Haupt > Atopie

Arten von Hautallergien bei Erwachsenen: Fotos und Beschreibungen

Ein allergischer Hautausschlag auf der Haut eines Menschen kann sich aufgrund verschiedener dermatologischer Erkrankungen manifestieren, die eine Folge einer allergischen Reaktion sein können. Dies ist auf die übermäßige Empfindlichkeit der Haut gegenüber äußeren und inneren Reizen zurückzuführen. Solche Reizstoffe sind oft Drogen, Lebensmittel, Textilien, Pollen, Tierhaare und vieles mehr.

Ursachen von Hautallergien bei Erwachsenen

Es gibt eine Vielzahl von Allergenen, die eine unerwünschte Hautreaktion auslösen können. Dies ist wiederum die Ursache einer allergischen Dermatose.

Viele Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Allergiker aufgrund von nachteiligen Veränderungen der ökologischen Situation und der Einnahme von gentechnisch veränderten Produkten rasch zugenommen hat.

Darüber hinaus umfassen verschiedene Kosmetika Haptene, die auch Allergien auf der Haut hervorrufen können.

Hautausschläge können durch folgende Allergene verursacht werden:

  • Haushaltsstaub.
  • Chemie.
  • Kosmetik.
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.
  • Drogen
  • Lebensmittel.
  • Hygieneartikel.
  • Wolle Haustiere.
  • Blütenstaub

Der Mechanismus von Hautallergien

Als Hauptfaktor bei der Manifestation einer allergischen Dermatose wird jedes Allergen betrachtet - eine Substanz mit molekularer Struktur, die aus Proteinen stammt.

Es kann vorkommen, dass Allergene verschiedene Elemente sein können, die beim Eindringen in das Blut keine Immunreaktion auslösen. Partikel, die von antigenen Determinanten getragen werden, werden Haptene genannt. Diese Elemente können an Gewebeproteine ​​binden. Haptene kommen in der Medizin und in anderen Chemikalien vor.

Wenn das Allergen oder der Reizstoff in den menschlichen Körper eindringt, beginnt die Entwicklung der Sensibilisierung, was zu einer Überempfindlichkeit der Histaminrezeptoren führt. Diese Aktion beruht auf der Bildung von Antikörpern oder der Synthese von sensibilisierten weißen Blutkörperchen.

In den meisten Fällen können Hautallergien von Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet sein. Die Hauptursachen für Juckreiz sind äußere und innere Allergene.

Der Körper fängt an, solche Allergene als gefährlich wahrzunehmen, wodurch eine allergische Reaktion in Form eines Juckreizes auftritt. Es gibt verschiedene Hautallergien, die von Juckreiz begleitet werden können. Diese Krankheiten werden im Folgenden beschrieben.

Hier finden Sie detaillierter die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn bei Allergien ein Hautfleck juckt.

Allergischer Ausschlag bei Erwachsenen

Es ist auch erwähnenswert, dass Allergien einfach durch Hautausschläge ohne Juckreiz ausgedrückt werden können. In diesem Fall kann ein allergischer Hautausschlag abhängig von der Krankheit selbst anders aussehen.

Merkmale eines allergischen Ausschlags:

  • Der Ausschlag ist keine klare Form.
  • Flecken haben unscharfe Kanten.
  • Die Farbe der Flecken kann von rosa bis dunkelrot sein.
  • Der Ausschlag kann von einer leichten Schwellung begleitet sein.
  • Manchmal tritt ein Abschälen auf.
  • Je nach Allergietyp können Hautausschläge im ganzen Körper lokalisiert werden.
  • Hautausschläge können verschiedene Arten annehmen: Flecken, Knoten, Blasen, Blasen.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten sind (Ascaris, Lyambliya, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden am Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Allergietypen

Das Aussehen und die Merkmale von Hautausschlägen hängen von der Art der allergischen Dermatose ab. Ein Hautausschlag kann an einem separaten Teil des Körpers auftreten, zum Beispiel bei einer Allergie in den Beinen, oder er kann im ganzen Körper lokalisiert sein.

Deshalb gibt es in der Medizin verschiedene Arten von allergischen Reaktionen:

  • Atopische Dermatitis
  • Kontaktdermatitis.
  • Urtikaria
  • Ekzem
  • Toxidermia.
  • Neurodermitis
  • Quincke schwillt an.
  • Lyell-Syndrom
  • Stephen-Johnson-Syndrom.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine individuelle Hauterkrankung, die nicht durch Kontakt übertragen wird. Atopische Dermatitis hat eine Neigung zu Komplikationen und Rückfällen, daher muss die Krankheit ständig überwacht werden, ebenso wie jede andere Art von Allergie.

Symptome für atopische Dermatitis:

  • Pruritus
  • Trockene Haut
  • Hautreizung.

Atopische Dermatitis kann die folgenden Faktoren auslösen:

  • Staub
  • Insektenstiche
  • Wolle Haustiere.
  • Tiernahrung
  • Drogen
  • Ungünstige Umweltbedingungen.
  • Lebensmittel.

Fotos von atopischer Dermatitis

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine allergische Entzündung der Haut, die nach Hautkontakt mit einem externen Allergen oder einem Reizmittel auftritt. Wenn eine Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen hat, entwickelt sich die Kontaktdermatitis schnell, es gibt jedoch Fälle, in denen sich diese allergische Erkrankung über mehrere Wochen entwickeln kann.

Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Rötung der Haut.
  • Geschwollenheit der Hautpartie, die mit dem Reizstoff in Kontakt gekommen ist.
  • Blasenbildung
  • Hautausschlag
  • Die Bildung von Erosion.
  • Jucken

Kontaktdermatitis kann auftreten, wenn die Haut den folgenden Faktoren ausgesetzt ist:

  • Lebensmittel.
  • Kosmetik.
  • Im Alltag verwendete Chemikalien.
  • Metalle
  • Arzneimittel
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.

Fotokontaktdermatitis

Urtikaria

Urtikaria ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die in der Bildung von lokalen Ödemen und Blasen besteht, begleitet von starkem Juckreiz.

Die Symptome einer Urtikaria treten nur bei Kontakt mit einem äußeren oder inneren Reizmittel auf und lauten wie folgt:

  • Blasenbildung, die 5 mm groß sein kann.
  • Die Farbe der Blasen ist rosa oder rot.
  • Herzklopfen.
  • Allgemeine Schwäche
  • Geschwollenheit der Haut.
  • Manchmal gibt es ein brennendes Gefühl.
  • Jucken
  • Schwindel

Nachdem die Blasen verschwunden sind, gibt es keine Spuren mehr am Körper. Bei den Ursachen für Urtikaria sind nur 5% allergisch.

Es ist notwendig, die wichtigsten hervorzuheben:

  • Das Vorhandensein einer Virusinfektion.
  • Insektenstich
  • Bluttransfusion
  • Stress
  • Chill
  • Die Sonnenstrahlen
  • Feste Kleidung, Wollsachen.

Foto Urtikaria

Um diese Hauterkrankung sichtbar zu machen, präsentierte sie ein Foto der Urtikaria.

Ekzem

Ekzem wird im Allgemeinen als dermatologische Erkrankung bezeichnet, die die oberen Hautschichten betrifft. Diese Hautpathologie ist allergisch in der Natur. Ekzem tritt buchstäblich überall auf, jedoch meistens auf den Händen und im Gesicht. Diese allergische Hauterkrankung kann sich bei jeder Person unabhängig von Alter und Geschlecht entwickeln.

Die wichtigsten Symptome eines Ekzems:

  • Entzündung akuter Natur.
  • Zahlreiche Hautausschläge.
  • Das Auftreten einer kleinen Punkterosion nach dem Öffnen.
  • Seröse Flüssigkeit in den Formationen.
  • Starker Juckreiz

Es ist erwähnenswert, dass Ekzeme durch eine sekundäre Infektion kompliziert sein können.

Ursachen von Ekzemen:

  • Störung des endokrinen Systems.
  • Stress und Depressionen.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Lebensmittel allergische Reaktion.
  • Haushaltsstaub.
  • Blütenstaub
  • Allergische Reaktion auf Haushaltschemikalien.
  • Die Verwendung von Kosmetika, die die Entwicklung von Allergien auslösen.

Ekzem-Fotos

Toxikodermie

Toxikodermie wird oft als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet. Diese Krankheit ist durch einen akuten Entzündungsprozess gekennzeichnet, der sich in der Haut ausbreitet. Manchmal sind auch Schleimhäute betroffen. Am häufigsten entwickelt sich die Toxikodermie aufgrund von Nebenwirkungen nach Einnahme von Medikamenten.

