sehen die meisten Patienten, die im Kindesalter an atopischer Dermatitis litten, ähnliche Symptome wie Erwachsene. Als Folge einer atopischen Dermatitis gibt es häufig Gründe für das Auftreten von Allergien und asthmatischen Erkrankungen.

Die häufigsten Ursachen für atopische Dermatitis:

  • genetische Veranlagung;
  • erhöhte Empfindlichkeit der Haut;
  • funktionelle und biochemische Erkrankungen der Epidermis;
  • Manchmal hängen die Ursachen der Krankheit direkt mit Stresssituationen und psycho-emotionalem Stress zusammen.
  • ungesunde Ernährung;
  • schlechte ökologische Situation (auf dem Foto).

Außerdem kann eine atopische Dermatitis bei Erwachsenen durch zahlreiche Allergene (tierische Abfallprodukte, Hausstaubmilben, Kunststoffe, Pharmazeutika, Pflanzen usw.) hervorgerufen werden.

Symptome einer atopischen Dermatitis

Die Hauptsymptome der Krankheit werden durch folgende Manifestationen ausgedrückt:

  • es gibt einen schmerzhaften Juckreiz, der sich meist nachts äußert. Dies kann Kratzer verursachen und zur Entwicklung von Infektionen mit Staphylokokken und Streptokokken führen.
  • Der Patient hat eine erhöhte Trockenheit der Haut. Zur gleichen Zeit beginnt sich die Haut abzuziehen und ihre Farbe kann sich ändern.
  • Bei erwachsenen Patienten ist die atopische Dermatitis in der Akutphase durch hyperämische Hautausschläge gekennzeichnet. Es ist charakteristisch, dass, wenn der Ausschlag im Säuglingsalter in der Kniekehle, an Armen und Beinen lokalisiert ist, Erwachsene eine dichtere Struktur und Erleichterung haben (auf dem Foto).

Es gibt in jedem Alter charakteristische Symptome. Bei Neugeborenen erscheinen sie nur auf Gesicht, Armen und Beinen als rote Flecken. In der Pubertät hat der Ausschlag einen ausgeprägten Charakter an Armen und Nacken. Bei Erwachsenen können Ausschläge an jedem Körperteil auftreten, am häufigsten aber am Kopf, an den Händen, den Ellbogen, im Gesicht, am Hals und an den Beinen. Sehr selten tritt ein Ausschlag in Rücken, Brust und Füßen auf.

Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen

Therapeutische Maßnahmen zur Linderung der Symptome einer atopischen Dermatitis werden je nach Schweregrad der Erkrankung, chronischen Infektionen und Alter des Patienten verordnet. In der Regel umfasst die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen heute die Verwendung einer Vielzahl von Medikamenten, die in verschiedene Richtungen wirken.

Dazu gehören:

