Haupt > Salbe

Antibiotika-Akne-Behandlung

Für die Behandlung von Hautausschlägen und Akne auf der Haut sind die primären Maßnahmen kosmetische Masken, Gesichtspeelings, die Einnahme spezieller Vitamine und das Waschen mit Reinigungsmitteln. Diese Mittel haben jedoch nicht immer die erwartete Wirkung, so dass die Menschen ernstere Maßnahmen ergreifen. Antibiotika gegen Akne sind eine radikale Methode, um Akne und Akne loszuwerden. Trotz der Verlässlichkeit dieser Geldgruppe streiten sich die Ärzte über die Realisierbarkeit derartiger Massnahmen.

Vorteile der Antibiotika-Behandlung

Der menschliche Körper ist ein perfekt ausbalanciertes, aber fragiles System. Das kleinste Versagen seiner Arbeit kann unbeabsichtigte Folgen haben. Die Verwendung von Antibiotika zur Behandlung von Akne kann Ihre Gesundheit negativ beeinflussen. Das eindrucksvollste Argument für die Einnahme solcher Medikamente ist die Tatsache, dass sie garantiert bei der Bekämpfung von Akne und Akne helfen, selbst bei den schwersten Formen von Hautkrankheiten. Darüber hinaus haben Antibiotika für Akne im Gesicht andere Vorteile:

  • Eine große Auswahl an Werkzeugen. Es gibt interne Medikamente (Injektionen, Tabletten) und äußerliche Anwendung (Lotionen, Salben, Cremes, Gele). Ein Arzt hilft Ihnen bei der Entscheidung über die notwendige Form der Antibiotika-Akne. Wenn das Medikament nicht passt, können Sie es sofort in ein anderes ändern.
  • Schnelle Aktion Beispielsweise können Antibiotika, Makrolithen, die in vielen Salben zur Behandlung der Haut enthalten sind, bei schweren Akneformen den Hautausschlag für einige Tage fast vollständig aus dem Gesicht oder dem Körper entfernen.
  • Breitspektrum-Antibiotika haben einen großen Einfluss auf den Körper. Wenn Sie sie erhalten, können Sie andere Viren / Infektionen in Ihrem Körper beseitigen, von denen Sie nicht wussten, dass sie existierten.

Antibiotika zur Behandlung von Akne im Gesicht und Körper

Die Einnahme von Antibiotika gegen Akne ist ein sicherer Weg, um schwere Formen von Akne und Akne aus Gesicht und Körper zu beseitigen. Die Therapie mit diesen Hilfsmitteln hilft, die Infektion zu beseitigen, die den Hautausschlag hervorruft, führt jedoch häufig zu Dysbiose, die die Darmflora zerstört. Dies ist einer der Gründe, warum es unmöglich ist, Medikamente selbst zu verschreiben. Nur ein Dermatologe kann die gewünschte Art des Antibiotikums bestimmen und ein geeignetes Regime erstellen. Aknepräparate werden häufig kombiniert, beispielsweise verschrieben:

  1. Akne-Creme Zenerit und Dalacin Tabletten.
  2. Tabletten auf Tetracyclin-Basis: Doxycyclin, Minocycline oder Unidox und Baziron-Antibiotika-Salbe.

Antibiotika in Form von Tabletten werden bei schweren Formen von Hautkrankheiten verschrieben, wenn ein Ausschlag an Kopf, Brust, Rücken oder Schultern auftritt (es ist schwierig, diese Stellen mit Salbe zu verarbeiten). Bei oraler Einnahme werden sie häufig mit lokalen Medikamenten und speziellen kosmetischen Feuchtigkeitscremes kombiniert. Dies dient dazu, die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhöhen, so dass sich die positiven Behandlungsergebnisse bereits nach wenigen Tagen bemerkbar machen.

Was sind die effektivsten Antibiotika?

Apotheken haben zwei Gruppen von Antibiotika: für den internen und lokalen Gebrauch. Der Unterschied ist, dass die ersten (Tabletten, Kapseln) oral eingenommen werden und eine Wirkung von innen haben. Lokale Produkte (Gele / Lotionen) werden direkt auf die Hautausschläge aufgetragen und wirken von außen auf Akne und Akne. Was bedeutet, ist vorzuziehen, löst der Arzt.

Außenprodukte

Das Folgende ist eine Liste der effektivsten topischen Präparate zur Behandlung von Hautausschlägen:

  • "Erythromycin" ("Zinerit"). Akne-Salbe im Gesicht enthält Zinkacetat, aufgrund dessen es die Fähigkeit hat, tief unter die Haut zu eindringen, um Infektionen zu bekämpfen, was das Auftreten von Problemen stimuliert. Das Tool stoppt die Vermehrung von Bakterien, wirkt als Antiseptikum und beschleunigt den Heilungsprozess. Es sollte 2-3 mal am Tag verwendet werden.
  • "Clindamycin" und seine Analoga ("Clindovit", "Delavit" usw.) bekämpfen wirksam Propionibakterien, Staphylococcus. Die Versöhnung der Creme ergibt nach 1-2 Monaten ein sichtbares Ergebnis. In einigen Fällen dauert die Therapie jedoch bis zu sechs Monate. Wenden Sie zweimal täglich ein Mittel gegen Akne an.
  • Skinoren. Die Creme hat eine starke antibakterielle Wirkung auf die Haut und wird daher häufig zur Behandlung von Akne oder Akne verwendet. Das Medikament basiert auf Azelainsäure, aufgrund dessen es die Fähigkeit hat, die Entwicklung und das Wachstum anormaler Melanozyten zu hemmen. Tragen Sie eine Creme aus Akne-Sutra und abends auf die gereinigte, getrocknete Haut auf.
  • "Differin". Akne-Gel im Gesicht wirkt entzündungshemmend. Das Antibiotikum enthält Retinsäure, die zur schnellen Heilung der Haut beiträgt. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von Akne verwendet. Pro Tag darf es einmal auf die geschädigten Hautpartien aufgetragen werden (nicht gerieben). Die Behandlung dauert 3 Monate.
  • "Curiozin". Regt die Wiederherstellung und Erneuerung der Hautzellen an. Das Gel wird zweimal täglich aufgetragen, wobei eine dünne Schicht auf die betroffenen Bereiche des Gesichts oder des Körpers aufgetragen wird. Die Dauer der medikamentösen Behandlung wird vom Arzt festgelegt.
  • "Acyclovir". Dies ist ein wirksames Mittel gegen Viren, die auf bestimmte Arten von Akne-Erregern wirken, die die Entwicklung von Herpes stimulieren. Die Verwendung von "Acyclovir" ist sowohl Erwachsenen als auch Kindern gestattet. Verwenden Sie die Salbe 3-5 Mal am Tag, bis der Ausschlag vollständig verschwunden ist.
  • Zovirax Die Lotion wird mindestens 5 Tage lang 4-5 mal täglich auf die gereinigte Haut aufgetragen. Das Medikament hat eine unterdrückende Wirkung auf pathogene Bakterien, die das Auftreten von Akne oder Akne stimulieren.
  • Sinoflan-Salbe. Es behandelt viele Hautkrankheiten, einschließlich allergischer Hautausschläge, Flechtenrötungen, Neurodermitis, Psoriasis usw. Es ist empfehlenswert, das Mittel zur Behandlung des Hautausschlags dreimal täglich zu verwenden und eine kleine Menge Salbe in die geschädigten Hautbereiche zu reiben. Während der Therapie ist synthetische oder enge Kleidung (wenn der Ausschlag am Körper und nicht am Gesicht lokalisiert ist) erwähnenswert.