Die Symptome bei der Entwicklung einer Toxikodermie können vielfältig sein, da sie von der Art der Erkrankung abhängen

Es ist jedoch möglich, häufige zu identifizieren:

  • Hautausschlag.
  • Die Farbe des Ausschlags ist rosa oder rot.
  • Entzündungen unterschiedlicher Größe.
  • Blasenbildung

Ursachen der Toxikodermie:

  • Drogen
  • Lebensmittel.
  • Chemische Wechselwirkung.

Toxikodermie Foto

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Erkrankung der Haut, die durch eine Entzündung des Gewebes gekennzeichnet ist. In den meisten Fällen beginnt sich eine atopische Dermatitis vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die die Entstehung dieser Krankheit auslösen können.

Symptome einer Neurodermitis:

  • Juckreiz wird nachts schlimmer.
  • Hautausschlag in Form von roten Flecken.
  • Die Bildung von Plaques, die miteinander verschmelzen können.
  • Blasen mit flüssigem Inhalt.
  • Geschwollenheit

Die Hauptursachen für Neurodermitis:

  • Allgemeine Schwächung des Immunsystems.
  • Rausch des Körpers.
  • Entzündung der Haut.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  • Vererbung
  • Körperliche Erschöpfung
  • Unsachgemäße Ernährung.
  • Falscher Modus des Tages.
  • Stress, Depression.

Foto-Neurodermitis

Angioödem

Quincke-Ödem wird als lokales Ödem des Schleim- und Fettgewebes bezeichnet. Diese Krankheit tritt plötzlich auf und ist durch ihre schnelle Entwicklung gekennzeichnet.

Quincke-Ödem entwickelt sich häufig bei jungen Menschen, hauptsächlich bei Frauen. Schwellungen treten nach dem Prinzip normaler Allergien auf. In den meisten Fällen wird Angioödem mit Urtikaria kombiniert, ausgedrückt in akuter Form. Meistens ist die Krankheit im Gesicht lokalisiert.

Die Hauptsymptome des Angioödems:

  • Schwellungen der Atemwege.
  • Heiserkeit
  • Atembeschwerden
  • Husten
  • Geschwollenheit der Lippen, Augenlider, Wangen.
  • Schwellung der Mundschleimhaut.
  • Schwellung der Harnorgane.
  • Akute Blasenentzündung

Ursachen des Angioödems:

  • Allergische Reaktion auf Lebensmittel.
  • Farbstoffe und künstliche Zusatzstoffe in Lebensmitteln.
  • Blütenstaub
  • Wolle Haustiere.
  • Federn
  • Insektenstiche
  • Einfacher Staub

Fotos von Angioödem

Um den Grad der Schädigung durch eine allergische Reaktion visuell zu beurteilen, sehen Sie das Foto des Quincke-Ödems.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion auf Medikamente. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch schwere Dehydratation, toxische Schädigung der inneren Organe und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Das Lyell-Syndrom ist sehr gefährlich und kann tödlich sein, wenn Sie nicht umgehend Hilfe suchen.

Die Symptome der Entwicklung des Lyell-Syndroms sind den Verbrennungen 2. Grades sehr ähnlich, da sie durch folgende Merkmale gekennzeichnet sind:

  • Das Auftreten von Wunden auf der Haut.
  • Hautrisse.
  • Blasenbildung

Ursachen des Lyell-Syndroms:

  • Antibakterielle Mittel
  • Antikonvulsiva
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Schmerzmittel
  • Medikamente gegen Tuberkulose.
  • Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, die die Immunität erhöhen.

Fotos des Lyell-Syndroms

Stephen-Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom ist eine Form von exsudativem Erythema multiforme, die durch eine Entzündung der Schleimhäute und der Haut gekennzeichnet ist.

Diese Krankheit hat einen sehr schweren Verlauf. Am häufigsten leiden Menschen über 40 an dem Stephen-Johnson-Syndrom, jedoch werden auch Fälle der Erkrankung bei Kleinkindern erfasst. In den frühen Stadien wirkt sich die Krankheit auf die Atemwege aus.

Symptome des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Fieber
  • Allgemeine Schwäche
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hautausschlag.
  • Geschwollenheit der Formationen.
  • Der Ausschlag ist rot.
  • Jucken
  • Brennendes Gefühl.
  • Die Formation auf der Haut blutet.

Ursachen des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Verfügbare Infektionskrankheiten.
  • Allergische Reaktion auf Medikamente.
  • Maligne Erkrankungen (Krebs).

Fotos des Stephen-Johnson-Syndroms

Arten von allergischen Hautausschlägen

In den meisten Fällen haben allergische Hautausschläge mehrere Arten, die durch Entzündungen gekennzeichnet sind.

Arten von primärem Hautausschlag, die ein Symptom für die Entwicklung einer Hauterkrankung sind:

  • Erythem ist eine Hautrötung, die durch übermäßige Blutgefäße entsteht.
  • Die Papel ist eine flache, dichte Formation.
  • Vesikel - Bildung mit einem transparenten oder trüben Inhalt.
  • Pickel - Entzündung des Follikels mit eitrigem Inhalt.

Behandlung

Die Behandlung eines allergischen Hautausschlags kann auf eine oder mehrere Arten erfolgen, wie folgt:

  • Beseitigung des Allergens, das die Beseitigung des Einflusses des Allergens beinhaltet. Handelt es sich bei dem Allergen um ein Lebensmittelprodukt, erstellt ein Spezialist eine spezielle Diät für den Patienten. Diese Methode ist jedoch nicht relevant, wenn das Allergen Staub oder Pollen ist.
  • Bei der Immuntherapie werden Mikrodosen des Allergens injiziert. Es gibt auch spezielle Tropfen, die unter die Zunge tropfen. Diese Methode ist für eine Langzeitbehandlung konzipiert.
  • Medikamente in Form von Salben und Medikamenten zur oralen Verabreichung.

Antihistaminika

Bei allergischen Hautausschlägen können die folgenden Antihistaminika von einem Spezialisten verschrieben werden:

Oft werden Antihistaminika in Kombination mit Salben oder Cremes verschrieben. Lokale Behandlungsmethoden werden in zwei Arten unterteilt: hormonelle und nicht hormonelle.

Hormonelle Medikamente zur lokalen Therapie:

Nicht-hormonelle Medikamente für die lokale Therapie:

Fazit

Allergischer Hautausschlag ist das Hauptsymptom einer allergischen Dermatose. Bei den ersten Symptomen ist es notwendig, Hilfe von einer medizinischen Einrichtung einzuholen, da einige allergische Erkrankungen zum Tod führen können, wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. Aber heute gibt es viele Medikamente, die unangenehme Symptome beseitigen.

Wie kleine Ausschläge am Körper loswerden?

Allergischer Hautausschlag ist eine spezielle Reaktion des Körpers auf einen oder mehrere Reizstoffe. Sie können schälen, Blasenbildung, Flecken, Geschwüre, Erosion, Schwellung, rote Akne, Juckreiz und eine Kruste auf der Haut sein. Hautausschlag kann sich überall auf der Haut bilden. Allergische Reaktionen treten häufig an Händen und Gesicht auf und ansteckend auf der Körperoberfläche.

Hautausschlag: Ursachen

Ein Hautausschlag am Körper einer Person wird durch eine Allergie oder eine Infektionskrankheit verursacht. Allergische Ausschläge sind die Folge von Ausfällen des Immunsystems. Sobald die Allergenmoleküle in den Körper gelangen, werden sofort Antikörper synthetisiert, die anschließend die Hautzellen angreifen. Das Folgende ist eine Liste der Hauptallergene:

  • Nahrungsmittel (meistens Honig, Zitrusfrüchte, Nüsse, Schokolade und Milchprodukte stehen auf der Liste der Allergene);
  • Medikamente
  • Stoffe (synthetisch und Wolle);
  • Kosmetische Produkte;
  • Tierhaare;
  • Insekten- und Tierbisse;
  • Pollenpflanzen.

Mehr über die Ursachen von allergischen Hautausschlägen finden Sie im Video.

Infektiöser Ausschlag am Körper hat seine eigenen Eigenschaften, die es Ärzten ermöglichen, eine korrekte Diagnose nur durch visuelle Untersuchung des Patienten zu stellen. Die Ursache für die Bildung eines Ausschlags sind die folgenden Beschwerden:

  • Masern (papulöser Ausschlag an der Kopfhaut, äußeren Genitalien und dann tritt die Läsion in der gesamten Haut auf);
  • Röteln (Ausschlag erscheint als kleine Flecken auf Gesicht, Hals, Armen und Beinen);
  • Windpocken (mit Flüssigkeit gefüllte Blasen, die sich auf der Kopfhaut und den Genitalien bilden, beeinflussen dann den Rest des Körpers);
  • Krätze (Ausschlag hat ein Paar Löcher, die zwischen den Fingern gebildet werden);
  • Scharlach (hellroter Hautausschlag, der sich im Gesicht gebildet hat und sich dann an den Ellbogen, Knien und Nacken manifestiert);
  • Herpes (der Ausschlag liegt in Form von mit Flüssigkeit gefüllten Blasen vor, die je nach Art des Virus verschiedene Körperteile betreffen) und andere.