  • Zunächst werden Antihistaminika verschrieben (Fenkrol, Zyrtec, Cetirizin, Tavegil usw.), die die akuten Symptome der Erkrankung neutralisieren können. Es ist wichtig zu bedenken, dass Antiallergika der ersten Generation eine Reihe von Nebenwirkungen in Form von Lethargie, Schläfrigkeit und Unfähigkeit haben, die Aufmerksamkeit zu konzentrieren. Neben Antihistaminika wird die Verwendung von Membranstabilisatoren empfohlen (Ketotifen usw.). Medikamente in dieser Gruppe glätten die Immunantwort auf das Allergen;
  • Dysbakteriose muss unbedingt behandelt werden, da die zahlreichen Mikroflora-Medikamente die vorteilhafte Darmflora unterdrücken. Der am häufigsten verordnete Kurs ist Hilak, Linex usw. Außerdem werden Mezim-forte, Panzinorm, Festal und andere Enzympräparate zusammen mit Dysbakteriose verschrieben;
  • Wenn eine atopische Dermatitis von einer Sekundärinfektion begleitet wird und komplizierte Symptome der Krankheit beobachtet werden, wird die Behandlung mit antibakteriellen Mitteln empfohlen (Erythromycin, Sumamed usw.). Bei Wehwunden und harten Krusten werden entzündungshemmende und desinfizierende Behandlungen empfohlen. Das Abwischen der Haut mit einer gebrühten Lösung einer pharmazeutischen Kamille wirkt sich positiv aus;
  • Wenn sich ein akuter Anfall der Krankheit als Folge einer Stresssituation entwickelt hat, kann die Dermatitis gemäß den ärztlichen Vorschriften geheilt werden. In der komplexen Therapie können Sie beruhigende Pillen wie Novopassit, Persen, Baldrianinfusion, Motherwort einnehmen.
  • Erwachsene Patienten und Kinder werden häufig mit allgemeinen und lokalen Steroiden behandelt. Vor der Verwendung von Hormonsalben sollten jedoch einige Kontraindikationen für ihre Anwendung in Betracht gezogen werden. Glucocorticosteroid-Medikamente (Lokoid, Advantan) zur Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kleinkindern sind ab 6 Monaten erlaubt. Nach 2 Jahren können Elok, Momat und Lacort verwendet werden. Im Erwachsenenalter werden die Hormonsalben Mometason, Triderm und Celestoderm verschrieben. Aufgrund der Unwirksamkeit der Behandlung der oben aufgeführten Arzneimittel wird die Verschreibung von Interferon und Cyclosporin empfohlen. Es sollte beachtet werden, dass Steroid-Medikamente trotz ihrer Wirksamkeit nur kurzfristig verwendet werden dürfen;
  • Neben Steroid-Medikamenten werden nicht-hormonelle Salben und Cremes (Eplan-Creme, Bepanten, Pantoderm, Panthenol, Skin-Cap-Creme) häufig zur Behandlung von Dermatitis eingesetzt. Oft verwendete Antipilzcreme Exoderil. Nicht-hormonelle äußerliche Mittel (Salben und Cremes) haben eine geringere Wirkung bei Dermatitis, sie werden jedoch während der Therapie bevorzugt, da sie praktisch keine Nebenwirkungen haben.

Zur Stärkung der Abwehrkräfte werden Vitamine (B, C, E) vorgeschrieben. Vitamine können sowohl oral als auch als Injektion eingenommen werden. Darüber hinaus ermöglicht die Therapie mit Medikamenten, einschließlich Salbe und Creme, die Durchführung der Physiotherapie (Magnetfeldtherapie und Phototherapie). Bei der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Medikamente wird die Reflexotherapie und die Behandlung mit homöopathischen Mitteln empfohlen.

Volksheilmittel bei atopischer Dermatitis

Eine positive Wirkung bei der Behandlung von atopischer Dermatitis haben Volksheilmittel (Gebühren, Lotionen, Kompressen). Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass Kinder und Erwachsene nur in Kombination mit einer traditionellen Therapie behandelt werden können.

Die am häufigsten verwendeten sind die folgenden Volksrezepte:

LOTION Dermatitis kann mit medizinischer Lotion als Hilfsmittel geheilt werden. Um es zu kochen, sollten Sie 1 EL nehmen. l Veronica Droge und gießen Sie es 200 ml. heißes Wasser Die Lösung wird 3-4 Stunden lang bestehen gelassen und dann filtriert. Die Zubereitung der Lotion wird empfohlen, um die betroffene Haut bis zu 6 Mal täglich zu reiben. Die medizinische Lösung ist absolut sicher und hat keine Nebenwirkungen.

Comres. Es wird empfohlen, zur Behandlung von Kompressen aus Volksheilmitteln zu verwenden. Die Kompresse wirkt sich positiv auf rohe Kartoffeln aus, die zu Hause sehr leicht zubereitet werden können. Es ist notwendig, 1 Rohkartoffel (zuvor gewaschen und geschält) mit Käsetuch abzuwischen und über Nacht auf die betroffene Stelle aufzutragen. Auf die gleiche Weise können Sie Gurken-Kompresse kochen.