Vorbereitungen für die orale Verabreichung

Nachfolgend finden Sie eine Liste der wirksamsten Medikamente für den Innengebrauch zur Behandlung von Hautläsionen:

  • "Tsiproteron". Es gehört zur Gruppe der Antiandrogene (Hormonpräparate). Der Arzt kann ein Antibiotikum zur Behandlung von Akne / Akne verschreiben, wenn die Ursache für deren Auftreten ein Versagen des Hormonhaushalts war. Dosierung und Therapiedauer sind ausschließlich individuell und werden in Abhängigkeit von den Testergebnissen ausgewählt.
  • Azithromycin Es ist ein Breitbandantibiotikum und wirkt bakterizid auf Entzündungsherde. Nehmen Sie die Pille zweimal täglich 60 Minuten vor den Mahlzeiten ein. Die Behandlungsdauer wird vom Arzt individuell geregelt.
  • "Doxycillin". Akne-Kapseln beseitigen viele Infektionen, die Hautausschläge stimulieren. Erwachsene verwenden die Droge zweimal täglich und trinken viel davon mit Wasser / Milch. Bei der Antibiotikatherapie ist die Einnahme von Probiotika und Milchprodukten zur Aufrechterhaltung der Darmflora eine zwingende Maßnahme.

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen und Kontraindikationen?

Neben der positiven Wirkung von Antibiotika bei Akne besteht eine erhebliche Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen. Daher wägt ein erfahrener Dermatologe, bevor er einem Patienten ein starkes Medikament verschreibt, alle Vor- und Nachteile ab und bestimmt das Risiko, dass die negativen Auswirkungen einer solchen Behandlung auftreten. Die häufigsten Nebenwirkungen von Antibiotika zur Behandlung von Akne sind:

  • Erbrechen;
  • Pruritus, manchmal begleitet von einem Hautausschlag;
  • Übelkeit, Durchfall;
  • Schwellung der Haut;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Schwindel, Schwäche;
  • übermäßiges Schwitzen
  1. Schwangerschaft, Stillen.
  2. Empfindlichkeit oder Intoleranz gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.
  3. Nieren- / Leberversagen.
  4. Porphyrie.
  5. Kinder unter 12 Jahren
  6. Blutkrankheiten.

Videoempfehlungen eines erfahrenen Dermatologen

Feedback zu den Ergebnissen nach der Anwendung

Lisa, 21: Im Sommer hatte ich ernsthafte Probleme mit meinem Gesicht: Meine Stirn und mein Kinn waren ausgegossen. Dieses Problem musste dringend gelöst werden, und in der Apotheke kaufte ich den beworbenen "Zener". Ich habe alles so gemacht, wie es in der Anmerkung angegeben ist. Die Haut der Droge begann sehr stark auszutrocknen, so dass ich die Anzahl der Anwendungen auf 1 pro Tag reduzierte. Er wurde ungefähr einen Monat lang behandelt, sein Gesicht sah schon besser aus, war aber noch lange nicht ideal.

Maria, 19 Jahre: Seit einigen Jahren versuche ich, Akne auf Wangen und Nase zu bekommen. Sie benutzte verschiedene Kosmetika, stellte verschiedene Gesichtsmasken her, wusch sich mit Kräuterabkühlungen - das Gefühl war gering. Zu einem Dermatologen ging er zu Tests. Es stellte sich heraus, dass die Ursache von Hautproblemen bei irgendeiner Art von Infektion. Eine antibiotische Behandlung wurde verschrieben ("Doxycillin"). Jetzt ist das Problem mit der Haut für mich irrelevant.

Valentina, 27 Jahre: Sie hatte jahrelang erfolglos mit eitriger Akne zu kämpfen, die systematisch in geringer Anzahl auf verschiedenen Hautbereichen auftrat. Ich las im Internet, dass das Problem intern sein könnte, und ging zum Arzt, weil ich selbst mit der Krankheit nicht fertig wurde. Er verschrieb Antibiotika gegen Akne, darunter die Salbe Skinoren. Eine Woche ist vergangen und die positiven Ergebnisse sind bereits sichtbar.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Welche Hautkrankheiten können mit Antibiotika geheilt werden?

In der modernen Welt werden Antibiotika zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt. Hautkrankheiten sind keine Ausnahme.

Am Anfang wurden antibakterielle Medikamente nur zur Behandlung von pyodermischen Erkrankungen eingesetzt, aber im Laufe der Zeit wurde der Bereich erheblich erweitert. Auf der positiven Seite wurden viele Menschen mit Hautkrankheiten geheilt. Auf der negativen Seite hat die Anzahl der Nebenwirkungen deutlich zugenommen.

Was sind Antibiotika?

Das Wort Antibiotikum stammt aus Griechenland und besteht aus zwei Wörtern: Anti (gegen) und Bios (Leben).

Antibiotika - diese ganze Gruppe von Medikamenten, deren Wirkung darauf abzielt, die Reproduktion pathogener Bakterien zu unterdrücken oder deren Zerstörung zu bewirken.

Antibiotika haben 3 Arten von Ursprung:

  • Natürlich;
  • Synthetisch;
  • Halbsynthetisch.

Antibiotika können je nach Erkrankung des Patienten nur von einem Arzt verschrieben werden. Seit 1950 haben Antibiotika dazu beigetragen, eine Vielzahl verschiedener Krankheiten zu heilen, einschließlich Tuberkulose sowie sexuell übertragbarer Krankheiten.

Penicillin, das der britische Wissenschaftler Alexander Fleming 1928 entdeckte, wäre das erste Antibiotikum. Im Zweiten Weltkrieg bestand ein dringender Bedarf an Antibiotika. Damals begann die Massenproduktion, dank derer eine große Anzahl von Verletzten gerettet wurde.

Die Verwendung von Antibiotika bei verschiedenen Krankheiten

Antibiotika werden ausschließlich in Fällen eingesetzt, in denen die Krankheit durch Bakterienflora verursacht wird. Die richtige Behandlung mit Antibiotika kann nur von einem Arzt verordnet werden.

Antibakterielle Wirkstoffe unterscheiden sich in ihrem Wirkungsspektrum, dies wird in erster Linie bei der Verschreibung berücksichtigt. Antibiotika, die ein breites Wirkspektrum haben, werden bei Krankheiten mit unbekanntem Erreger verschrieben.

Antibiotika werden in 5 Gruppen eingeteilt:

  1. Penicillin-Gruppe;
  2. Cephalosporin-Gruppe;
  3. Makrolide;
  4. Tetracyclin-Gruppe;
  5. Aminoglykoside.

Außerdem ist jede der 5 Gruppen in 2 Untergruppen unterteilt:

  • Breites Aktionsspektrum;
  • Enges Aktionsspektrum.

Breitspektrum-Antibiotika können die Reproduktion einer großen Anzahl pathogener Bakterien unterdrücken. Antibiotika mit schmalem Spektrum zielen auf die Zerstörung nur einiger Bakterien ab. Antisyphilitische und antituberkulare Medikamente gehören zu einer separaten Gruppe.

Breitbandantibiotika umfassen:

Antibakterielle Medikamente mit einem engen Wirkungsspektrum:

Je nachdem, wie der Patient krank ist, werden ihm Medikamente einer bestimmten Gruppe und einer Untergruppe von Antibiotika verschrieben.