Ein geringfügiger Hautausschlag am Körper einer ansteckenden Natur manifestiert sich schrittweise. Zuerst wird es in einem Bereich der Haut gefunden und wirkt sich dann auf andere aus. Für jede Krankheit die Reihenfolge ihrer Verteilung. Daher ist es für den Arzt wichtig, die beobachteten Veränderungen zu melden.

Allergische Ausschlagstypen

Es gibt mehrere der häufigsten Arten allergischer Hautausschläge:

  1. Atopische Dermatitis ist eine rote Entzündung, die klar definierte Grenzen hat und nicht ansteckend ist. Der Ausschlag betrifft Gesicht, Hals, Achselhöhle, Ellenbogen- und Kniekavitäten, die Leistengegend unter den Ohren. Schon minimale Formationen verursachen Juckreiz und trockene Haut. Die Ursache für die Entstehung der atopischen Dermatitis ist unbekannt. Der Ausschlag tritt an verschiedenen Körperstellen auf, abhängig von der Art des Allergens und dem Alter des Patienten.
  2. Kontaktdermatitis entsteht durch Kontakt der Haut mit einem Reizstoff (Lebensmittel, synthetische Substanzen, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Metalle). Der Ausschlag kann in Form von lokalen Rötungen, der Bildung von Ödemen, Juckreiz und Blasen verschiedener Größe vorliegen.
  3. Die Urtikaria wird von Blasen von rosa Farbe begleitet (ähneln einer Brennnessel). Der Ausschlag tritt plötzlich auf, wirkt großflächig auf die Haut ein. Nach einiger Zeit (3 - 10 Stunden) lässt die Irritation nach und verschwindet ganz. Wenn das Allergen aktiv ist, kann die Urtikaria langanhaltend sein und chronisch werden. In der Rolle des Allergens stehen Nahrung.
  4. Ekzem äußert sich in Form von rötlichen Flecken mit Schwellung, sie verursachen Juckreiz und Brennen. Der Patient spürt möglicherweise ein enges Hautgefühl und schält sich. Ekzem ist eine Folge der Erkennung von Störungen des endokrinen oder Nervensystems. Abhängig von der Läsion gibt es verschiedene Arten von Ekzemen: mikrobielle, echte, seborrhoische und andere. Die Diagnose und Behandlung durch den Arzt festgelegt.
  5. Toxidermie manifestiert sich in verschiedenen Formen: Puzkah, Knoten, Geschwüre. Der Patient verspürt ein brennendes Gefühl, juckt an den betroffenen Stellen, es tritt eine allgemeine Krankheit auf. Toxidermie entsteht durch Einnahme im Magen-Darm-Trakt, dem Atemwegsallergen. Benötigt ärztliche Behandlung
  6. Neurodermitis ist eine Folge der Störung der normalen Funktion des Nervensystems, der inneren Organe. Der Ausschlag weist Elemente der epidermo-dermalen Papeln auf. Schuppen, Trockenheit, starker Juckreiz treten an den betroffenen Hautpartien auf.
  7. Quincke-Ödem ist ein Bienenstock in großflächiger Manifestation. Aber in diesem Fall schwillt nicht nur die Haut, sondern auch die inneren Organe an und werden mit einem Hautausschlag bedeckt. Oft bilden Ödeme eine kritische Situation, die dringend ärztliche Hilfe erfordert.

Funktionsunterschiede allergisch gegen Infektionsausschläge

Allergische Ausschläge verursachen keine Komplikationen im menschlichen Körper. Kinder sehen vielleicht etwas besorgt aus. Im Falle eines Eindringens des Allergens in die Nase, die Mundhöhle verursachen Magen-Darm-Trakt Beschwerden. Allergische Wunden werden begleitet von:

  • Tearfulness;
  • Rote Augen;
  • Husten;
  • Juckende Haut;
  • Niesen;
  • Laufende Nase;
  • Erbrechen;
  • Photophobie

Der Ausschlag infektiöser Natur verursacht eine Zunahme der Lymphknoten, eine Verletzung der Unversehrtheit der Haut an den Füßen und Handflächen, die die Blasen mit eitriger Flüssigkeit füllt.

Merkmale von Hautausschlägen und Behandlung von Hautausschlägen an verschiedenen Körperteilen

Die Ursachen für Allergien am Körper sind kolossal. Der Patient kann mit der üblichen Hautreizung für eine Infektionskrankheit gehalten werden. Und in Ermangelung einer angemessenen Behandlung kann ein Hautausschlag zu einer globalen Größe werden und sich zu einer chronischen Krankheit entwickeln. Unabhängig bestimmen, welche Art von allergischem Hautausschlag auf der Haut ist schwierig, daher ist die Konsultation eines Dermatologen erforderlich.

Hautausschlag auf der Rückseite

Ein Rückenausschlag tritt auf, wenn das Immunsystem geschwächt ist, Umweltverschlechterungen auftreten oder Stresssituationen auftreten. Allergische Hautausschläge verursachen Juckreiz, Schälen der Haut, Erregung des zentralen Nervensystems. Ein roter Hautausschlag auf dem Rücken kann auf eine Urtikaria-Krankheit hinweisen. Weitere Informationen zu Akne finden Sie auf der Rückseite.

Wenn sich der Ausschlag nur an den Seiten gebildet hat, kann die Leber gestört sein. Daher ist es notwendig, die inneren Organe zu diagnostizieren, damit die Krankheit nicht zu einem ernsthaften Stadium wird.

Vor Beginn der Behandlung muss der Kontakt mit dem Allergen (Kleidung, Lebensmittel, Medikamente) ausgeschlossen werden. Um unangenehme Symptome zu beseitigen, sollten Sie Antihistaminika verwenden. Dazu gehören Tavegil, Claritin, Zodak, Zirtek, Suprastin.

Hautausschlag im Gesicht und am Hals

Ein Hautausschlag im Gesicht und am Hals tritt meistens auf, wenn Kosmetika oder medizinische Präparate von schlechter Qualität verwendet werden, nachdem Metallprodukte getragen wurden oder wenn sie Wasser oder Parfüm ausgesetzt waren. Um den Ausschlag zu bekämpfen, sollten Sie den Reizstoff identifizieren und nicht verwenden. Als Arzneimittel empfehlen Ärzte die Verwendung von Loratadin, Ketitofen, Diazolin, Suprastin, Cetirizin, Erius. Jüngere Kinder sollten Claritin und Fenistil in Tropfen gegeben werden. Auch ernannte Cremes: Advantan, Afloderm, Tsinakort, Solkoseril und Elkom. Wir empfehlen auch, auf Metrogyl-Salbe zu achten.

Hautausschlag am Ellenbogen und am Oberschenkel

Hautausschläge am Ellbogen und an der Oberschenkelmuskulatur werden durch externe Allergene und Mikroben verursacht. Reizstoffe verursachen Juckreiz, Unbehagen und Unbehagen. In einigen Fällen ist der Ausschlag eine Folge komplexer Erkrankungen: Ekzeme, Verhinderung verschiedener Typen, Granulom, Psoriasis. In den meisten Fällen stellt ein Hautausschlag keine Bedrohung für die menschliche Gesundheit und die Menschen in ihrer Umgebung dar. Es sollte ein Reizstoff identifiziert und die betroffenen Bereiche mit Kräuterabkühlung behandelt werden. Entzündungen der Haut werden durch ein Abkochen von Schöllkraut und Johanniskraut gut beeinflusst. Betroffene Bereiche mehrmals täglich nass machen.

Hautausschlag unter den Armen und anderen Falten, die natürlich geformt werden

Ein Achselausschlag ist das Ergebnis einer Funktionsstörung der inneren Organe, der Körperhygiene und von Stresssituationen. Der Körper signalisiert, dass er Hilfe braucht. Vor der Auswahl der Behandlung muss die Situation analysiert werden, ob der Ausschlag eine Folge von

  • Die Wirkung von Antitranspirantien (das Werkzeug verstopft die Hautporen für 10 - 12 Stunden; wenn Sie keine Hygienemaßnahmen durchführen, kann ein Entzündungsprozess auftreten).
  • Eine falsch durchgeführte Enthaarung kann Entzündungen aufdecken.
  • Verwendung von Körperpflegeprodukten (Duschgels, Cremes, Lotionen). Sie können ein Allergen enthalten.
  • Unterwäsche ihrer synthetischen Stoffe (das Material lässt die Haut nicht "atmen", was eine Hautreaktion hervorruft);
  • Folgen von Krankheiten (Diabetes, Tuberkulose, Adipositas, Störungen des Hormonsystems, hormonelle Störungen, Menopause, Pubertät).

