Haupt > Warzen

Wie behandelt man Dermatitis an den Füßen eines Kindes oder eines Erwachsenen?

Dermatitis ist eine entzündliche Hautläsion, die durch verschiedene Faktoren verursacht wird. Dermatitis an den Beinen ist die häufigste Form dieser Erkrankung. Sie kann sich als Folge eines Kontakts mit einem Reizstoff entwickeln oder als Symptom einer Infektion oder als Erkrankung innerer Organe wirken. Die Wirksamkeit der Behandlung dieser Pathologie hängt weitgehend von der Art der Dermatitis und der Ursache der Erkrankung ab. In diesem Artikel werden wir über die Faktoren sprechen, die zum Auftreten von Dermatitis führen, deren Varianten, Erscheinungsformen und Behandlungsmethoden.

Ursachen von Krankheiten

Viele Faktoren können Entzündungsreaktionen auf der Haut der Beine hervorrufen. Sie sind in der Regel in externe (exogene) und interne (endogene) unterteilt.

Exogene Faktoren:

  • Physisch. Die Krankheit entwickelt sich als Folge von ultravioletter oder Röntgenstrahlung, Hitze oder Kälte.
  • Mechanisch. Entzündungsreaktionen auf der Haut verursachen konstante Reibung und Druck beim Tragen unbequemer, enger Schuhe oder Hautkontakt mit synthetischen Materialien mit geringer Hygroskopizität.
  • Chemikalie Die Krankheit entsteht durch häufigen Hautkontakt mit Kosmetika und Waschmitteln (Seife, Gele). Darüber hinaus kann die Arbeit in gefährlichen Industriezweigen mit Wechselwirkungen mit Chemikalien (Säuren, Laugen, toxische Verbindungen) verbunden sein.
  • Biologisch. Die Symptome einer Dermatitis lösen virale, bakterielle oder pilzartige Hautläsionen sowie den Kontakt mit giftigen Pflanzen oder Insekten aus.

Endogene Faktoren:

  • Krankheiten des endokrinen Systems. Der häufigste Ausscheidungsfaktor ist Stoffwechselkrankheit und Diabetes, was zu Veränderungen des Gewebetrophismus und Gefäßerkrankungen führt. Als Folge davon entwickeln sich Entzündungen der Haut der Beine.
  • Immunsuppression durch chronische Infektionen oder Erkrankungen der inneren Organe. Ein verminderter Immunstatus führt dazu, dass der Körper der Reproduktion pathogener Mikroflora auf der Haut nicht widerstehen kann. Die Aktivität von Mikroorganismen führt zu juckenden Hautausschlägen und Dermatitis.
  • Allergische Reaktionen Kein Wunder, dass Dermatitis auf die Gruppe allergischer Dermatosen Bezug nimmt, da sich die charakteristischen Symptome in den meisten Fällen durch den Kontakt mit bestimmten Reizstoffen (Lebensmittel, Haushaltschemikalien, Medikamenten, Kosmetika usw.) entwickeln.
  • Erbliche Veranlagung. Wenn nahe Angehörige unter Dermatitis leiden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich der pathologische Prozess entwickelt, signifikant an.
  • Erkrankungen des Nervensystems, chronischer Stress, ständiger emotionaler Stress wirken sich nachteilig auf den gesamten Organismus aus, einschließlich der Entwicklung von Entzündungsreaktionen auf der Haut.

Unabhängig davon, welcher Faktor zu Dermatitis in den Beinen führt, muss die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert und behandelt werden. Wenn die ersten erfolglosen Symptome auftreten, sollten Sie einen Dermatologen konsultieren.