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurden viele Krankheiten mit einem Antibiotikum wie Penicillin behandelt. Die Medizin steht nicht still, und bei der Bestimmung der bakteriellen Infektion, die den menschlichen Körper befallen hat, wird ein spezielles Antibiotikum verordnet, das dieses Bakterium zerstören soll.

Zum Beispiel verursachen Streptokokken eine eitrige Erkrankung - Streptodermie. Hier erfahren Sie mehr darüber, was Streptodermie bei Kindern ist.

Da jedes Medizinprodukt eine Vielzahl von Kontraindikationen aufweist, sollten Sie sich vor der Verwendung mit einem Spezialisten in Verbindung setzen.

Die Verwendung von Antibiotika in der Dermatologie

Unsere Haut ist das größte Organ und erfüllt viele wichtige Funktionen. Von der Haut hängt die Schönheit und die menschliche Gesundheit ab. Hautkrankheiten sind nicht nur unangenehm, sondern in vielen Fällen gesundheitsgefährdend. Bei der Behandlung bestimmter Hautkrankheiten wird, wenn sie infektiös sind, eine antibakterielle Therapie eingesetzt.

Folgende Krankheiten werden mit Antibiotika behandelt:

  • Ekzem;
  • Erysipelas;
  • Lymphozytom;
  • Blasen Neugeborene;
  • Atrophische Akrodermatitis;
  • Lupus erythematodes;
  • Einige Arten von Flechten;
  • Infizierte Hautläsionen;
  • Sklerodermie;
  • Furunkulose

Gegen Hauterkrankungen werden derzeit antibakterielle Präparate der Penicillin-Gruppe eingesetzt. Diese Medikamente sind wirksam gegen infektiöse Hautkrankheiten. Es ist am besten, sie intramuskulär zu injizieren.

Antibiotika zur Behandlung von Hautkrankheiten:

  • Benzylpenicillin-Kalium- oder Natriumsalz;
  • Halbsynthetische Penicilline werden zur Behandlung der durch Streptokokken und Streptokokken verursachten infektiösen Dermatose eingesetzt.
  • Oxacillin Dieses Medikament wird durch intramuskuläre Injektion sowie in Form von Tabletten und Kapseln verwendet.
  • Ampicillin Ein Medikament, das ein breites Wirkspektrum hat und viele Hautkrankheiten wirksam bekämpft.
  • Ampioks. Dieses Antibiotikum enthält Oxacillin und Ampicillin. Bewährt bei der Behandlung von Dermatosen.

Antibiotika in Pillenform

Antibiotika in Form von Kapseln und Tabletten sind bequem zu verwenden, da sie zu Hause verwendet werden können. Außerdem können schwangere Frauen und Kinder diese mit minimalem Risiko von Nebenwirkungen einnehmen.

Einige der am häufigsten verschriebenen Medikamente in Form von Tabletten und Kapseln:

Injizierbare Antibiotika

Antibiotika in Form von Injektionen bringen mehr Wirkung als dieselben Medikamente in Form von Kapseln und Tabletten.

Bei der Behandlung von Hautkrankheiten werden am häufigsten Injektionen von Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe verwendet, wie:

  • Cefazolin;
  • Ceftriaxon;
  • Cephalexin;
  • Cefuroxim;
  • Ceftibuten;
  • Cephipim;
  • Kefzol

Antibiotika dieser Untergruppe werden effektiv in der Behandlung von Hautkrankheiten in fortgeschrittenen Fällen eingesetzt.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten sind (Ascaris, Lyambliya, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden am Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Antibiotika-Salbe

Es ist erwähnenswert, dass bei der Behandlung vieler Hautkrankheiten neben antibakteriellen Medikamenten in Pillen und Injektionen Salben mit Antibiotika verwendet werden. Salben werden mehrmals täglich auf die geschädigten Stellen aufgetragen. Die Salben haben den Vorteil, dass sie praktisch keine Nebenwirkungen haben und einfach anzuwenden sind. Mit ihrer Hilfe kann die Behandlung zu Hause erfolgen.

Bei Hautkrankheiten werden solche Salben verwendet als:

  • Levomikol;
  • Tetracyclinsalbe;
  • Streptozide Emulsion.

Salben helfen, den Ausschlag zu reduzieren, Brennen und Juckreiz zu reduzieren.

Antibiotika gegen Psoriasis

Psoriasis ist eine kürzlich weit verbreitete Hautkrankheit. Es ist unmöglich, die Psoriasis vollständig zu heilen, aber es gibt eine Möglichkeit, die Anzahl der Exazerbationen zu reduzieren. Wenn bei der nächsten Exazerbation der Psoriasis im Körper des Patienten ein infektiöser Fokus entdeckt wird, der zur Ursache der Exazerbation der Erkrankung geworden ist, dann sind Antibiotika unverzichtbar.

Eine Antibiotika-Therapie ist auch für die Ausdünstungsformen dieser Krankheit erforderlich, da es möglich ist, eine Infektion anzutreten. Je nachdem, wo die Entzündung auftritt, wird ein Antibiotikum ausgewählt.

Antibiotika für Sklerodermie

Sklerodermie ist eine weitere Hauterkrankung, die mit Antibiotika behandelt wird. Meist verwendete Medikamente Penicillin-Gruppe und ihre Analoga. Diese Krankheit betrifft die inneren Organe, weshalb die Wahl der Antibiotika davon abhängt, welche Organe betroffen sind und in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet. Und auch über das Alter des Patienten.

Unabhängig davon, welche Antibiotika von einem Spezialisten verschrieben werden, ist es zu beachten, dass sie alle 4 Wochen gewechselt werden müssen, da eine Resistenz gegen Mikroben auftreten kann. In den frühen Stadien wird die Prokinetik angewendet. Die Gruppe der Cephalosporine wird in Lungen-, Dünndarm- und Nierenläsionen eingesetzt.

Antibiotika für andere Hautkrankheiten

Erst vor wenigen Jahrzehnten wurde die Antibiotikatherapie nur bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie Dermatose und Pyodermie verschrieben. Derzeit hat die Liste der Krankheiten deutlich zugenommen. Es sind viele neue halbsynthetische Drogen mit einem breiteren Wirkungsspektrum erschienen. Dadurch ist es möglich, viele Hautkrankheiten wirksamer zu behandeln.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Einer der Nachteile der Antibiotika-Therapie ist eine Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Zum Beispiel haben Breitbandantibiotika viel mehr Nebenwirkungen als Medikamente mit engem Spektrum.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • Kopfschmerzen;
  • Allergische Reaktionen;
  • Verletzung des Herz-Kreislaufsystems;
  • Erkrankungen der Nieren.

Gegenanzeigen für den Einsatz von Antibiotika

Gegenanzeigen für den Einsatz von Antibiotika legen nahe, dass dieses Medikament nicht nur Vorteile bringt, sondern auch die Gesundheit beeinträchtigt.

Die häufigsten Kontraindikationen für den Einsatz von Antibiotika sind:

  • Allergien;
  • Leber- oder Nierenerkrankung;
  • Schwangerschaft, erstes und zweites Trimester;
  • Stillzeit;
  • Das Alter der Kinder betrifft insbesondere starke Antibiotika.

Antibiotika können für schwangere Frauen und Kinder nur bei einer schweren Infektion angewendet werden, die ohne Antibiotika ziemlich schwer zu heilen ist. Wenn Sie zusätzlich zu Antibiotika andere Arzneimittel einnehmen, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren. Da einige Medikamente mit antibakteriellen Medikamenten reagieren können und unerwünschte Wirkungen verursachen können.