Die Behandlung von Achselausschlägen ist wie folgt:

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Allergen (es ist möglich, eine Diät zu befolgen oder den Reizstoff abzulehnen).
  • Salicylsalbe dreimal täglich anwenden;
  • Lotionen mit Borsäure überlagern;
  • Die Verwendung von Antihistaminika: Suprastin, Claritin, Diazolin.

Hautausschlag an Beinen und Armen ist eine direkte Folge eines Hautkontakts mit Reizstoffen.

Hautausschläge an Beinen und Armen sind gefährlich, da sie Unbehagen verursachen und in manchen Fällen die normale Bewegung beeinträchtigen können. Allergien haben die folgenden Symptome: das Vorhandensein von Peeling, Rötung, Trockenheit der Haut, die Bildung von Flecken und Akne, Schwellungen. Als Behandlung wird empfohlen, Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Loratodin, Astemizol, Cetrin), Allergiesalbe (Gistan, Sinaflan, Lokoid, Elokom) zu verwenden.

Nervenausschlag auf der Haut

Ein Hautausschlag infolge einer nervösen Übererregung tritt nicht weniger als allergische Hautausschläge auf. Sie tritt als Folge erhöhter Erregbarkeit, erhöhter Angstzustände, Müdigkeit, Stresssituationen oder Depressionen auf. Die Behandlung kombiniert den Einsatz von beruhigenden Medikamenten sowie Antihistaminika. In diesem Fall wird empfohlen, Astemizol, Diazolin, Peritol, Fenkrol zu verwenden. Ebenfalls wirksam sind Kräuterwarmbäder (Abkochung von Kamille, Baldrian, Minze und Zitronenmelisse), das Aufbringen von Sodalotionen (1 Teelöffel pro Glas Wasser). Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, das Material zu lesen, das die Beziehung zwischen Akne und Stress beschreibt.

Im modernen Leben ist es schwierig, Allergene zu vermeiden. In der Rolle der Reizstoffe wirken verschiedene Substanzen, die wir oft im Alltag verwenden. Sie dringen in die Haut ein und verursachen einen pathologischen Zustand. Wie komplex und global es sein wird, kann in einer individuellen ärztlichen Untersuchung beurteilt werden. Wenn Sie die Ursachen und das Ausmaß der Manifestation von Allergien kennen, können Sie deren Ausbreitung auf der Haut verhindern oder minimieren.

Allergie-Ausschlag: Foto, mögliche Krankheit, Behandlung

Ein allergischer Hautausschlag kann ein anderes Aussehen und eine andere Intensität haben. Aus diesem Grund wird das Symptom oft mit anderen Hautkrankheiten verwechselt:

  • Windpocken;
  • Handlanger;
  • Windelausschlag;
  • Röteln
  • berauben
  • Krätze usw.

Allergischer Hautausschlag weist eine Reihe von Unterschieden zu den aufgelisteten Beschwerden auf (Tabelle unten).

Hautausschläge können sich entzünden und die Intensität verändern.

Foto von Allergieausschlägen

Was ist ein Allergieausschlag?

Es gibt verschiedene Arten von allergischen Hautausschlägen, von denen jeder seine eigenen Merkmale hat (Tabelle unten).

Krankheitsursache kann

· Kontakt mit Metallen;

· Exposition bei hohen oder niedrigen Temperaturen;

Ein allergischer Ausschlag dieser Art ähnelt den Verbrennungen der Brennnessel.

· Kopfhaut;

Der Ausschlag ähnelt den Vesikeln, die Juckreiz, Schmerzen und Brennen verursachen.

Manchmal treten bei Läsionen wässrige Blasen auf der Haut auf. Diese Komplikation ist aufgrund einer Infektion in den Wunden gefährlich.

Mit einer Komplikation entwickelt sich der Ausschlag in Erosion, die sich abschälen und einweichen lässt.

Die betroffenen Hautpartien werden sehr trocken und schuppig.

Die Krankheit kann diffus oder eingeschränkt sein.

1. Akute Form der Krankheit Der Ausschlag sieht aus wie eine gut definierte rote Blase mit Blasen. Vielleicht die Freisetzung einer klaren Flüssigkeit und dann die Bildung von "Krusten".

2. Subakute Form der Krankheit. Es erscheinen Plaques mit charakteristischer roter Farbe, die mit kleinen Schuppen bedeckt sind. Manchmal ähneln Läsionen spitzen oder abgerundeten Knoten.

3. Chronische Krankheit Auf der verdichteten Haut erscheint ein geometrisches Muster aus roten parallelen Linien (Rechtecke, Rauten). Papeln (flach oder gerundet) werden um die Läsion herum beobachtet. Hyperpigmentierung, Erythem oder Exkoriation sind möglich.

Die Krankheit verursacht einen unerträglichen Juckreiz. Stellen mit Ausschlag schwellen allmählich an und werden hellrot.

Als Reaktion auf ein Allergen scheint das Immunsystem seine eigene Haut abzustoßen. Folgendes passiert:

· Schmerzpunkte in verschiedenen Größen treten an Rumpf, Extremitäten, Gesicht und Mundschleimhaut auf (Körpertemperatur steigt an);

· Nach 12 Stunden beginnt das Peeling der Haut mit dem Auftreten von Blasen, die mit blutiger Flüssigkeit gefüllt sind.

· Der Körper wird schnell dehydriert;

· Die geringste Wirkung auf die Dermis führt zu weiteren Verletzungen.

· Betrifft nicht nur die Haut, sondern auch die inneren Organe.

Ein allergischer Hautausschlag ist nicht nur ein unangenehmes und schmerzhaftes Symptom, sondern auch eine mögliche Infektionsquelle. Bei ersten Anzeichen allergischer Hautveränderungen sollten Sie sofort einen Facharzt aufsuchen.

Hautallergien Hautausschlag

Hautallergien Hautausschlag

Allergischer Hautausschlag ist eines der ersten und häufigsten Anzeichen für die Entwicklung einer Überempfindlichkeitsreaktion auf Allergene.

Der Ausschlag kann verschiedene Größen, Formen und Farben haben, begleitet von unangenehmen Empfindungen auf der Haut. Es ist wichtig, rechtzeitig auf ihr Erscheinungsbild zu achten, um die schwerwiegenderen Manifestationen einer allergischen Reaktion zu stoppen.

ICD-10-Code

Ursachen allergischer Hautausschläge

Die Ursachen allergischer Hautausschläge erregen viele Patienten, die sich mindestens einmal mit dieser Manifestation konfrontiert sehen.

Eine allergische Reaktion insgesamt ist eine übertriebene Reaktion von Schutzkräften auf Substanzen und Verbindungen, die für jeden anderen Organismus (Lebensmittel, Pollen, Tierhaare, chemische Mittel) absolut Standard sind. Normalerweise hemmt die Immunität einer Person normalerweise eine Fremdsubstanz, aber in einigen Situationen merken sich Immunzellen den "ungebetenen Gast", und beim nächsten Mal produzieren sie spezifische Antikörper für seine Ankunft, was zu einer unzureichenden Reaktion des Organismus mit einer Vielzahl von komplexen Prozessen des Einflusses auf das neu erworbene Allergen führt.

Unter den vielen Ursachen für nicht standardmäßige Körperreaktionen kann man einen erblichen Faktor nennen, die Eigenschaft des Immunsystems, die von Generation zu Generation, von Mutter oder Vater bis zum Kind verfolgt werden kann. Es ist wichtig, dass keine spezifische Reaktion auf eine Substanz genetisch übertragen wird, sondern nur die Fähigkeit des Körpers, auf die Einführung von Allergenen unzureichend zu reagieren.

Die Gründe für die Überempfindlichkeit des Körpers können Stresssituationen sein, insbesondere lang anhaltender, schwerer psychoemotionaler Stress, der ein Versagen im Schutzsystem des Körpers hervorrufen kann.

Das Vorhandensein von Infektionskrankheiten im Körper untergräbt auch die Immunität, da manchmal die Verteidigung mit infektiösen und außerirdischen Erregern nur schwer zu bewältigen ist.

Der Umweltfaktor impliziert, dass moderne Hausfrauen häufig Wasch- und Schleifmittel verwenden, die im Allgemeinen ziemlich aggressive Chemikalien enthalten, die die Entwicklung von Allergien anregen.

Eine übermäßige Reaktion des Körpers auf Medikamente, die wieder in den Kreislauf gelangen, wird als recht häufig angesehen. Einige Therapeutika haben eine erhöhte Fähigkeit, Allergien auszulösen. Der behandelnde Arzt sollte den Patienten immer im Voraus warnen.