Arten von Dermatitis: charakteristische Symptome

Die Krankheitssymptome hängen stark von der Art der Dermatitis ab, sie können sich nur bis zu einer leichten Rötung und Irritation der Haut oder manifesten schweren Läsionen bis hin zum weinenden Ekzem äußern. Experten identifizieren die folgenden Arten von Dermatitis der unteren Extremitäten:

  1. Venöse Dermatitis in den Beinen. Diese Art von Dermatitis entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stauungen in den Gefäßen und von Krampfadern. Die Hauptursache für die Pathologie ist eine Verletzung der Blutzirkulation in den Gefäßen der unteren Extremitäten, die zu Entzündungen der Haut führt. Symptome einer venösen Dermatitis sind Schwellungen, Abschälen und Rötung der Haut, begleitet von Schmerzen, Brennen und Jucken in den Gliedmaßen. Am häufigsten treten Dermatitis im Bereich der deformierten Venen auf. In diesen Bereichen wird die Haut trocken, rot, schält sich ab und wird sogar von Mikrorissen bedeckt. Mit der Verschlechterung des Zustands und der weiteren Entwicklung der Krampfadernerkrankung bilden sich auf der Haut der Beine trophische Geschwüre, die lange Zeit nicht heilen. Venöse (kongestive) Dermatitis befällt häufig Frauen, ist chronisch verlaufen und wird häufig vererbt.
  2. Kontaktdermatitis am Fuß wird oft als die einfachste Form dieser Erkrankung eingestuft. Eine Entzündung der Haut erfolgt unmittelbar nach dem Kontakt mit einem Reizstoff. Alle physikalischen, chemischen oder mechanischen Faktoren (Reibung, Druck, Umwelteinflüsse, saure und alkalische Reize, Kontakt mit Pflanzen oder Insekten) können zu Provokateuren einer Entzündungsreaktion werden. Die Symptome einer einfachen Kontaktdermatitis sehen oft nach Rötung und Hautreizung aus. In einigen Situationen wird der Zustand jedoch durch Ödeme und das Auftreten eines juckenden, blasenartigen Ausschlags kompliziert, der große Flächen ausbreiten und belegen kann. Wenn bei den ersten ungünstigen Symptomen der Hauptreiz erkannt und beseitigt wird, verschwinden die Symptome der Dermatitis sehr schnell in nur wenigen Tagen.
  3. Allergische Dermatitis an den Beinen (Toxikodermie). Entzündungsreaktionen auf der Haut der Beine treten als Folge der Einnahme eines Allergens auf. Dies können Nahrungsmittel oder Drogen sein, Substanzen, die in Haushaltschemikalien enthalten sind (Waschmittel, Waschmittel) oder industrielle Gefahren. In diesem Fall dringt das Allergen durch den Verdauungs- oder Respirationstrakt in den Körper ein, im Falle von Medikamenten kann der Reizstoff durch subkutane oder intramuskuläre Injektionen eintreten. Bei einer allergischen Dermatitis treten die Symptome der Krankheit nicht sofort auf, sondern einige Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergen. Die Hauptsymptome der Toxikodermie sind Hauthyperämie, Juckreiz und mehrere Hautausschläge. In diesem Fall ist das gleichzeitige Auftreten verschiedener Arten von Hautausschlag möglich: pustulöse, vesikuläre, papulöse oder bullöse Elemente. Je nach Intoxikationsgrad und Schwere der Läsionen verschlechtert sich häufig der Allgemeinzustand des Patienten.
  4. Atopische Dermatitis an den Beinen (Neurodermitis). Dies sind Manifestationen einer Dermatitis neuroallergischer Natur. Die Krankheit ist chronisch. Das Hauptsymptom der Neurodermitis ist intensiver, unaufhörlicher Juckreiz, der sich nachts verstärkt und den Patienten lange verfolgt. Wenn die wiederkehrende Natur der Pathologie des Ausschlags verschwinden, dann wieder erscheinen, aber der Juckreiz verschwindet nirgendwo. Es verursacht Kratzer und Hautschäden, so dass oft ein nackendes Ekzem auf der Haut auftritt. Dies droht mit schwerwiegenden Komplikationen, da Infektionen durch zerkratzte Haut leicht in den Körper eindringen. Blasenausbrüche nach dem Öffnen hinterlassen auch Einweichbereiche, die schließlich mit einer trockenen Kruste bedeckt werden, die wie Schuppen aussieht. Die Haut wird übermäßig trocken, rau, mit Rissen und Flocken bedeckt. Während der Verschlimmerung der Gesundheit ist der Patient deutlich schlechter. Es gibt Schwäche, Apathie, Senkung des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels. Oder im Gegenteil, der ständige Juckreiz bringt die Kranken zu einem Nervenzusammenbruch. Sie werden gereizt, aggressiv, leiden an Schlaflosigkeit und Nervenzusammenbruch.