Fazit

Wie Sie sehen, sind Antibiotika in der Lage, verschiedene Hautkrankheiten wirksam zu bekämpfen. Neben den Vorteilen können sie aufgrund des falschen Empfangs auch Schaden anrichten.

Die Behandlung von Hautkrankheiten mit Antibiotika sollte von einem Spezialisten verordnet werden. Denn je nach Krankheitsverlauf werden Dosis und Darreichungsform sowie die Behandlungsdauer vorgeschrieben. Bei der Verschreibung dieser Arzneimittel werden individuelle Merkmale, Alter und vieles mehr berücksichtigt.

Die Verwendung von Antibiotika bei der Behandlung von Hautkrankheiten

Es gibt eine Vielzahl von dermatologischen Erkrankungen. Einige von ihnen sind leicht zu behandeln, aber es gibt solche, die schwer zu bekämpfen sind. Meist werden sie von verschiedenen pathogenen Mikroorganismen verursacht, weshalb Ärzte ihren Patienten oft Antibiotika verschreiben.

Welche Hautkrankheiten setzen Antibiotika ein?

Dermatologische Pathologien sind infektiös und nicht infektiös. Um die richtige Diagnose zu stellen und die Ätiologie der Erkrankung zu bestimmen, ist nur ein Spezialist in der Lage, da Hautkrankheiten durch Pilze und Bakterien verursacht werden können. Oft ist die Ursache für Läsionen auf der Epidermis die Reaktion des Körpers auf ein Allergen. Um die Ursachen der Krankheit zu verstehen und die richtige Behandlungsstrategie zu wählen, sind eine Reihe von Tests und Studien erforderlich.

Antibiotika gegen Hauterkrankungen können nur nach ärztlicher Verordnung eingenommen werden, da solche Medikamente nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Mikroorganismen abtöten.

Antibakterielle Mittel werden für solche Hauterkrankungen verschrieben wie:

  • Furunkulose;
  • Streptodermie;
  • Lupus;
  • Ekzem;
  • Erysipelas;
  • Impetigo;
  • flache rote Flechten;
  • Hydradenitis;
  • Sklerodermie und viele andere.

Was ist bei der Behandlung mit Antibiotika zu beachten?

Wenn eine Antibiotikatherapie erforderlich war, müssen Sie unbedingt wissen:

  1. Die Verwendung von Antibiotika ohne Termin durch den behandelnden Arzt ist verboten. Dies kann Ihre Gesundheit beeinträchtigen.
  2. Durch Viren (Grippe, Herpes ua) verursachte Krankheiten können nicht mit antibakteriellen Medikamenten geheilt werden. Solche Medikamente wirken deprimierend auf das Immunsystem, was den Zustand des Patienten verschlimmert.
  3. Krankheitserreger entwickeln in der Regel eine Arzneimittelresistenz. Daher wird die Verwendung antibakterieller Mittel einer Gruppe über einen längeren Zeitraum nicht empfohlen.
  4. Die Behandlung mit Antibiotika sollte mit der Verwendung von Desensibilisierungsmitteln einhergehen. Andernfalls besteht die Gefahr von Allergien.
  5. Antibiotika töten nicht nur Krankheitserreger ab, sie wirken sich auch negativ auf die Darmflora aus, die Dysbakteriose verursachen kann.
  6. Antibakterielle Medikamente sind sehr giftig. Sie können sich in lebenswichtigen Organen (Leber, Niere, Knochenmark) ansammeln.
  7. Bevor Sie mit der Antibiotika-Therapie beginnen, müssen Sie die Anweisungen sorgfältig durchlesen.
  8. Im Verlauf der Behandlung kann nicht von Schema und Dosierung abweichen. Es ist verboten, die Tagesdosis der Medikamente zu überschreiten. Die Behandlung mit Antibiotika dauert durchschnittlich 5-10 Tage.
  9. Nach der Einnahme antibakterieller Medikamente entwickeln die Patienten häufig Pilzinfektionen und manchmal auch bakterielle Infektionen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Arzneimittel die natürliche Mikroflora des Körpers zerstört, weshalb pathogene Mikroorganismen anstelle von nützlichen Bakterien eingesetzt werden.

Hydradenitis - Ursachen und Symptome

Krankheit Hydradenitis, verursachen Bakterien Staphylococcus aureus. Sie provozieren eine eitrige Entzündung der apokrinen Drüsen in den Achselhöhlen, in der Leiste und im Nacken. Seltener ist die Erkrankung im Bauchnabel, Brustwarzen und Anus lokalisiert. Bei den Menschen ist die Hydradenitis als das Astuter bekannt.

Es gibt mehr apokrine Drüsen im weiblichen Körper, so dass der Prozentsatz der Morbidität unter dem schwächeren Geschlecht viel höher ist als der der Männer. Diese Krankheit tritt nicht bei Kindern und älteren Menschen auf. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Arbeit der Schweißdrüsen während der Pubertät intensiv aktiviert wird und ihre Aktivität im Alter abklingt.

Laut Statistik sind etwa 80% der Patienten mit Hydradenitis Frauen im Alter von 15 bis 50 Jahren.

Die Krankheit wird von Symptomen begleitet:

  • Im Anfangsstadium der Erkrankung erscheinen Knötchen mit dichter Struktur auf der Haut. Bildung führt zu Juckreiz und wenn Sie darauf drücken - der Schmerz.
  • Nach einigen Tagen nimmt die Größe der Knötchen auf 2 cm zu und sie steigen über die Haut. Der Patient beginnt mit Fieber, es gibt Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche.
  • Im Reifungsstadium ist der betroffene Körperbereich geschwollen und rot, und das Berühren ist sehr schmerzhaft. Die Körpertemperatur steigt an.
  • Wenn der Entzündungsprozess die subkutanen Fettzellen beeinflusst hat, kommt es zur Entwicklung von Cellulitis. Mit der Niederlage von Lymphgewebe wird die Krankheit durch Lymphadenitis kompliziert.
  • Große eitrige Entzündungen können miteinander verschmelzen, was häufig zu einer Infektion des Blutes (Sepsis) führt. Diese Form der Krankheit ist die schwerste.

Staphylococcus aureus ist der Erreger der Krankheit. Bakterien dringen durch Hautschäden in den Körper ein. Als nächstes dringt der Mikroorganismus durch die Lymphflüssigkeit und die Ausscheidungskanäle in die Schweißdrüsen ein. Die Vermehrung von Bakterien und ihre Entwicklung tragen bei eitrigen Formationen zum Auftreten von Entzündungen bei.

Antibiotika gegen Hydradenitis

Die Hydradenitis ist eine sehr gefährliche Krankheit, da eine Ansammlung von Eiter im Gewebe zu Sepsis führen kann. Bei dem geringsten Verdacht auf Pathologie müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Hydradenitis ist eine Infektionskrankheit, daher müssen Antibiotika in den Therapieverlauf einbezogen werden.

Das Arzneimittel Triamcinolonacetonid wird in Form einer isotonischen Suspension hergestellt. Es wird für Injektionen bei akuter Hydradenitis und bei eitrigem Abszess verwendet. Das Medikament gehört zur Gruppe der Kortikosteroide und hat eine starke entzündungshemmende und lang anhaltende Antihistaminwirkung.