Symptome allergischer Hautausschläge

Die Hauptbestandteile, die die Symptome eines allergischen Hautausschlags auf der Haut bestätigen, sind Symptome von Urtikaria, Ekzemen, Ödemen und atopischer Dermatitis.

Nesselausschlag ist eine allergische Dermatitis der Natur, deren Niederlage auf der Hautoberfläche juckende rosafarbene Blasen erscheinen, die einem Stachel ähneln. Der Ausschlag tritt plötzlich auf und kann ziemlich große Hautbereiche betreffen. Nach einigen Stunden nach Manifestationen schwächt sich die Urtikaria gewöhnlich ab oder verschwindet ganz. Wenn jedoch die Allergenexposition mit einer bestimmten Häufigkeit wiederholt wird, kann der Nesselausschlag chronisch werden und verschwindet nicht von der Haut.

Das gesamte Angioödem ist nichts anderes als eine viel größere Manifestation der Urtikaria. In diesem Zustand schwillt nicht nur die Haut, sondern auch einige Organe an, was zu einem Zusammenbruch der Vitalfunktionen des Körpers, Atemschwierigkeiten und einem Zusammenbruch der Herzaktivität führen kann. Das gesamte Ödem ist eine kritische Situation, die eine Notfallmedizin erfordert, und je früher es bereitgestellt wird, desto besser ist die Prognose für den Patienten.

Anzeichen eines allergischen Ekzems können als Rötung der Haut in Form trockener juckender Flecken bezeichnet werden, die von einem brennenden Gefühl und einem Spannungsgefühl des Gewebes begleitet werden können. Das Auftreten von Peeling an Stellen einer Hyperämie zeigt die Entwicklung einer atopischen Dermatitis an.

Alle diese Anzeichen sind Hautmanifestationen einer allergischen Reaktion, obwohl das Gesamtbild der Allergien gewöhnlich durch einige übliche Symptome des pathologischen Prozesses dargestellt wird, wie Störungen des Gastrointestinaltrakts, Fieber, Destabilisierung des Blutdrucks.

Allergischer Hautausschlag auf der Haut der Hände

Allergische Hautausschläge auf der Haut der Hände treten meistens durch direkten Kontakt allergischer Reizstoffe mit der Haut auf. Daher betrifft die Krankheit in der Regel aktive Hausfrauen, Wäscherinnen, Chemiearbeiter und alle, deren Hände regelmäßig oder ständig in Kontakt mit aggressiven oder chemischen Umgebungen stehen. Niedrige Exposition gegenüber niedrigen Allergenkonzentrationen führt manchmal schon wenige Tage nach Kontakt zu Ausschlägen. Eine stark reizende Substanz erkennt eine Hautreaktion fast gleichzeitig mit ihrem Kontakt mit der Haut.

Anfangs tritt die Reaktion an Orten auf, an denen sich die meisten chemischen Anreicherungen ansammeln - unter der Oberfläche der Ringe, zwischen den Fingern und in den Hautfalten. Allmählich kann sich die Läsion auf die Finger und Handflächen ausbreiten.

Oft sind Menschen aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit in ständigem Kontakt mit Chemikalien, Lösungsmitteln und Mineralölprodukten, um sich vor Allergien zu schützen, und tragen Handschuhe, die die Haut schützen. Dies ist ein guter Weg, um Hände zu sparen, aber Sie müssen auf die Zusammensetzung der Schutzausrüstung achten: Manchmal können die chemischen Bestandteile von Gummi oder Latex auch das Auftreten von Hautausschlägen verursachen.

Allergische Hautausschläge auf der Haut der Hände treten als Folge des Kontakts mit Nickel, Gummi, Latexoberflächen, einigen Reinigungsmitteln und Scheuermitteln, mit Pflanzen und äußerlich verwendeten Medikamenten auf.

Allergische Ausschläge auf der Haut des Gesichts

Allergische Ausschläge auf der Haut des Gesichts können das Ergebnis vieler aufreizender Faktoren sein. Es ist das Ergebnis der Exposition gegenüber Nahrungsmitteln, Medikamenten, Kräutern oder chemischen Stoffen.

Die Haut des Gesichts ist eine der empfindlichsten im Körper und neigt daher vor allem dazu, schnell auf Reizstoffe zu reagieren.

Die Allergie der Haut äußert sich in der Regel durch Hyperämie, Brennen der Haut, feinkörniger Hautausschlag oder Blasen. Konjunktivitis und Tränenfluss können sich diesen Symptomen anschließen.

Manchmal gibt es nur wenige Ausschläge im Gesicht, und man nimmt Anzeichen für die sogenannte "Problemhaut" an. Der Kampf gegen solche Ausschläge mit gewöhnlichen Mitteln bringt keine Wirkung, in dieser Situation sind Antihistaminika notwendig.

Häufig tritt eine allergische Reaktion im Gesicht auf, nachdem ungeprüfte Kosmetika verwendet wurden. Wenn Ihre Haut zu Allergien neigt, muss die zuerst gekaufte Creme zuerst getestet werden, wobei eine kleine Menge davon auf einer unauffälligen Hautfläche hinter dem Ohr verursacht wird. Das Fehlen einer Hautreaktion für drei Tage nach dem Auftragen der Creme weist auf die Möglichkeit seiner Verwendung hin.

Bei der Verwendung von Lippenstiften, Mascaras, Cremes und Lotionen, die nicht ganz auf Ihre Haut passen, kann sich Überempfindlichkeit entwickeln. Mit dem Anschein von Juckreiz, Abplatzungen, Rötungen und Schwellungen im Gesicht sollten Sie die verdächtige Kosmetik sofort aufgeben.

Es ist auch möglich, Allergien der Haut des Gesichts als Reaktion auf Kälte oder Sonnenlicht, Bräunung.

Diagnose allergischer Hautausschläge

Die Diagnose allergischer Hautveränderungen wird von einem Arzt in erster Linie auf der Grundlage einer Sichtprüfung und einer allergischen Vorgeschichte durchgeführt. Allgemeine Studien (Biochemie und komplettes Blutbild) werden unbedingt durchgeführt.

Zusätzliche Erhebungsmethoden zielen hauptsächlich auf das Erkennen und Spezifizieren eines potenziellen Allergens ab.

Allergologische Tests - eine wirksame diagnostische Methode zum Nachweis von Anzeichen einer Überempfindlichkeit des Körpers. Hauttests sind Punktions-, Kratzer- und intradermale Testmethoden, die die Art des Allergens bestimmen und eine geeignete Immuntherapie vorschreiben.

Bluttest auf Antikörper - bestimmt die Konzentration von Immunglobulin E im Blutplasma. Eine positive Reaktion von Plasma und einem spezifischen Allergen bedeutet das Vorhandensein spezifischer Antikörper im Blut, was zur Entwicklung von Allergien führt.

Konkretisierung spezifischer Antikörper - Bestimmung der Empfindlichkeit von IgG gegenüber spezifischen Allergenen aus der Liste der vermuteten Reizstoffe. Erlaubt Ihnen, den Erreger allergischer Manifestationen eindeutig zu identifizieren und ihm den genauen Namen zu geben.

Wen kontaktieren

Behandlung von allergischen Hautausschlägen

Die Behandlung allergischer Hautausschläge ist ohne Identifizierung des Allergens und Ausschluss des Kontakts mit dem Erreger der Allergie nicht möglich. Manchmal reicht dies aus, um die Symptome der Reaktion zu lindern. Milde Allergien, die nicht mit einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands des Patienten einhergehen, werden normalerweise mit topischen Mitteln behandelt.

Umfassende Behandlung allergischer Läsionen wird mit der Entwicklung einer schweren Reaktion, großräumigen Läsionen und dem Einbezug gängiger klinischer Symptome durchgeführt.

Umfassende Behandlung umfasst:

  • Antiallergika (Arzneimittel der ersten Generation - Suprastin, Diazolin, Tavegil; Arzneimittel der zweiten Generation - Loratadin, Fenistil; Arzneimittel der dritten Generation - Claritin, Telfast, Kestin);
  • Hormontherapie (Hydrocortison, Prednison, Triamcinolon);
  • Glucocorticoid-Salben;
  • antibakterielle und bakterizide Salben;
  • beruhigende Cremes.

Als adjuvante Therapie können Sie die Rezepte der traditionellen Medizin verwenden:

  • Kompressen und Waschgrasabkochen (Kamille, Weißdorn, Chicorée, Wildrose, Mutterkraut);
  • Kräutertee, der tagsüber getrunken werden sollte (Brennnessel, Hopfen, Schnur, Süßholz);
  • Lotion aus Gurkensaft;
  • Salbe von 2 Teilen Olivenöl, 1 Teil hausgemachter Sauerrahm und 1 Teil Babypuder, mischen und 20 Minuten lang auftragen.