SALBE (ANTI-AUDIO). Um Juckreiz und Hautrötungen zu lindern, wird empfohlen, eine spezielle Salbe zuzubereiten. Es ist notwendig, Butter und Glycerin 1 EL zu nehmen. + 2 EL. Kamille, Weidenröschen und zuvor gekochtes verfaultes Heu. Kamillen- und Weidenkraut müssen 800 ml gegossen werden. kochendes Wasser und mindestens 10 Minuten in Brand sieden, woraufhin der Lösung Staub, Glycerin und Öl zugesetzt werden. Die Masse wird bei schwacher Hitze zum Zustand von dickem Brei gekocht. Zur Aufbewahrung der vorbereiteten Salbe ist es notwendig, an einem dunklen, kühlen Ort zu lagern. Es wird empfohlen, die betroffenen Stellen 4 bis 5 mal täglich zu schmieren.

FÜR INNEREN EMPFANG. Traditionelle Rezepte sorgen für jede Form der Behandlung, auch mündlich. Für die Herstellung einer Medikamentenlösung für die orale Verabreichung können Sie gleiche Anteile des Kräuterpulvers einnehmen:

Pfefferminze, Tricolor-Veilchen, Oregano, Wurzelwurzel und Kamille in der Apotheke. Diese Mischung muss 1 Stunde mit heißem Wasser gefüllt werden. L: 1 EL. kochendes Wasser. Nach dem Abkühlen und Filtrieren der Lösung wird empfohlen, 100 ml zu nehmen. nach dem Essen

Darüber hinaus wird bei Patientenüberprüfungen die Befreiung des allgemeinen Zustands nach der Einnahme der Brühe von ungeschältem Hafer festgestellt. Zur Herstellung der Lösung wird Hafer aufgenommen und mit Wasser im Verhältnis 1: 5 gefüllt. Danach wird die Lösung 10 Minuten gekocht und dann ausgepresst, bis der Schleim erhalten ist. Es wird empfohlen, dieses Mittel 1 Monat vor den Mahlzeiten einzunehmen. Erwachsene - 2 EL. Löffel, Kinder - 1 EL.

Es sollte beachtet werden, dass die Behandlung der atopischen Dermatitis durch traditionelle Therapie und Volksrezepte ein ziemlich langer Prozess ist, und es ist wichtig, dass alle medizinischen Empfehlungen und die Einhaltung einer hypoallergenen Diät streng befolgt werden.

Empfohlene Diät

Eine Diät bei atopischer Dermatitis bei Erwachsenen ist eine Voraussetzung für die Behandlung. Es ist zu bedenken, dass bei atopischer Dermatitis bei Erwachsenen eine ausgewogene Ernährung erforderlich ist, um den notwendigen Komplex an Vitaminen und Mineralien aufrechtzuerhalten.

Mit der Entwicklung der atopischen Form der Krankheit sollten Lebensmittel, die einen akuten allergischen Anfall verursachen, von der Diät ausgeschlossen werden. Die häufigsten Provokateure der Krankheit sind:

  • Konserven und eingelegte Lebensmittel;
  • Würste und geräuchertes Fleisch;
  • Milchprodukte;
  • Hühnereier;
  • Sie können fetthaltigen Fisch und Fleisch nicht essen;
  • Zitrusfrüchte, Erdbeeren;
  • Gemüse und Obst (einschließlich frische Säfte) von heller Farbe;
  • Saucen, scharfe Gewürze;
  • Bienenprodukte, Schokolade, Nüsse, Kakao;
  • Rotwein, Soda, Fast Food.

Beispielmenü in der Tabelle bei atopischer Dermatitis für Erwachsene:

Eine stillende Frau sollte Weißbrot und Vollmilch von der Speisekarte ausschließen. Patienten mit atopischer Dermatitis müssen Lebensmittel mit ungesättigten Fettsäuren enthalten, die in Fischen vorkommen. Es ist jedoch hochallergen. Daher wird empfohlen, pflanzliche Öle zu verwenden, die mit Omega-Säuren angereichert sind, die reich an Leinöl und Olivenöl sind.