Alle Arten von Dermatitis können nicht nur die Oberschenkel, die Tibia, sondern auch die Haut an den Füßen betreffen. Die Dermatitis an den Zehen erklärt sich mit ähnlichen Symptomen: Brennen, Jucken, Hautrötungen, blasenartige Ausschläge, Trockenheit und Abschälen der Haut. In der Interdigitalzone ist die Haut am zartesten und dünnsten, so dass die Manifestationen der Erkrankung zu vermehrtem Unbehagen führen.

Nach dem Öffnen der Bläschen bilden sich feuchte Erosionen, die in fortgeschrittenen Fällen zu Ekzemen wiedergeboren werden. Die Krankheit wird chronisch und schwer zu bewältigen. Die Behandlung wird lang dauern und erfordert Ausdauer und genaue Folgemaßnahmen zu medizinischen Empfehlungen.

Um die Behandlung der Dermatitis wirksam zu machen, muss zunächst die Hauptursache für den Entzündungsprozess identifiziert werden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, sich einer umfassenden Untersuchung unter Beteiligung von Spezialisten wie Endokrinologen, Neuropathologen und Gastroenterologen zu unterziehen. Nach Abklärung der Diagnose wird der Dermatologe das optimale Behandlungsschema auswählen und beraten, wie Dermatitis an den Beinen behandelt werden soll.

Behandlung der Dermatitis in den Beinen

Die Pathologie wird von einem Dermatologen behandelt. Das Behandlungsschema wird ausgewählt, nachdem der Hauptreizfaktor identifiziert und die Art der Dermatitis geklärt wurde.

Bei der Behandlung jeder Art von Dermatitis ist der Hauptpunkt, den Kontakt mit einem Reizstoff oder einem Allergen zu beseitigen. Bei einer einfachen Kontaktdermatitis reicht es aus, das Tragen von Schuhen oder Kleidung, die Verwendung von Kosmetika oder Reinigungsmitteln auszuschließen. Bei allergischen Varianten der Krankheit muss das Allergen identifiziert und entfernt werden.

Es wird empfohlen, hypoallergene Kosmetika und Haushaltschemikalien zu verwenden. Wählen Sie eine Diät mit Produkten mit geringer allergischer Aktivität. Wenn bestimmte Lebensmittel (Schokolade, Zitrusfrüchte, Fisch, Nüsse, Eier usw.) Hautreizungen verursachen, sollten sie vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Die Basis für die Therapie der Dermatitis der unteren Extremitäten sind die folgenden therapeutischen Maßnahmen:

  1. Akzeptanz von Antihistaminika Diese Mittel werden sowohl für die externe Behandlung als auch für die orale Verabreichung verwendet. Um den anhaltenden Juckreiz zu beseitigen, verschreiben Sie Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Diazolin, Zodak, Telfast). Zur Behandlung entzündeter Haut mit einer Creme mit Antihistaminikum (Fenistil Gel, Lorinden).
  2. Im schweren Verlauf der Erkrankung wird der Behandlungsverlauf durch lokale Kortikosteroide ergänzt. Hormonelle Salbe bei Dermatitis an den Beinen wird in kurzen Gängen verschrieben und beseitigt schnell die Hauptmanifestationen der Erkrankung (Juckreiz, Peeling, Reizung). Der Arzt kann Advantan, Elidel, Lokoid und Hydrocortison-Salbe verschreiben. Dies sind starke Wirkstoffe, die unerwünschte Nebenreaktionen verursachen können, so dass sie mit Vorsicht eingesetzt werden. Medikamente werden mit einer dünnen Schicht auf die Läsionsstellen aufgetragen, um die gesunde Haut nicht zu beeinträchtigen. Die Behandlung mit solchen Medikamenten sollte 5-7 Tage nicht überschreiten. In schweren Fällen kann die Einnahme von Kortikosteroiden ernannt werden. In der Regel verwendet für diese Zwecke Prednisolon.
  3. Desensibilisierungstherapie. Um den Zustand des Patienten in der akuten Phase der Krankheit zu lindern, kann der Arzt Kalziumgluconat-Injektionen verschreiben, die dazu beitragen, den Körper von Toxinen zu reinigen. Außerdem können Sie Enterosorbentien (Polysorb, Aktivkohle) einnehmen.
  4. Zur Verbesserung der Immunität wird empfohlen, Immunmodulatoren und Vitamin-Mineral-Komplexe einzunehmen, zu denen die Vitamine A, E, C, D, Gruppe B gehören. Dies hilft, den Körper zu stärken und die Krankheit zu bekämpfen.