Jede Behandlung allergischer Hautausschläge sollte mit der Unterdrückung des Kontakts des Körpers mit dem Allergen in irgendeiner Form beginnen.

Prävention von allergischen Hautausbrüchen

Wenn Ihr Körper anfällig für Allergien ist, müssen Sie bei der Auswahl von Lebensmitteln, Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmitteln, beim Abwasch von Geschirr usw. sehr vorsichtig vorgehen. Vermeiden Sie es, Zitrusfrüchte, Pilze, Schokoladenprodukte und Meeresfrüchte zu essen. Die Verwendung in Lebensmitteln, die Chemikalien und Konservierungsmittel enthalten, wird nicht empfohlen: Wurst, eingelegte und geräucherte Lebensmittel, Halbfabrikate und Instant-Lebensmittel.

Es ist ratsam, auf die anregenden Getränke zu verzichten: Alkohol, Kaffee, starker Tee.

Die Verwendung von Milchprodukten, Getreide aller Art, Gemüse, Obst, Kräutern und schwachen Brühen ist zu begrüßen.

Überlegen Sie sich, welche Kosmetika Sie verwenden - bei dem geringsten Verdacht auf eine Creme oder ein Gel, bei dem Sie Zweifel haben, ist es besser, sie sofort wegzuwerfen oder einem Freund zu überreichen, der keine Allergien hat.

Wenn Sie sich verlieren, welche Creme, Seife oder Shampoo Sie kaufen, verwenden Sie die Kinderserie: Solche Produkte sind normalerweise hypoallergen. Achten Sie auf die Haltbarkeit von Kosmetika, verwenden Sie keine abgelaufenen Medikamente. Schauen Sie sich auch die Preisschilder an - zu billig enthält ein Produkt kaum natürliche Inhaltsstoffe.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Allergien können auch als vorbeugende Maßnahmen eingesetzt werden.

Allergie ist ein unangenehmer und ziemlich gefährlicher Zustand des Körpers. Um sich vor dieser Pathologie zu schützen, einen gesunden Lebensstil zu führen und auf sich und Ihre Gesundheit zu achten, vernachlässigen Sie nicht den Rat eines Arztes, und dann wird allergischer Hautausschlag für Sie nur ein schlechtes Gedächtnis.

Medizinischer Sachverständiger

Portnov Alexey Alexandrovich

Ausbildung: Kiew National Medical University. A.A. Bogomolets, Spezialität - "Medizin"

Neueste Forschung bei allergischem Hautausschlag

Amerikanische Experten haben herausgefunden, dass Probiotika, die durch Mikroorganismen wie Lactobacilli und Bifidobakterien vertreten werden, Beschwerden bei Heuschnupfen und saisonalen Allergien lindern.

Teilen Sie in sozialen Netzwerken

Das Portal über den Mann und sein gesundes Leben ist iLive.

ACHTUNG! Selbstheilung kann für Ihre Gesundheit schädlich sein!

Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz.

Wenden Sie sich an einen qualifizierten Techniker, um Ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen!

Bei der Verwendung von Materialien aus dem Portal ist ein Link zur Website erforderlich. Alle Rechte vorbehalten

Hautallergien Hautausschlag

Hautallergien treten meistens auf, weil der Körper irritierend wirkt. Es kann von anderer Natur sein, meistens in Form eines Ausschlags manifestiert. Es unterscheidet sich durch seine Lage, es kann auch vollständig oder nur in einigen Bereichen erscheinen. Gleichzeitig jucken Bereiche, die entzündet sind, sehr stark, insbesondere an Stellen, an denen sich Falten auf der Haut befinden oder an denen die Haut eng an der Kleidung anliegt. Wasser kann auch den Ausschlag reizen, ein häufiges Baden wird daher nicht empfohlen.

Wenn Sie sich für den Kauf entscheiden, ist es am besten, Wasser zu kochen. Wenn keine Allergie besteht, können Sie dem Bad eine Schnur und Kamille hinzufügen, sie lindern Entzündungen und lindern den Juckreiz. In keinem Fall sollte der Ausschlag gekämmt werden, da sich die Situation nur verschlimmert, eine bakterielle Infektion beginnt, sich zu verbinden, die in den Körper eindringt und eine Hautentzündung verursacht.

Es ist zu beachten, dass nach einem gekämmten Hautausschlag Wunden und Abschürfungen Narben hinterlassen, die sehr schwer zu entfernen sind. In den meisten Fällen werden Hautallergien durch die Tatsache verursacht, dass eine Person mit einem Allergen in Kontakt kommt, und der Kontaktweg kann unterschiedlich sein. Ein Allergen kann durch Lebensmittel, Pollen, Chemikalien usw. verursacht werden.

Allergene, die die Haut betreffen

1. Haushaltschemikalien - Waschpulver, Conditioner, Deodorants, Parfums, Seife, Toilettenwasser, Geschirrspülmittel. Das Allergen dringt in die Haut ein und beginnt sie zu reizen.

2. Natürliche Stoffe, Wolle, Reißverschlüsse, Knöpfe, Nieten, die aus Nickel bestehen.

3. Haustiere sind ein häufiges Allergen, nämlich ihr Fell.

4. Einige Pflanzen wirken aggressiv auf der Haut, es treten stark juckende Flecken auf.

5. Nahrungsmittelallergene - Erdbeeren, Tomaten, Nüsse, Meeresfrüchte, Schokolade.

6. Die Reaktion auf Medikamente, weil es so wichtig ist, Drogen nach der Ernennung und Konsultation eines Arztes einzunehmen, die Dosierung zu berücksichtigen und die Anweisungen für die Medikamente zu lesen.

Allergische Manifestationen werden oft mit anderen Krankheiten verwechselt, wodurch auch ein Hautausschlag auftritt und die Allergie sehr juckt. Ein Hautausschlag anderer Art wird von völlig anderen Symptomen begleitet - Fieber, Schwäche des Körpers.

Arten von Hautallergien

1. Urtikaria tritt sofort auf, nachdem eine Person mit dem Allergen in Kontakt gekommen ist. Erstens, die Haut Blasen, die viel jucken. Solche Ausschläge unterscheiden sich hinter der Form, auf dem Körper können sich Flecken mit glatten Konturen bilden, die wie eine Brennnessel aussehen. Für die Behandlung von Urtikaria müssen Antihistaminika, Adsorbentien und Kortikosteroide verwendet werden. Wenn Sie eine Hormonsalbe anwenden, müssen Sie daran denken, dass sie in den Blutkreislauf aufgenommen wird. Wenn Sie sie über einen längeren Zeitraum anwenden, können Sie unter Bluthochdruck und Osteoporose leiden.

2. Ekzem, ein allergischer Hautausschlag dieser Art ähnelt Urtikaria, die Krankheit ist jedoch schwerwiegend. Am Körper breiten sich rote Flecken aus, es juckt und schuppig. Ekzem macht dem Patienten ständig Sorgen, die Haut wird gröber, rissig, tiefe Wunden treten auf. Es ist sehr schwierig, diese wichtige Krankheit zu behandeln. Zusätzlich zum Einsatz von Antihistaminika, Sorbentien, sollten spezielle Lösungen auf die Haut aufgetragen werden, die keine Infektion im Hautausschlagbereich zulassen. Keine Salbe auftragen, von der die Haut zu tränken beginnt. Es ist zu beachten, dass die Symptome eines Ekzems nicht schnell vergehen, selbst wenn Sie die richtige Behandlung einhalten. Sehr selten tritt Ekzem am Hals auf und kann sich im Gesicht bilden.

3. Eine Dermatitis tritt unmittelbar nach dem Zusammenwirken mit dem Allergen auf. Dermatitis wird sehr schnell behandelt, es kann nicht zu lange dauern, man muss nur das Allergen vermeiden. Dermatitis kann oft einem Ekzem ähneln, ein Ausschlag erscheint an den Beinen und Armen.

Am häufigsten treten Hautallergien auf den Gliedmaßen auf, sehr selten auf Gesicht, Hals und Körper. Es ist sehr schwierig, Allergien an Armen und Beinen zu behandeln. Die Hauptsache ist, den Kontakt mit Allergien zu beenden. Gliedmaßen in Kontakt mit Haushaltschemikalien und anderen Mitteln. Der Ausschlag kann groß, rot, klein, schuppig und juckend sein. An den Händen tritt der Ausschlag in Form von Handschuhen auf, an den Beinen tritt er unmittelbar nach der Epilation, einem Biss einer Qualle oder eines Insekts auf.