In der chronischen Form der Krankheit werden diese Antibiotika verschrieben:

  • Tetracyclin;
  • Erythromycin;
  • Ristomycin;
  • Monocyclin;
  • Lincomycin usw.

Kann Herpes genitalis mit Antibiotika behandelt werden?

Das Herpesvirus ist eine ziemlich häufige Infektionskrankheit. Es manifestiert sich in Form von Blasenausbrüchen an Körper, Lippen und Genitalien. Es gibt zwei Arten von Viren (I und II). Nach Ansicht der Wissenschaftler betrifft der erste Typ die Schleimhäute der Lippen und der zweite die Genitalien. Obwohl es Fälle gab, in denen der Patient an verschiedenen Körperstellen Hautausschläge hatte, wurde gleichzeitig nur ein Virustyp entdeckt.

Der Ort des Herpes Typ II ist die Genitalien. Bei Frauen tritt ein Ausschlag auf den genitalen Lippen und der Vagina auf. Jucken der betroffenen Schleimhaut. Es ist sehr schwierig, die Krankheit zu diagnostizieren und vollständig zu heilen, da solche Symptome ein Zeichen völlig unterschiedlicher Pathologien sein können. Die gleichen Symptome sind charakteristisch:

  • mit Pilzinfektionen (Candidiasis);
  • mit unspezifischer Vulvovaginitis;
  • wenn der Körper von damit verbundenen mikrobiellen Infektionen betroffen ist.

Herpes ist völlig unheilbar. Die Besonderheit des Virus besteht darin, dass es DNA enthält und sich nach dem Eindringen in den Körper in den Nervenzellen ansiedelt und beim Menschen immer vorhanden ist.

Achten Sie bei der Behandlung von Herpes darauf, antivirale Medikamente zu verwenden:

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Antibiotika dabei helfen, eine Virusinfektion zu bekämpfen, also kaufen sie selbst Medikamente in Apotheken. Tatsächlich verwenden Spezialisten für Infektionskrankheiten keine antibakteriellen Mittel bei der Behandlung von Herpeserkrankungen, da sie bei einer solchen Diagnose nicht wirksam sind. Ausnahmen sind Fälle des Zugangs einer Sekundärinfektion, die mit Antibiotika behandelt wird. Diese Therapie umfasst eine Reihe von Medikamenten:

  • Antivirus;
  • antibakteriell;
  • immunmodulatorisch usw.

Tetracyclinsalbe und Levomicol sind Antibiotika. Diese Medikamente werden bei Herpesausbrüchen in Nase und Lippen eingesetzt. Solche Salben werden jedoch nicht angewendet, wenn Herpes die Mundschleimhäute oder die Genitalien befallen hat.

Es wird empfohlen, das Antibiotikum Tetracyclin nur im Anfangsstadium der Erkrankung zu verwenden. In dieser Zeit ist das Mittel am wirksamsten.

Begleiterkrankungen von Herpes

Die Therapie von Herpes kann Antibiotika umfassen, wenn in klinischen Studien eine bakterielle Koinfektion festgestellt wurde. Diese Krankheiten umfassen:

  • durch Bakterien verursachte Krankheiten (Giardiasis, Chlamydia, Amebiasis usw.);
  • eitrige Infektionen;
  • Lungenkrankheiten: Lungenentzündung, Pleuritis;
  • nekrotische und lacunare Tonsillitis;
  • eitrige Vergiftung des Körpers.
  • verschiedene Pathologien der inneren Organe, begleitet von bakteriellen Infektionen.

Herpeserkrankungen können nicht vollständig geheilt werden, da das Virus nach dem Eindringen in den Körper während seines gesamten Lebens in ihm vorhanden ist. Die Behandlung zielt nur darauf ab, die Aktivität des Virus zu unterdrücken, dazu werden antivirale Medikamente eingesetzt. Wenn eine antibakterielle Therapie durchgeführt wurde, ist es notwendig, immunstimulierende Medikamente einzunehmen, um die Schutzfunktionen im Körper wiederherzustellen. Dies liegt daran, dass Antibiotika die natürliche Mikroflora verletzen und Immunprozesse unterdrücken.

Atopische Dermatitis - Symptome und Ursachen der Krankheit

In unserer Zeit ist die atopische Dermatitis eine recht häufige Erkrankung, die in den meisten Fällen bei Säuglingen und Jugendlichen auftritt. Diese Krankheit ist auch unter anderen Namen bekannt: Neurodermitis oder infantiles Ekzem. In den letzten Jahren hat eine solche Pathologie einen großen Umfang angenommen, aber vor nur 40 Jahren war sie vor allem bei Erwachsenen ziemlich selten anzutreffen. Neurodermitis ist eine Folge der allgemeinen Allergie der Bevölkerung und der Verwendung einer Vielzahl von Chemikalien im Alltag.

Die atopische Dermatitis ist eine nicht ansteckende, chronische Hauterkrankung, die von Perioden der Exazerbation und Remission begleitet wird.

Bei der Exazerbation hat der Patient folgende Symptome:

  • Auf dem Körper, den Armen und Beinen erscheinen glänzende, körperfarbene Plaques.
  • starker Juckreiz tritt auf;
  • Die Haut ist trocken und schält sich ab.

Bei einem passiven Krankheitsverlauf kann der Patient Folgendes erfahren:

  • Risse und leichtes Abblättern der Haut hinter den Ohren;
  • Cheilitis (stecken in den Lippenwinkeln);
  • auf den oberen Augenlidern ist die Haut gerötet und leicht flockig;
  • Riss in der Mitte der Unterlippe.

Die Ursachen der Krankheit sind sehr unterschiedlich. Atopische Dermatitis kann auftreten:

  • aufgrund der erblichen Eigenschaften des Organismus;
  • mit falscher Diät;
  • durch nervöse Erschöpfung und ständigen Stress;
  • bei Allergien oder Asthma bronchiale;
  • wegen längerem Gebrauch von Drogen usw.

Phasen der atopischen Dermatitis

Die Krankheit hat ihre eigenen charakteristischen Merkmale, die von den Alterungsfaktoren abhängen. Daher unterscheiden die Ärzte drei Phasen:

  • Kleinkind Die ersten Anzeichen einer beginnenden Pathologie treten 1,5 bis 2 Monate nach der Geburt auf. Der Ausschlag erscheint zunächst auf dem Gesicht des Kindes, auf der Stirn und den Wangen. Im Laufe der Zeit wirkt der Ausschlag auf Gliedmaßen, Rumpf und Gesäß.
  • Kinder Diese Phase betrifft Kinder der Altersgruppe von 1,5 bis 14–15 Jahren. Im frühen Stadium der atopischen Dermatitis können am Körper eines Kindes ödematöse Flecken mit rötlichem Farbton auftreten. Hautausschläge verursachen starken Juckreiz, und aufgrund von Kratzern auf der Epidermis bilden sich Krusten. Der Ausschlag ist an den Falten der Gliedmaßen (Ellbogen, Knie) lokalisiert und betrifft häufig auch den Hals, die Hände und den Brustbereich des Körpers. Nach einiger Zeit werden Kinder durch Ausbrüche Hautausschläge beseitigt, und nur die Falten der oberen und unteren Extremitäten bleiben betroffen.
  • Erwachsener Am häufigsten ist die atopische Dermatitis in der erwachsenen Bevölkerung mit erblichen Faktoren verbunden. Diese Phase umfasst die erwachsene Bevölkerung und jugendliche Kinder. Ort der Lokalisation des Hautausschlags: Unterarm, Hals, Brustkorb, Handgelenk. Im Gesicht befällt ein Ausschlag die Stirn und die Epidermis um den Mund. Ein Hautausschlag im ganzen Körper kann auf ein schweres Stadium der Erkrankung hinweisen.