Wenn die Haut an den Beinen zu trocken ist, wird nach Entfernung des akuten Entzündungsprozesses borische oder salicylische Vaseline empfohlen. Vorbereitungen sollten zweimal täglich dünn aufgetragen werden. Wenn große, wässrige Blasen auf der Haut auftreten, werden sie nach dem Austreten des Flüssigkeitsinhalts durchstochen und die Wundoberfläche wird alle 2-3 Stunden mit Burov-Flüssigkeit behandelt.

Wenn sich feuchte Erosionen bilden, werden Lotionen und Heilsalben verwendet. Beim Anhängen einer bakteriellen oder pilzlichen Infektion werden antibakterielle oder antimykotische Medikamente verschrieben. Nach Abklingen des Entzündungsprozesses wird den Patienten empfohlen, sich einem physiotherapeutischen Verfahren zu unterziehen, das auf der Verwendung von Schwefelwasserstoff-, Schlamm- oder Radonbädern basiert.

Behandlung von Volksheilmitteln

Zu Hause können zusätzlich zur Hauptbehandlung Volksheilmittel angewendet werden. Es wird empfohlen, dies nach Rücksprache mit Ihrem Arzt zu tun. Verwenden Sie zur Behandlung von Hautpartien, die von Dermatitis betroffen sind, Lotionen, die auf Infusionen und Dekokten von Heilkräutern basieren.

  • Infusion der Serie und Hopfen. Nehmen Sie zur Herstellung eine gleiche Menge Hopfen und Wendungen (je 50 g), gießen Sie 500 ml kochendes Wasser und bestehen Sie für 5-6 Stunden in einer geschlossenen Thermoskanne. Die Fertiginfusion wird für Lotionen und Kompressen verwendet. Diese Behandlung hilft, trockene Haut zu mildern und Irritationen zu reduzieren.
  • Brühe Eichenrinde. Zur Zubereitung der Brühe werden 50 g getrocknete Eichenrinde zerkleinert, 300 ml kochendes Wasser gegossen und 10-15 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Die fertige Brühe wird gekühlt, filtriert und mit der betroffenen Haut behandelt. Die Verfahren tragen dazu bei, die trockene Erosion zu trocknen und wirken antiseptisch.
  • Klette Infusion Trockene Klettenwurzel gründlich zerkleinert, 1 TL. 200 ml kochendes Wasser werden über Pflanzenmaterial gegossen und mehrere Stunden stehen gelassen. Die fertige Infusion wird filtriert und für Kompressen verwendet oder dreimal täglich 100 ml oral eingenommen. Die Kletteninfusion hat entzündungshemmende Eigenschaften und trägt zum schnellen Abklingen von Dermatitis-Symptomen bei.
  • Kräuterbad. Zunächst wird ein Dekokt von Heilpflanzen zubereitet, für das 100 g der Ernte (aus Kamillenblüten, Schöllkrautkräutern, Johanniskraut und Salbeiblättern) mit 5 Liter kochendem Wasser gegossen und 1 Stunde lang infundiert werden. Diese Infusion wird dem Fußbad hinzugefügt. Das Verfahren hilft dabei, Entzündungen zu reduzieren, Trockenheit und Hautirritationen zu lindern.

Sanddorn oder Olivenöl kann verwendet werden, um die Haut zu erweichen. Es wird empfohlen, Öle leicht zu erwärmen und anschließend auf die betroffene Stelle aufzutragen. Behandlungen mit natürlichen Ölen beseitigen trockene und schuppige Haut. Eine gute Wirkung wird erzielt, wenn Sie die betroffene Haut mit frischem Viburnumsaft einreiben und ein warmes Bad mit einer Abkochung von Hopfenzapfen oder einer Schnur nehmen.