Behandlung eines allergischen Hautausschlags

Es ist sehr schwierig festzustellen, auf welche Reaktion der Organismus genau reagiert hat, da es so wichtig ist, rechtzeitig einen Arzt zu suchen, wird er alle erforderlichen Tests und Tests durchführen, eine genaue Diagnose stellen und eine Behandlung ausschreiben. Sie müssen jedoch verstehen, dass die Behandlung erst wirksam wird, wenn das Allergen vollständig entfernt ist. Nun, helfen Sie Antihistaminika, die nicht nur oberflächlichen Hautausschlag loswerden, sondern auch den Juckreiz loswerden. Eine Person fühlt sich großartig. Mit diesem Werkzeug können Sie die Schwellung entfernen, was auch eine Hautallergik des Körpers sein kann.

Häufig können Ärzte hormonelle Cremes und Salben für Hautausschlag verwenden. Einige moderne Medikamente enthalten keine großen Mengen an Hormonen und werden daher nicht ins Blut aufgenommen, sind jedoch wirksam.

Für Kinder ist es besser, keine hormonellen Salben gegen Hautausschläge zu verwenden, da sie zu verletzlich und anfällig für diese Art von Medikamenten sind. Es ist am besten, Salben und Cremes zu wählen, die das Hormon nicht enthalten.

In schweren Fällen können Sie Salben verschreiben, die Antibiotika enthalten. Sie müssen vorsichtig mit solchen Medikamenten umgehen.

Beim geringsten Auftreten einer allergischen Reaktion auf der Haut ist es daher sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, der das Allergen berechnen und die erforderliche Behandlung auswählen kann. Auf keinen Fall kann es sich nicht selbst behandeln, es kann zu schwerwiegenden Konsequenzen kommen, oft wird diese Art von Allergie chronisch, sie beginnt ihr ganzes Leben zu quälen, es ist sehr schwierig, sie loszuwerden. Bei Kindern ist auf Hautallergien zu achten, sie reagieren höchstwahrscheinlich auf Lebensmittel. Bei der Ausführung können Probleme auftreten, die nicht nur extern, sondern intern sind. Der Gastrointestinaltrakt beginnt zu leiden, dann die Bauchspeicheldrüse und die Leber.

Interessante Artikel:

Schimmelpilz-Allergie - Ursachen, Symptome, Diagnose

Allergie gegen Drogen - Ursachen, Symptome, Behandlung

Insektenallergie - Ursachen, Symptome, Behandlung

Atemwegsallergien - Pathogenese, Behandlung

Hautallergien Hautausschlag

Ein allergischer Hautausschlag auf der Haut eines Menschen kann sich aufgrund verschiedener dermatologischer Erkrankungen manifestieren, die eine Folge einer allergischen Reaktion sein können. Dies ist auf die übermäßige Empfindlichkeit der Haut gegenüber äußeren und inneren Reizen zurückzuführen. Solche Reizstoffe sind oft Drogen, Lebensmittel, Textilien, Pollen, Tierhaare und vieles mehr.

Ursachen von Hautallergien bei Erwachsenen

Es gibt eine Vielzahl von Allergenen, die eine unerwünschte Hautreaktion auslösen können. Dies ist wiederum die Ursache einer allergischen Dermatose.

Viele Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Allergiker aufgrund von nachteiligen Veränderungen der ökologischen Situation und der Einnahme von gentechnisch veränderten Produkten rasch zugenommen hat.

Darüber hinaus umfassen verschiedene Kosmetika Haptene, die auch Allergien auf der Haut hervorrufen können.

Hautausschläge können durch folgende Allergene verursacht werden:

  • Haushaltsstaub.
  • Chemie.
  • Kosmetik.
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.
  • Drogen
  • Lebensmittel.
  • Hygieneartikel.
  • Wolle Haustiere.
  • Blütenstaub

Der Mechanismus von Hautallergien

Als Hauptfaktor bei der Manifestation einer allergischen Dermatose wird jedes Allergen betrachtet - eine Substanz mit molekularer Struktur, die aus Proteinen stammt.

Es kann vorkommen, dass Allergene verschiedene Elemente sein können, die beim Eindringen in das Blut keine Immunreaktion auslösen. Partikel, die von antigenen Determinanten getragen werden, werden Haptene genannt. Diese Elemente können an Gewebeproteine ​​binden. Haptene kommen in der Medizin und in anderen Chemikalien vor.

Wenn das Allergen oder der Reizstoff in den menschlichen Körper eindringt, beginnt die Entwicklung der Sensibilisierung, was zu einer Überempfindlichkeit der Histaminrezeptoren führt. Diese Aktion beruht auf der Bildung von Antikörpern oder der Synthese von sensibilisierten weißen Blutkörperchen.

In den meisten Fällen können Hautallergien von Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet sein. Die Hauptursachen für Juckreiz sind äußere und innere Allergene.

Der Körper fängt an, solche Allergene als gefährlich wahrzunehmen, wodurch eine allergische Reaktion in Form eines Juckreizes auftritt. Es gibt verschiedene Hautallergien, die von Juckreiz begleitet werden können. Diese Krankheiten werden im Folgenden beschrieben.

Hier finden Sie detaillierter die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn bei Allergien ein Hautfleck juckt.

Allergischer Ausschlag bei Erwachsenen

Es ist auch erwähnenswert, dass Allergien einfach durch Hautausschläge ohne Juckreiz ausgedrückt werden können. In diesem Fall kann ein allergischer Hautausschlag abhängig von der Krankheit selbst anders aussehen.

Merkmale eines allergischen Ausschlags:

  • Der Ausschlag ist keine klare Form.
  • Flecken haben unscharfe Kanten.
  • Die Farbe der Flecken kann von rosa bis dunkelrot sein.
  • Der Ausschlag kann von einer leichten Schwellung begleitet sein.
  • Manchmal tritt ein Abschälen auf.
  • Je nach Allergietyp können Hautausschläge im ganzen Körper lokalisiert werden.
  • Hautausschläge können verschiedene Arten annehmen: Flecken, Knoten, Blasen, Blasen.

Schockierende Statistiken - fanden heraus, dass mehr als 74% der Hautkrankheiten ein Anzeichen einer Infektion durch Parasiten sind (Ascaris, Lyambliya, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden am Körper, und unser Immunsystem ist das erste, das den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützt. E. Malysheva teilte ein Geheimnis, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Allergietypen

Das Aussehen und die Merkmale von Hautausschlägen hängen von der Art der allergischen Dermatose ab. Ein Hautausschlag kann an einem separaten Teil des Körpers auftreten, zum Beispiel bei einer Allergie in den Beinen, oder er kann im ganzen Körper lokalisiert sein.

Deshalb gibt es in der Medizin verschiedene Arten von allergischen Reaktionen:

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine individuelle Hauterkrankung, die nicht durch Kontakt übertragen wird. Atopische Dermatitis hat eine Neigung zu Komplikationen und Rückfällen, daher muss die Krankheit ständig überwacht werden, ebenso wie jede andere Art von Allergie.

Symptome für atopische Dermatitis:

Atopische Dermatitis kann die folgenden Faktoren auslösen:

  • Staub
  • Insektenstiche
  • Wolle Haustiere.
  • Tiernahrung
  • Drogen
  • Ungünstige Umweltbedingungen.
  • Lebensmittel.

Fotos von atopischer Dermatitis

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine allergische Entzündung der Haut, die nach Hautkontakt mit einem externen Allergen oder einem Reizmittel auftritt. Wenn eine Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen hat, entwickelt sich die Kontaktdermatitis schnell, es gibt jedoch Fälle, in denen sich diese allergische Erkrankung über mehrere Wochen entwickeln kann.

Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Rötung der Haut.
  • Geschwollenheit der Hautpartie, die mit dem Reizstoff in Kontakt gekommen ist.
  • Blasenbildung
  • Hautausschlag
  • Die Bildung von Erosion.
  • Jucken

Kontaktdermatitis kann auftreten, wenn die Haut den folgenden Faktoren ausgesetzt ist:

  • Lebensmittel.
  • Kosmetik.
  • Im Alltag verwendete Chemikalien.
  • Metalle
  • Arzneimittel
  • Bekleidungsstücke aus synthetischen Stoffen.

Fotokontaktdermatitis

Urtikaria

Urtikaria ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die in der Bildung von lokalen Ödemen und Blasen besteht, begleitet von starkem Juckreiz.

Die Symptome einer Urtikaria treten nur bei Kontakt mit einem äußeren oder inneren Reizmittel auf und lauten wie folgt:

  • Blasenbildung, die 5 mm groß sein kann.
  • Die Farbe der Blasen ist rosa oder rot.
  • Herzklopfen.
  • Allgemeine Schwäche
  • Geschwollenheit der Haut.
  • Manchmal gibt es ein brennendes Gefühl.
  • Jucken
  • Schwindel

Nachdem die Blasen verschwunden sind, gibt es keine Spuren mehr am Körper. Bei den Ursachen für Urtikaria sind nur 5% allergisch.