Pathologische Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis ist es sehr wichtig, die vom behandelnden Arzt verordnete Diät einzuhalten. Eine unsachgemäße Ernährung verschlimmert die Krankheit.

Der Therapieverlauf umfasst eine Reihe von Aktivitäten:

  1. Antihistaminika Allergiemedikamente, die das Allergen hemmen, lindern den Juckreiz. Zu diesen Medikamenten gehören: Cetrin, Claritin, Suprastin.
  2. Entgiftungsprodukte. Mit Hilfe solcher Präparate wird der Magen-Darm-Trakt gereinigt. Die beliebtesten Medikamente sind: Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel.
  3. Topische Antibiotika. Zu diesen Medikamenten gehören antimikrobielle Salben: Erythromycin, Lincomycin und Celestoderm. Diese Mittel werden zum Zwecke der Prophylaxe eingesetzt, um das Hinzufügen weiterer Infektionen zu vermeiden. Abhängig vom Grad der Erkrankung kann der Arzt ein orales Antibiotikum verschreiben. Wirksame Antibiotika sind: Sumamed, Rovamycin. Erythromycin.
  4. Nichtharmonische Drogen. Nicht-steroidale Salben heilen das Epidermisgewebe gut und stellen ihre Elastizität wieder her. Die Auswahl dieser Mittel ist sehr groß, daher geben wir die Namen der bekanntesten Medikamente an: Eplan, Protopik, Fenistil, Naftaderm usw.

Antimykotika sind Antimykotika, die bei Pilzinfektionen bei atopischer Dermatitis verschrieben werden. Sie sind sowohl für den Außenbereich als auch für den internen Gebrauch geeignet.

Antivirale Mittel werden verwendet, wenn die sekundäre Infektion durch einen Virus verursacht wird. Die beliebtesten Medikamente dieser Gruppe sind Famvir und Acyclovir.

Medikamente gegen Dysbiose. Wenn die Behandlung mit der Einnahme von antibakteriellen Mitteln einherging, werden dem Patienten Medikamente (Linex, Lactobacterin) empfohlen, die auf die Wiederherstellung der Darmflora abzielen.

Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis ist es ratsam, den Kontakt mit einem möglichen Allergen zu begrenzen. Es wird nicht empfohlen, Schmuck am Körper zu tragen, da der Kontakt mit ihnen die allergische Reaktion verstärkt.

Eine allergische Dermatitis ist von Natur aus allergisch, daher ist es inakzeptabel, dass sich in der Wohnung, in der der Patient lebt, Haustiere oder Tierhäute befinden. Besonders starke Allergene sind Katzenhaare sowie Chinchillas, Meerschweinchen. Federn und Vogelkot können auch atopische Dermatitis verschlimmern.

Eine Behandlung mit Antibiotika ohne ärztliche Verordnung ist für die Gesundheit sehr gefährlich. Es ist zu beachten, dass nicht alle Hautkrankheiten, es ist ratsam, antibakterielle Mittel einzunehmen. Zunächst ist es notwendig, die Ursachen Ihrer Erkrankung festzustellen, sich einer Untersuchung zu unterziehen, und erst wenn die Diagnose genau bestimmt ist, können Sie mit der Behandlung beginnen. Und da viele Hautkrankheiten ähnliche Symptome aufweisen, ist es unmöglich, die Krankheit alleine zu diagnostizieren.

Handlungsanleitung: Wählen Sie Antibiotika gegen Akne im Gesicht und Körper

Akne, die das Aussehen einer Person jeden Alters beeinträchtigen kann, ist meistens das Ergebnis von Ausfällen, die die Arbeit verschiedener Systeme des menschlichen Körpers stören. Aufgrund der Vielseitigkeit dieser dermatologischen Erkrankung, aufgrund der individuellen Merkmale der Haut, der unterschiedlichen Ursachen und Mechanismen des Auftretens, gibt es mehrere Klassifizierungen, die die gesamte Vielfalt ihrer äußeren Erscheinungsformen abdecken.

Antibiotika bei der Behandlung von Krankheiten

Antibiotika gegen Akne können sein:

  • Äußerlich oder lokal aufgetragen - auf jedem Pickel separat oder auf der Hautoberfläche des gesamten von Akne betroffenen Bereichs.
  • Systemisch, aufgenommen und somit auf den gesamten Körper insgesamt einwirkend. Bei oraler (durch den Mund) Einnahme von Antibiotika aus Akne in Pillen kann sich der Magen negativ auswirken, so dass sie häufig parenteral (subkutan, intramuskulär oder intravenös) in den Körper eingebracht werden.

Tetracyclin-Zubereitungen

Tetracyclin-Antibiotika gegen Akne für jeden Hauttyp, dargestellt durch Tetracyclin, Minocyclin und Doxycyclin, werden als Arzneimittel erster Wahl verwendet und haben:

  • hohe antibakterielle Wirkungen gegen Propionobakterien Akne;
  • ausgezeichnete Absorptionsraten bei oraler Einnahme;
  • ausgezeichnete Lipidlöslichkeit, wodurch das Medikament leicht zu den Talgdrüsen gelangen kann;
  • schnelle Anreicherung des Wirkstoffs in den Strukturen der Talgdrüsen.

Bei der Behandlung von Akne werden Tetracycline normalerweise in langen Kursen (von zwei bis vier Monaten) in niedriger Dosierung verschrieben. Diese Taktik hilft nur, die Synthese bakterieller Enzyme - Lipasen - in Propionobakterien Akne zu blockieren, ohne deren Wachstum zu stoppen. Dies reicht jedoch aus, um den Entzündungsprozess in den Talgdrüsen deutlich zu reduzieren.

Niedrig dosierte Tetracycline werden nie zur Ursache von Darmdysbiose, sie werden von den Patienten gut toleriert und sind mit einem Minimum an Nebenwirkungen einher. Bei üblichen therapeutischen Dosen gibt es oft einen ganzen Komplex von Nebenwirkungen, die sich im Auftreten von Folgendem manifestieren:

  • gastrointestinale Störungen (in Form von Erbrechen und Übelkeit, toxische Wirkungen auf Bauchspeicheldrüse und Leber, Durchfall, Reizung des Darms und des Magens, Dysbiose);
  • instabiler Gang;
  • Schwindel;
  • Photosensibilisierung - Überempfindlichkeit gegen ultraviolette Strahlen;
  • veränderte (meist gelbliche) Zahnfarbe bei Kindern;
  • toxische Wirkungen auf die Nieren;
  • Störungen der Bildung von Zähnen und Knochengewebe.

Angesichts der verstärkten Photosensibilisierung während der Zeit der Tetracyclin-Einnahme und fünf Tage nach Ende der Therapie ist es erforderlich, Folgendes abzulehnen:

  • Besuche am Strand und Solarium;
  • Laser- und Phototherapieverfahren.

Gleichzeitig mit Medikamenten der Tetracyclin-Serie kann nicht eingenommen werden:

  • Antidiabetika;
  • hormonelle Kontrazeptiva;
  • systemische Retinoide;
  • Antikonvulsiva und Psychopharmaka.