Prävention

Präventive Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens von Dermatitis an den Beinen beruhen auf der Beseitigung möglicher Reizstoffe und der Verhinderung des Kontakts mit Allergenen. Befreien Sie sich von schlechter Kosmetik, verwenden Sie hypoallergene Reinigungsmittel und befolgen Sie eine bestimmte von Ihrem Arzt empfohlene Diät. Tragen Sie bequeme Schuhe aus natürlichen Materialien, entsorgen Sie Socken oder synthetische Strumpfhosen. Denken Sie daran, dass eine Verschlimmerung der Dermatitis zu ständigem Stress oder Klimawandel führen kann. Behandeln Sie die Erkrankungen der inneren Organe und andere pathologische Zustände rechtzeitig.

Wie soll Dermatitis an den Beinen behandelt werden?

1 Die Hauptursachen für Entzündungen

Zu den äußeren Faktoren, die die Pathologie verursachen, gehören:

  • Irritation, die durch Reibung der Haut bei unbequemer oder enger Kleidung auftritt;
  • Einfluss der Wetterbedingungen: Hitze oder Kälte, ultraviolette Strahlung;
  • Exposition gegenüber Reagenzien, Giften, Pflegeprodukten, Alkalien, Säuren;
  • Krankheitserreger: Pilze, Bakterien, Viren.

Pathologie kann bei Diabetikern auftreten, die an endokriner Störung leiden, vererbt werden. Manchmal allergisch gegen Dermatitis. Zu den inneren Faktoren, die dazu führen können, gehören Vererbung, verminderte Immunität.

2 Bestehende Arten der Pathologie

Allergische Dermatitis tritt als Reaktion auf einen Farbstoff, synthetischen Stoff, schlechte Qualität oder hartes Material auf. Entzündet, juckt die Haut, bricht dann, oft tritt ein Hautausschlag auf.

Bei einem Patienten mit Neurodermitis kann unerträglicher Juckreiz eine starke Reizbarkeit verursachen. Eine Person kämmt die Haut, was dazu führt, dass sie sich ablöst und ein Ausschlag auftritt. Die Pathologie manifestiert sich eher in der Kälte. Wird oft zu einer chronischen Krankheit, trägt dazu bei, dass Stress und Schocks auftreten.

3 Merkmale einer Venenerkrankung

Venöse Dermatitis in den Beinen verursacht eine Durchblutungsstörung in den Venen. Manifestiert in chronischer Form. Pathologie wird auch Krampfadern genannt. Die Entzündung entwickelt sich auf der Haut an der Stelle, an der die vaskuläre Läsion auftrat.

Führe zu einem so ernsten Problem:

  • Erweiterung der Blutgefäße und Verstopfung der Venen;
  • hoher Druck im Bett von venösem Blut;
  • unzureichende vaskuläre Klappenleistung;
  • Infektion mit Viren und Bakterien.

Zur Entwicklung der Pathologie von Beinverletzungen, Venenthrombose und endokrinen Störungen beitragen. Betrifft häufig Dermatitis bei übergewichtigen Menschen, Personen über 50. Kann bei Frauen auftreten, die ein Kind tragen, in Kernen.

Der Entzündungsprozess entwickelt sich lange, bewegt sich von einer Stufe zur nächsten.

Die Haut schwillt an, der Schmerz in den Beinen wird spürbar und abends stärker. An der Stelle der Läsion wird die Haut blau oder rot, Flocken. Darauf befinden sich Pigmentflecken und Ausschläge in Form von Blasen, Geschwüre kommen zum Ersetzen, eine Person erlebt starken Juckreiz.

4 Therapie mit Salben

Die Behandlung der Dermatitis in den Beinen wird in diesem Fall mit Hilfe von Medikamenten durchgeführt, die lokal wirken und durch den Mund eingenommene Medikamente.

Zu Beginn der Entwicklung der Krankheit beseitigen Sie trockene Haut. Verwenden Sie dazu feuchtigkeitsspendende Salben auf Basis natürlicher Fette.

In schweren Fällen wird Panthenol verwendet, Arzneimittel, die Hormone enthalten: Advantan, Akriderm. Nicht schlecht hilft eine solche Salbe bei Dermatitis der Beine, wie Ecol.