Es ist notwendig, die wichtigsten hervorzuheben:

  • Das Vorhandensein einer Virusinfektion.
  • Insektenstich
  • Bluttransfusion
  • Stress
  • Chill
  • Die Sonnenstrahlen
  • Feste Kleidung, Wollsachen.

Foto Urtikaria

Um diese Hauterkrankung sichtbar zu machen, präsentierte sie ein Foto der Urtikaria.

Ekzem wird im Allgemeinen als dermatologische Erkrankung bezeichnet, die die oberen Hautschichten betrifft. Diese Hautpathologie ist allergisch in der Natur. Ekzem tritt buchstäblich überall auf, jedoch meistens auf den Händen und im Gesicht. Diese allergische Hauterkrankung kann sich bei jeder Person unabhängig von Alter und Geschlecht entwickeln.

  • Entzündung akuter Natur.
  • Zahlreiche Hautausschläge.
  • Das Auftreten einer kleinen Punkterosion nach dem Öffnen.
  • Seröse Flüssigkeit in den Formationen.
  • Starker Juckreiz

Es ist erwähnenswert, dass Ekzeme durch eine sekundäre Infektion kompliziert sein können.

Ursachen von Ekzemen:

  • Störung des endokrinen Systems.
  • Stress und Depressionen.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Lebensmittel allergische Reaktion.
  • Haushaltsstaub.
  • Blütenstaub
  • Allergische Reaktion auf Haushaltschemikalien.
  • Die Verwendung von Kosmetika, die die Entwicklung von Allergien auslösen.

Ekzem-Fotos

Toxikodermie

Toxikodermie wird oft als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet. Diese Krankheit ist durch einen akuten Entzündungsprozess gekennzeichnet, der sich in der Haut ausbreitet. Manchmal sind auch Schleimhäute betroffen. Am häufigsten entwickelt sich die Toxikodermie aufgrund von Nebenwirkungen nach Einnahme von Medikamenten.

Die Symptome bei der Entwicklung einer Toxikodermie können vielfältig sein, da sie von der Art der Erkrankung abhängen

Es ist jedoch möglich, häufige zu identifizieren:

  • Hautausschlag.
  • Die Farbe des Ausschlags ist rosa oder rot.
  • Entzündungen unterschiedlicher Größe.
  • Blasenbildung

Ursachen der Toxikodermie:

  • Drogen
  • Lebensmittel.
  • Chemische Wechselwirkung.

Toxikodermie Foto

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Erkrankung der Haut, die durch eine Entzündung des Gewebes gekennzeichnet ist. In den meisten Fällen beginnt sich eine atopische Dermatitis vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die die Entstehung dieser Krankheit auslösen können.

Symptome einer Neurodermitis:

  • Juckreiz wird nachts schlimmer.
  • Hautausschlag in Form von roten Flecken.
  • Die Bildung von Plaques, die miteinander verschmelzen können.
  • Blasen mit flüssigem Inhalt.
  • Geschwollenheit

Die Hauptursachen für Neurodermitis:

  • Allgemeine Schwächung des Immunsystems.
  • Rausch des Körpers.
  • Entzündung der Haut.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  • Vererbung
  • Körperliche Erschöpfung
  • Unsachgemäße Ernährung.
  • Falscher Modus des Tages.
  • Stress, Depression.

Foto-Neurodermitis

Angioödem

Quincke-Ödem wird als lokales Ödem des Schleim- und Fettgewebes bezeichnet. Diese Krankheit tritt plötzlich auf und ist durch ihre schnelle Entwicklung gekennzeichnet.

Quincke-Ödem entwickelt sich häufig bei jungen Menschen, hauptsächlich bei Frauen. Schwellungen treten nach dem Prinzip normaler Allergien auf. In den meisten Fällen wird Angioödem mit Urtikaria kombiniert, ausgedrückt in akuter Form. Meistens ist die Krankheit im Gesicht lokalisiert.

Die Hauptsymptome des Angioödems:

  • Schwellungen der Atemwege.
  • Heiserkeit
  • Atembeschwerden
  • Husten
  • Geschwollenheit der Lippen, Augenlider, Wangen.
  • Schwellung der Mundschleimhaut.
  • Schwellung der Harnorgane.
  • Akute Blasenentzündung

Ursachen des Angioödems:

  • Allergische Reaktion auf Lebensmittel.
  • Farbstoffe und künstliche Zusatzstoffe in Lebensmitteln.
  • Blütenstaub
  • Wolle Haustiere.
  • Federn
  • Insektenstiche
  • Einfacher Staub

Fotos von Angioödem

Um den Grad der Schädigung durch eine allergische Reaktion visuell zu beurteilen, sehen Sie das Foto des Quincke-Ödems.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion auf Medikamente. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch schwere Dehydratation, toxische Schädigung der inneren Organe und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Das Lyell-Syndrom ist sehr gefährlich und kann tödlich sein, wenn Sie nicht umgehend Hilfe suchen.

Die Symptome der Entwicklung des Lyell-Syndroms sind den Verbrennungen 2. Grades sehr ähnlich, da sie durch folgende Merkmale gekennzeichnet sind:

  • Das Auftreten von Wunden auf der Haut.
  • Hautrisse.
  • Blasenbildung

Ursachen des Lyell-Syndroms:

  • Antibakterielle Mittel
  • Antikonvulsiva
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Schmerzmittel
  • Medikamente gegen Tuberkulose.
  • Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, die die Immunität erhöhen.

Fotos des Lyell-Syndroms

Stephen-Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom ist eine Form von exsudativem Erythema multiforme, die durch eine Entzündung der Schleimhäute und der Haut gekennzeichnet ist.

Diese Krankheit hat einen sehr schweren Verlauf. Am häufigsten leiden Menschen über 40 an dem Stephen-Johnson-Syndrom, jedoch werden auch Fälle der Erkrankung bei Kleinkindern erfasst. In den frühen Stadien wirkt sich die Krankheit auf die Atemwege aus.

Symptome des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Fieber
  • Allgemeine Schwäche
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hautausschlag.
  • Geschwollenheit der Formationen.
  • Der Ausschlag ist rot.
  • Jucken
  • Brennendes Gefühl.
  • Die Formation auf der Haut blutet.

Ursachen des Stephen-Johnson-Syndroms:

  • Verfügbare Infektionskrankheiten.
  • Allergische Reaktion auf Medikamente.
  • Maligne Erkrankungen (Krebs).

Fotos des Stephen-Johnson-Syndroms

Arten von allergischen Hautausschlägen

In den meisten Fällen haben allergische Hautausschläge mehrere Arten, die durch Entzündungen gekennzeichnet sind.

Arten von primärem Hautausschlag, die ein Symptom für die Entwicklung einer Hauterkrankung sind:

  • Erythem ist eine Hautrötung, die durch übermäßige Blutgefäße entsteht.
  • Die Papel ist eine flache, dichte Formation.
  • Vesikel - Bildung mit einem transparenten oder trüben Inhalt.
  • Pickel - Entzündung des Follikels mit eitrigem Inhalt.

Die Behandlung eines allergischen Hautausschlags kann auf eine oder mehrere Arten erfolgen, wie folgt:

  • Beseitigung des Allergens, das die Beseitigung des Einflusses des Allergens beinhaltet. Handelt es sich bei dem Allergen um ein Lebensmittelprodukt, erstellt ein Spezialist eine spezielle Diät für den Patienten. Diese Methode ist jedoch nicht relevant, wenn das Allergen Staub oder Pollen ist.
  • Bei der Immuntherapie werden Mikrodosen des Allergens injiziert. Es gibt auch spezielle Tropfen, die unter die Zunge tropfen. Diese Methode ist für eine Langzeitbehandlung konzipiert.
  • Medikamente in Form von Salben und Medikamenten zur oralen Verabreichung.

Antihistaminika

Bei allergischen Hautausschlägen können die folgenden Antihistaminika von einem Spezialisten verschrieben werden:

Oft werden Antihistaminika in Kombination mit Salben oder Cremes verschrieben. Lokale Behandlungsmethoden werden in zwei Arten unterteilt: hormonelle und nicht hormonelle.

Hormonelle Medikamente zur lokalen Therapie:

Nicht-hormonelle Medikamente für die lokale Therapie:

Fazit

Allergischer Hautausschlag ist das Hauptsymptom einer allergischen Dermatose. Bei den ersten Symptomen ist es notwendig, Hilfe von einer medizinischen Einrichtung einzuholen, da einige allergische Erkrankungen zum Tod führen können, wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. Aber heute gibt es viele Medikamente, die unangenehme Symptome beseitigen.

Für eine Zusammenarbeit senden Sie bitte eine E-Mail an [email protected]

Informationen auf dieser Website werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Das Management von Heal-Skin.com ist nicht für die Verwendung der auf der Website veröffentlichten Informationen verantwortlich.

Das Kopieren von Material ist nur mit dem aktiven Link zur Site möglich.