Das bekannteste Medikament dieser Klasse ist Doxycycline, das mehrere Synonymnamen hat: Medomitsin, Vibramitsin, Unidox Solutab. Doxycyclin-Kapseln und -Tabletten müssen einmal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Standardtagesdosis beträgt 50 mg. Das Maximum beträgt 100 mg.

Im Gegensatz zu Tetracyclin wird es selten zur Ursache von Magen-Darm-Erkrankungen. Die Wirksamkeit niedriger Doxycyclin-Dosen bei der Behandlung von Akne wird untersucht.

Während des Experiments wurde bewiesen, dass die Einnahme von 20 mg Doxycyclin pro Tag nach Abschluss des achtwöchigen therapeutischen Kurses mit einer täglichen Dosis von 50-100 mg dazu beitrug, den erzielten positiven Effekt aufrechtzuerhalten.

Verwendung von Makroliden

Systemische Antibiotika für Akne im Gesicht, die zur Klasse der Makrolide gehören, werden durch Erythromycin und Vilprafen (Josamycin) vertreten.

Erythromycin

Erythromycin-Kapseln und Tabletten, das einzige systemische Antibiotikum, das für die Behandlung schwangerer Frauen zugelassen ist, werden drei bis vier Mal täglich entweder eine Stunde vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden später eingenommen. Die maximale Tagesdosis beträgt 1000 mg.

Der Hauptnachteil von Erythromycin ist die schnelle Anpassung der pathogenen Mikroflora daran.

Bei der Behandlung milder Formen der Akne wird es meistens äußerlich angewendet:

  • in Kombination mit Benzoylperoxid, Zink und Retinoiden;
  • in der Zusammensetzung von 1% Erythromycinsalbe, die zusammen mit einer Reihe von externen systemischen Präparaten, die Clindamycin enthalten, verwendet wird: mit Spiegel, Dalacin, Clindovit;
  • als Bestandteil von gebrauchsfertigen Kombinationspräparaten: in einer Lösung von "Zenerit" (enthaltend Zink und Erythromycin) und Gelen "Benzamycin" (enthält Erythromycin, Alkohol und Benzoylperoxid) und "Isotrexin" (seine Formel enthält eine Kombination aus Isotretinoin und Erythromycin).

Erythromycin kann bei einigen Patienten Folgendes verursachen:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Funktionsstörung der Leber;
  • Darmdysbiose;
  • Unbehagen;
  • Durchfall

Die Verwendung des Medikaments ist kontraindiziert:

  • während der Stillzeit;
  • Patienten mit Lebererkrankungen;
  • mit individueller Intoleranz gegenüber dem Wirkstoff.

Vilprafen

Das Medikament "Vilprafen", das auf den Körper des Patienten bakteriostatisch wirkt, bei der Behandlung von Akne wird in Form von Tabletten mit 500 oder 1000 mg Wirkstoff - Josamycin - verwendet.

Patienten, die älter als 14 Jahre sind, verschrieben. Während der ersten zwei bis vier Wochen beträgt die tägliche Dosis des Arzneimittels 1000 mg (unter der Annahme einer doppelten Dosis), dann wird sie auf 500 mg reduziert (die Dosis wird einmal eingenommen) und trinkt weitere acht Wochen lang Tabletten. Sie müssen nicht mit sauberem Wasser gereinigt werden.

Die Einnahme von Vilprafen kann zu Folgendem führen:

  • das Auftreten von gastrointestinalen Erkrankungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall);
  • Verringerung der Wirksamkeit hormoneller Kontrazeptiva (zum Zeitpunkt der Behandlung wird empfohlen, auf alternative Verhütungsmethoden zurückzugreifen);
  • Versagen der Leber

Behandlung mit Lincosamiden

Antibiotika gegen Akne, die zur Gruppe der Lincosamide gehören, werden in der therapeutischen Praxis durch ein natürliches Antibiotikum - Lincomycin und dessen halbsynthetisches Analogon Clindamycin - repräsentiert.

Ihre bakteriziden und bakteriostatischen Eigenschaften werden weitgehend durch die Konzentration des Arzneimittels im Körper des Patienten und die Empfindlichkeit der pathogenen Mikroflora auf ihn bestimmt.

Clindamycin

Das Medikament "Clindamycin" bei der Behandlung von Akne wird in Kapseln verschrieben, die 150 oder 300 mg Wirkstoff enthalten. Die Therapiedauer beträgt maximal zehn Tage. In gleichen Abständen (alle sechs Stunden) sollte der Patient 150 mg des Arzneimittels einnehmen.

Um die Schleimhäute des Gastrointestinaltrakts vor Reizungen zu schützen, wird empfohlen, entweder Clindamycin während der Mahlzeiten einzunehmen oder viel Wasser (mindestens 200 ml) mit Wasser zu trinken. Nebenwirkungen von der Einnahme des Medikaments sind mit gastrointestinalen Störungen und Erkrankungen der Leber verbunden.

  • Magnesiumsulfat;
  • Erythromycin, B-Vitamine;
  • Kalziumgluconat.

Lincomycin

Bei der Behandlung von Akne mit dem Medikament "Lincomycin" sollte der Patient dreimal 500 mg des Medikaments einnehmen (in schweren Fällen viermal).

Die Dauer des therapeutischen Kurses beträgt sieben bis zehn Tage. Um die Bioverfügbarkeit des Arzneimittels um maximal 30% zu verbessern, raten Dermatologen, innerhalb von ein bis zwei Stunden vor und nach der Anwendung von Lincomycin nichts zu essen.

Welche Antibiotika wirken bei dieser Krankheit am besten?

Antibiotika für Akne im Rücken und Gesicht, die äußerlich angewendet werden und durch spezielle Gele, Salben, Lotionen und Cremes dargestellt werden, werden topisch genannt. Die effektivsten und beliebtesten sind:

  • Salbe "Zenerit", zur Behandlung milder Formen der Akne entwickelt und enthält sofort zwei Wirkstoffe, dargestellt durch Erythromycin und Zinkacetat. Dank Zinkacetat dringt das Antibiotikum in die tieferen Hautschichten ein und die nach Akne verbleibenden Narben heilen viel schneller ab.

  • Gel "Benzamitsin", das auf der Basis von Erythromycin und Benzoylperoxid hergestellt wird, hilft dabei, die Talgdrüsenfunktion zu normalisieren, den Fettgehalt der Haut zu reduzieren, die Poren zu reinigen und das Auftreten von Komedonen zu verhindern. Das Medikament wurde entwickelt, um Akne, mild und moderat zu beseitigen.
  • Salbe "Sintomitsin" - ein Mittel zur wirksamen Zerstörung langanreifender subkutaner Akne.
  • Die Namen von Antibiotika zur Behandlung von Akne, Tabletten, die zur äußerlichen Anwendung verwendet werden können:

    Wenn man eine Pille nimmt, muss man sie zu Pulver zermahlen und mit etwas gekochtem Wasser verdünnen und in eine dicke Aufschlämmung verwandeln. Mit einem Streichholz bewaffnet, wird die resultierende Substanz zur Akne-Lochkornbildung verwendet. Nach dem Auftragen lässt man das Medikament vollständig trocknen. Vor dem Auftragen des Medikaments sollten die Problemzonen der Haut gründlich gereinigt und getrocknet werden. Es wird empfohlen, zweimal täglich anzuwenden. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens zwei Wochen.