Darüber hinaus muss das Lebensmittel fermentierte Milchprodukte enthalten, da es nützliche Spurenelemente enthält, die der Körper infolge einer Intoleranz gegenüber Kuhmilch nicht erhält. Ein zusätzlicher Vorteil fermentierter Milchprodukte ist ihre vorteilhafte Wirkung auf die Darmflora, da Dysbakteriose zum komplizierten Verlauf der Erkrankung beiträgt.

Es wird empfohlen, im Dampfbad zu kochen, da diese Art des Kochens die Allergenität der Produkte verringert. Manchmal reagiert ein Patient, der kein frisches rotes Gemüse (Tomaten, Paprika) essen kann, normalerweise auf die Verwendung von thermisch verarbeitetem Gemüse in der Ernährung.

Vorbeugende Maßnahmen

  1. Um das Auftreten einer atopischen Dermatitis zu verhindern, empfiehlt es sich, viel Zeit im Freien zu verbringen, sich mit abgemessenen Übungen zu beschäftigen und sich im Meeresklima zu erholen, da die Seeluft den Körper positiv beeinflusst.
  2. Atopische Dermatitis erfordert die Entfernung von Gegenständen und Einlagen aus Kunststoffen. Den Patienten wird empfohlen, Naturkosmetik ohne Zusatz von Aroma und Farbstoffen zu verwenden.
  3. Extreme Temperaturen sollten vermieden werden und Haustiere sollten gehalten werden, die eine allergische Reaktion auslösen können.

Die Empfehlungen des Arztes bei der Behandlung von Krankheiten der traditionellen Therapie und der Volksmedizin müssen beachtet werden. Nur so kann das Wiederauftreten einer atopischen Dermatitis verhindert und das positivste Ergebnis erzielt werden.

ARTIKEL IST IN RUBRIC - Krankheiten, Dermatitis.

Kommentare zum Artikel „Behandlung und Foto einer atopischen Dermatitis bei Erwachsenen“

Ich habe atopische Dermatitis geerbt. Nicht oft zum Ausdruck gebracht, vor allem im Frühjahr. Nach der Pubertät trat eine Verschlimmerung auf. Es wurde viel behandelt als, aber ohne Erfolg. Genauer gesagt, das Ergebnis war kurzfristig. Nun hat der Dermatologe französische Kosmetik Urelia von IsisPharma verschrieben. Ich benutze bis 1,5 Monate. Das Ergebnis ist im Allgemeinen nicht schlecht. Ich kann nicht sagen, wow, es ist alles weg! Aber ich bin noch am Anfang der Behandlung und sehe, dass die Haut heller geworden ist. Und noch viel mehr. Der Arzt bemerkt auch die Verbesserung, die wir weiterhin anwenden

Kommentar hinzufügen Antwort abbrechen

Copyright © 2016 Allergie. Die Materialien auf dieser Website sind geistiges Eigentum des Inhabers der Internet-Site. Das Kopieren von Informationen aus dieser Ressource ist nur bei vollständig aktivem Link zur Quelle zulässig. Vor der Verwendung von Materialien ist die Konsultation mit einem Arzt obligatorisch.

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen

Die atopische Dermatitis bei Erwachsenen ist eine chronische nicht-infektiöse dermatologische Erkrankung allergischen Ursprungs, die durch Hautausschläge und starkes Jucken der Haut gekennzeichnet ist. Atopische Dermatitis manifestiert sich zunächst immer in der Kindheit, und bei Erwachsenen tritt nur eine Verschlechterung einer bestehenden Krankheit auf. Eine Verschlimmerung dieser Dermatitis äußert sich in starkem Juckreiz, Trockenheit und Hautirritationen, wodurch der Person körperliche, psychische und kosmetische Beschwerden zugefügt werden.

In jüngerer Zeit wurde die atopische Dermatitis bei Erwachsenen als diffuse atopische Dermatitis bezeichnet, was auf das Vorhandensein von Begleitstörungen bei einer angemessenen Funktion des Nervensystems zurückzuführen ist. Diese dermatologische Erkrankung wird auch oft als atopisches Ekzem bezeichnet.