    Antibiotika-Regeln

    Antibiotika für Akne im Gesicht und Rücken gelten nach einer Reihe von Regeln:

    • Die Indikation für ihren Zweck ist das Vorhandensein von Akne (Akne), die den dritten (mäßigen) oder vierten (schweren) Grad erreicht hat.
    • Bei der Verschreibung von Antibiotika muss ein Dermatologe den vollen Umfang seiner antibakteriellen Wirkung berücksichtigen, da die Ursache für Entzündungsprozesse bei Akne nicht nur propionische Bakterien sind.
    • Die durchschnittliche Dauer eines therapeutischen Kurses beträgt normalerweise eineinhalb bis zwei Monate. maximal - bis zu achtzehn Wochen, kann jedoch bei Bedarf fortgesetzt werden. Unterbrochene Behandlung ist strengstens verboten.
    • Antibiotika gegen Akne können nur in das Programm der komplexen Therapie aufgenommen werden; Monotherapie bringt keine Ergebnisse.
    • Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, wird empfohlen, Antibiotika in Kombination mit Adapalen und Benzoylperoxid zu verwenden. Die gleichen Ergebnisse bei Frauen ergeben eine Kombination von Antibiotika-Therapie mit Hormonbehandlung. Um die Resistenz der pathogenen Mikroflora zu verringern, wird Benzoylperoxid in den Intervallen zwischen den Antibiotikagängen empfohlen.

    Video mit russischer Übersetzung:

    Wann ist der Einsatz von Antibiotika sinnvoll?

    Antibiotika gegen Akne werden nur für Akne verschrieben, die erreicht hat:

    • Der dritte Grad, gekennzeichnet durch die Anwesenheit einer großen Anzahl (mindestens vier Dutzend) großer Aale verschiedener Arten auf Gesicht, Schultern, Brust und Rücken; das Vorhandensein von Eiter und entzündlichen Prozessen.

    Diese Phase ist durch das Auftreten der ersten Anzeichen von Post-Akne gekennzeichnet: Narben und stehende Stellen. Unkontrolliert wirkt sich Akne auf einen Körperbereich nach dem anderen aus. Wenn Sie nicht mit der Behandlung beginnen, können Sie nicht nur Besitzer hässlicher Narben werden, sondern auch das Risiko einer Blutvergiftung haben.

    • Vierter Grad, begleitet von einer großen Anzahl großer (mindestens 5 mm) Entzündungsinfiltrate, in bläulich-violetten Tönen gemalt; konglobierte Aale (dargestellt durch mehrere große, eng beabstandete Knoten, verbunden durch fistelartige Kanäle); Signifikante Zysten hinterlassen nach Auflösung grobe atrophische Narben.

    Die betroffenen Körperstellen bluten und eitern sich. Wenn sie mit Bettwäsche und Kleidung in Kontakt kommen (eine leichte Reibung genügt), kommt es zu dauerhaften Durchbrüchen entzündeter Akne. Das völlige Fehlen einer Behandlung oder eine unzureichende Therapie sind nicht nur für die Schönheit des Aussehens, sondern auch für die menschliche Gesundheit äußerst gefährlich.

    Aus alledem sollte gefolgert werden, dass Selbstbehandlung nicht akzeptabel ist. Akne gehört zu der Kategorie komplexer dermatologischer Erkrankungen, die nur von einem qualifizierten Spezialisten behandelt werden sollte.

    Bevor Sie Antibiotika gegen Akne im Gesicht verschreiben, führt der Dermatologe auf jeden Fall eine Reihe bakteriologischer Tests durch, um die Erreger der Infektion zu identifizieren. Sie wird auch den wahrscheinlichen Grad ihrer Zerstörung und das mögliche Risiko einer solchen Behandlung für die Gesundheit des Patienten bewerten.

    Die wichtigsten Vorteile des Einsatzes von Antibiotika bei Hautausschlägen:

    • die Fähigkeit, schnell eine positive Wirkung zu erzielen, da sie in kürzester Zeit den maximalen Blutspiegel erreichen kann;
    • Eine große Auswahl an externen und internen Mitteln, mit denen Sie das effektivste Medikament auswählen können. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, ersetzen Sie das Medikament einer Klasse durch eine andere.

    Die Gefahr des langfristigen Einsatzes von Antibiotika ist:

    • erhöhte Belastung der Leber;
    • Schwächung der Abwehrkräfte
    • die Möglichkeit einer allergischen Reaktion;
    • die Fähigkeit von Bakterien, eine Resistenz gegen ihre Wirkungen zu entwickeln.

    Identifikation und Arten von Akne, Akne, Akne

    Bevor Sie sich dem Gespräch über die Behandlung verschiedener Aknearten zuwenden, versuchen Sie, die Terminologie zu verstehen:

    • Der Begriff Akne bezieht sich auf eine entzündliche Hauterkrankung, die durch pathologische Veränderungen in den Pilosebationsstrukturen der Talgdrüsen und Haarfollikel verursacht wird. Der Begriff ist ein Sammelbegriff und wird häufig verwendet, um sowohl Akne als auch Akne zu bezeichnen.
    • Akne, dargestellt durch ausgefällte Elemente oder Aknetuberkel, ist eine besondere Manifestation von Akne (Akne), die durch eine Infektion der Talgdrüsen verursacht wird.
    • Akne (sie werden oft als Akne und Akne bezeichnet), die ein weiteres Wiederauftreten der oben genannten Akne-Krankheit ist, hat das Aussehen kleiner, entzündeter Tuberkel auf der Hautoberfläche.
    • Komedone sind fettige Stöpsel, die aus Partikeln aus demquamiertem Epithel und dickem Talg bestehen und den Mund der Haarfollikel blockieren. Die Entzündung von Komedonen führt zur Bildung von Akne.

    Klassifizierung

    Klassifizierung, Gruppierung von Akne durch das Vorhandensein entzündlicher Symptome, ermöglicht es Ihnen, sie in nicht-entzündliche und entzündliche einzuteilen. Pickel des ersten Typs werden vorgestellt:

    • offene Comedonen (schwarze Aale oder schwarze Punkte);
    • geschlossene Comedones (weiße Aale oder weiße Punkte).

    Akne des zweiten (entzündlichen) Typs werden vorgestellt:

    • Papeln (Knoten);
    • Pusteln (Pusteln);
    • Zysten

    Es gibt auch eine ganze Gruppe von Hautläsionen - Dermatosen, begleitet von der Entstehung einer Akneform-Akne, dargestellt durch Rosazea, einen medizinischen Hautausschlag, rosa Akne, kleinkörpere Sarkoidose des Gesichts, periorale Dermatitis, Hauttuberkulose. Sie haben nichts mit Akne zu tun.

    Nach der Klassifizierung von Kligman und Plevig kann Akne sein:

    • Kinder
    • jugendlich;
    • Erwachsene
    • exogen;
    • aufgrund mechanischer Faktoren.

    Vertrauen Sie Ihren Angehörigen der Gesundheitsberufe! Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem besten Arzt Ihrer Stadt!

    Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserer Website können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten an der Rezeption einen Rabatt von bis zu 65%.

    * Durch Klicken auf die Schaltfläche gelangen Sie zu einer speziellen Seite der Website mit einem Suchformular und Aufzeichnungen zu dem für Sie interessanten Fachprofil.

    * Verfügbare Städte: Moskau und Umgebung, St. Petersburg, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Kasan, Samara, Perm, Nischni Nowgorod, Ufa, Krasnodar, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Woronesch, Ischewsk