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen verursacht

Diese Krankheit wird meistens vererbt, und wenn bei jungen Kindern die Elemente des Ausschlags fast immer lokal sind, haben Hautläsionen bei Erwachsenen eine deutliche Erleichterung und können auf allen Hautbereichen auftreten. Außerdem finden sich bei Erwachsenen häufig kleine, harte, einzelne juckende Formationen, die häufig an den Händen lokalisiert sind.

Die Gründe für die Entwicklung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen umfassen das Auftreten einer spontanen übermäßigen Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Nicht-Protein- und Eiweißsubstanzen, die ausgeprägte Störungen der Schutzbarrierenfunktionen der Haut hervorrufen können. Im Folgenden listen wir die Hauptursachen für atopische Dermatitis bei Erwachsenen auf:

- erbliche Veranlagung. Der erbliche Faktor der Übertragung dieser Krankheit unter Mitgliedern einer Familie ist groß genug. Wenn also einer der nahen Angehörigen allergische Rhinitis, Asthma bronchiale oder Dermatitis hat, übersteigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Krankheit bei einem Kind auftritt, 50%. Wenn bei beiden Eltern eine atopische Dermatitis diagnostiziert wird, erben Kinder sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 80%. Am häufigsten manifestiert sich die atopische Dermatitis in den ersten fünf Lebensjahren eines Babys. Diese genetische Veranlagung wird normalerweise durch die Mutterlinie übertragen.

- Häufige Nervenüberlastungen und täglicher psychischer Stress.

- Das völlige Fehlen rationeller körperlicher Anstrengung und die minimale Anwesenheit an der frischen Luft.

- Zunahme der Zahl medikamentenresistenter Infektionskrankheiten.

- Gesundheitsschädlich und schlechte Ernährung.

- schädliche Umweltfaktoren.

- Allergien gegen verschiedene Medikamente (Anästhetika, Antibiotika und sogar normale Vitamine). Atopische Dermatitis bei Erwachsenen kann fast alle Allergene in der Umgebung einer Person hervorrufen: Tierhaare, Hausstaub, Fischfutter, Kontakt mit verschiedenen synthetischen Materialien usw.

In der Zukunft entwickelt sich die atopische Dermatitis bei Erwachsenen häufig zu schweren Erkrankungen wie Asthma bronchiale und Allergien. Die überwältigende Mehrheit der Menschen, die bereits im Kindesalter an atopischer Dermatitis litten, bewahren diese Manifestationen bis zu einem gewissen Grad.

Foto einer atopischen Dermatitis auf dem Rücken eines Erwachsenen

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen Symptome

Der Manifestationsgrad dieser Krankheit hängt von der Gesamtheit einer Reihe von prädisponierenden Faktoren ab: Alter, Umweltzustand, Begleiterkrankungen usw. In der medizinischen Praxis wurden vereinzelt Fälle von spontanem Verschwinden einer atopischen Dermatitis beschrieben, wenn eine Person erwachsen wird, aber selbst in diesen Fällen bleibt die Haut solcher Menschen sehr erhalten anfällig für innere und äußere Reize.

Am häufigsten ist die atopische Dermatitis bei Erwachsenen in verschiedenen Hautfalten des Körpers, an Ellbogen und Händen, in den Kniekehlen der Beine, an Stirn, Nacken und Gesicht, um die Augen lokalisiert. Seltener sind Manifestationen auf Brust, Rücken, Schultern und Füßen lokalisiert.

Eine atopische Dermatitis äußert sich bei älteren Menschen durch flockige Plaques und Papeln, die sich lokal am Körper befinden können. Die Haut solcher Menschen ist immer etwas rötlich und trocken.

Diese Krankheit wird immer von einem unerträglichen Juckreiz begleitet, der die Patienten dazu zwingt, die Läsionsstellen zu kämmen, was häufig zum Anhaften einer sekundären Streptokokken- oder / und Staphylokokkeninfektion führt. Zusätzlich zu Verfärbung, Abschälen, Verdickung und trockener Haut können Patienten selbstöffnende Blasen erfahren, die nach einer Einwirkzeit und einem anschließenden Trocknen an ihrer Stelle grobe gelbliche Krusten hinterlassen.

Die Symptome einer atopischen Dermatitis bei Erwachsenen können häufig assoziierte Erkrankungen sein, wie beispielsweise Cheilitis, Urtikaria, Dermatitis der Brustwarzen und Konjunktivitis. Im Falle schwerwiegender längerer Exazerbationsphasen kann sich ein Patient, der sich einer schwerwiegenden längeren Behandlung mit Hormonarzneimitteln unterzieht, als schwerwiegende Begleiterkrankung wie Hypokortizismus entwickeln, die sich in der Unterdrückung der Nebennierenfunktion und in Verbindung mit Hypoglykämie, verminderter Säuregehalt des Magensafts, Hypotonie, Gewichtsverlust und erhöhter Ermüdung manifestiert.

Die charakteristischsten Symptome der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen sind: verstärktes Hautbild, Verdickung der Haut, Verdunkelung der Haut der Augenlider und kleinere Hautrisse. Darüber hinaus kann die atopische Dermatitis bei Erwachsenen von folgenden Symptomen begleitet sein:

- Vollständiges oder teilweises Verschwinden der Haare auf den Augenbrauen, deutliche Ausdünnung der Haare im Hinterkopf

- Nagelplatten verlieren ihre Längsstreifung und werden wie poliert

- Es tritt eine leichte Hyperämie und Infiltration der Füße auf, es treten Abplatzungen und Risse auf

atopische Dermatitis bei Erwachsenen auf dem Gesichtsfoto

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen behandelt

Eine wichtige Rolle bei der adäquaten Behandlung von atopischer Dermatitis bei Erwachsenen nimmt der aktuelle psychoemotionale Status ein, da emotionaler Stress oft die Ursache für verschiedene Hautmanifestationen ist.

Die medikamentöse Therapie wird immer individuell ausgewählt und umfasst normalerweise Beruhigungsmittel, entzündungshemmende, entgiftende und antiallergische Medikamente. Das Arsenal von Medikamenten, die bei der Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen eingesetzt werden, ist ebenfalls sehr vielfältig, einschließlich PUVA-Therapie, spezifischer Hyposensibilisierung, Diättherapie, Entlastungsbehandlung, Hormontherapie, Zytostatika, Plasmapherese, Akupunktur usw. Zum Entfernen von dauerhaftem Juckreiz werden Beruhigungsmittel und Antihistaminpräparate verwendet.

Sie sollten sich dessen bewusst sein, dass die tägliche Anwendung von Antihistaminika der 1. Generation (Fencarol, Tavegil, Diazolin, Suprastin) die Wirksamkeit der Behandlung aufgrund der Entwicklung der Sucht signifikant verringert. Daher wird empfohlen, die Medikamente alle fünf bis sieben Tage zu wechseln. Darüber hinaus werden Präparate der 1. Generation aufgrund ihrer Nebenhypnotika-Wirkung nicht für Personen empfohlen, deren haushalts- und berufliche Tätigkeit in direktem Zusammenhang mit einer genauen Bewegungskoordination und einer erhöhten Konzentration der Aufmerksamkeit steht. In diesen Fällen die Verwendung von empfohlenen Medikamenten der 2. Generation (Astemizol, Cetirizin, Fexofenadin, Ebostine, Claritin).

Bei unerträglichem schmerzhaften Juckreiz, der durch Medikamente nicht gestoppt werden kann, werden Hormonpräparate verschrieben. In diesem Fall werden unter allen hormonellen Mitteln solche Medikamente wie Metipred und Triamcinolon bevorzugt, die zur Beseitigung eines akuten Anfalls verwendet werden, wobei die Dosierung nach und nach abnimmt.

Bei starker Intoxikation und signifikanter Prävalenz des pathologischen Prozesses ist eine intensivere Therapie angezeigt, bei der verschiedene intravenöse Flüssigkeiten verabreicht werden (Hämodez, Reopoliglyukin, Polyionische Lösung, Salzlösung usw.). Hämosorption und Plasmapherese haben sich auch bei der Reinigung von Fremdstoffen, Toxinen und Allergenen im Blut als wirksam erwiesen.

Bei infektiösen Komplikationen der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen wird die Verschreibung solcher antibakteriellen Mittel wie Vibramicin, Erythromycin, Rondomycin gezeigt. Die Dauer der Antibiotika-Therapie beträgt etwa sieben Tage. Wenn der Eintritt einer Herpes-Infektion bei einer atopischen Dermatitis beobachtet wird, ist die Verschreibung von Acyclovir oder Famvir in der entsprechenden Altersdosis angezeigt.

Darüber hinaus wird die obligatorische Behandlung von Enzymwirkstoffen (Mezim-Forte, Panzinorm, Abomin, Festal) und Zubiotika (Bifidumbakterin, Baktisubtil, Linex) bei der Behandlung von atopischer Dermatitis bei Erwachsenen gezeigt. Zubiotika werden verschrieben, wenn die mikroskopische Untersuchung des Stuhls Dysbakteriose aufweist.

Externe Therapeutika werden nach einer umfassenden Beurteilung von Faktoren wie dem Alter des Patienten, der Schwere und dem Ausmaß des Entzündungsprozesses sowie dem Auftreten von Komplikationen eingesetzt. Bei Anwesenheit von Moos und Krusten im akuten Stadium des Krankheitsverlaufs ist die Verwendung spezieller Lotionen mit entzündungshemmenden Desinfektionsmitteln (Flüssigkeit von Burov, ein Extrakt aus Kamille usw.) angezeigt. Nach Abklingen des Entzündungsprozesses ist die Ernennung spezieller Salben, Cremes und Pasten, zu denen entzündungshemmende und juckreizstillende Mittel (Ichthyol, Naphthalinöl, Teer, Schwefel usw.) gehören, angezeigt. Die Hormontherapie (Garamicin mit Celestoderm, Triderm, Elok, Advantan) wurde bei der Behandlung von atopischer Dermatitis bei Erwachsenen häufig eingesetzt.

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen Ernährung

Fleisch- und Fischbrühen, gebratenes Fleisch, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Schokolade, Kakao, Schwarze Johannisbeeren, Melonen, Fischkaviar, Nüsse, Pilze, Honig, Konserven, Gewürze und geräucherte Lebensmittel müssen von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden. Im Gegenteil, es wird empfohlen, Sonnenblumen- oder Olivenöl zu der Diät hinzuzufügen, jedoch nicht mehr als 30 Gramm pro Tag. Zusätzlich wird den Patienten Vitamin F-99 (2-mal täglich, jeweils 1-2 Kapseln) mit Linolsäure und Linolensäure verordnet.

Die Vorbeugung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen beruht auf dem obligatorischen Ausschluss von provozierenden Faktoren, der strikten Einhaltung einer hypoallergenen Diät sowie der Behandlung damit verbundener chronischer Erkrankungen. Zur möglichen Vermeidung von Exazerbationen im Herbst-Frühling wird der prophylaktische Empfang von Desensibilisatoren gezeigt (Zaditen, Ketotifen, Intal). Patienten mit atopischer Dermatitis wird empfohlen, sich in Kurorten der Krim, des Mittelmeers und der Schwarzmeerküste des Kaukasus auszuruhen.

Bei der Prävention dieser Krankheit wird der täglichen Pflege, der persönlichen Hygiene und dem Tragen bestimmter Leinen und Kleidung eine wichtige Bedeutung beigemessen. Beim Duschen wird nicht empfohlen, häufig Seife und Waschlappen zu verwenden. Kosmetika sollten auf keinen Fall Farbstoffe und Aromen enthalten. Der Stoff sowohl der Unterwäsche als auch der Oberbekleidung sollte natürlich sein und darf keine synthetischen Stoffe enthalten. Das Kissen und das Bettzeug sollten aus hochwertigen hypoallergenen Materialien hergestellt werden.