Um Entzündungen zu lindern, bestreichen Sie die betroffenen Stellen mit Voltaren oder Diclofenac. Bei Geschwüren, die mit Zinksalbe behandelt wurden, Solcoseryl. Wenn sie trophisch geworden sind, müssen Sie Dermazin oder Argosulfan verwenden. Die Zusammensetzung dieser Salben umfasst Silberionen.

Heparin hilft, die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, Entzündungen zu lindern und Stagnation in den Beinen zu beseitigen. Auf dieser Basis produzieren sie Lioton, Hepatrombin.

Um starken Juckreiz zu vermeiden, verwenden Sie Antihistaminika: Fenistil-Gel, Demidrol-Salbe. Das Nervensystem wird mit Tinkturen aus Baldrian, Weißdorn, beruhigt. In schweren Fällen ernannt Trakvilizatorium.

Bei einer venösen Dermatitis verschreibt ein Phlebologe häufig Sauerstoffbäder, eine Behandlung mit Ozon, ultraviolette Strahlung und Elektrophorese.

5 Merkmale der Bekämpfung von Neurodermitis

Das Auftreten einer atopischen Dermatitis in den Beinen wird durch den Verlust der Anpassungsfähigkeit der Haut an die Umgebung erleichtert.

Bei Patienten, die an dieser Art von Dermatitis leiden, sind Schlaflosigkeit, starke Müdigkeit und Reizbarkeit charakteristisch. Solche Symptome treten aufgrund von Brennen und Schmerzen der Haut auf.

Die Pathologie tritt häufig bei Menschen mit einer Neigung zu Allergien auf, die an Asthma im Kindesalter, Urtikaria, leiden. Es kann durch Daunen oder Wolle, Pollen während der Blüte von Pflanzen, einige Produkte verursacht werden.

Die Entwicklung der Krankheit trägt dazu bei:

  • Vergiftung des Körpers nach der Einnahme von Medikamenten;
  • Probleme mit dem Nervensystem;
  • lange Zeit Stress, Überarbeitung;
  • Vererbung;
  • Pathologie des Darms und des Magens;
  • Umweltexposition;
  • hormonelles Versagen.

Hautausschläge in Form von Knoten sind in einem bestimmten Bereich lokalisiert, können sich jedoch über einen großen Bereich ausbreiten. Häufiger an der Innenseite des Oberschenkels, unter den Knien. Die Haut verfärbt sich, wird dunkler und entzündet sich, wird gröber, wund, kratzt, Juckreiz wird unerträglich.

Ein Patient in einem solchen Zustand beschäftigt sich am meisten mit der Frage, wie Dermatitis behandelt werden soll. Eine Salbe, die auf der Basis von Birkenteer hergestellt wird. Die Creme mit Menthol hilft, die schmerzhaften Symptome zu beseitigen. Eine gute Wirkung hat einen Redner. Diese Mittel trocknen die Geschwüre und dienen der Desinfektion der Haut.

Mit Hilfe von Sorbentien (Aktivkohle, Polypefan) entfernen Sie Giftstoffe, die eine Pathologie verursachen können.

Um Juckreiz und Schmerzen zu lindern, nehmen Sie Antihistaminika ein: Diazolin, Suprastin, Tavegil.

Reizbarkeit, Schlaflosigkeit eliminiert Drogen mit Brom, trinken Seduxen, Stugeron.

Dermatitis kann Pilz auf der Haut verursachen, da sie für Bakterien anfällig ist. Häufig ist es notwendig, auf Antibiotika und Salben zurückzugreifen, die die Ausbreitung der Infektion verhindern.

Neben dem Einsatz von Medikamenten benötigen Sie komplette Nahrung, Sie müssen auf sich selbst aufpassen. Es ist wichtig, das Allergen rechtzeitig zu identifizieren, um die Kontaktaufnahme zu beenden. Für eine Haut, die eine sorgfältige Pflege erfordert, können Sie das kosmetische "La Cree" verwenden.

6 Volksheilmittel

Wie behandelt man Dermatitis an den Beinen? Rezepte, die von Vorfahren verwendet wurden. Es ist seit langem bekannt, dass Lotionen aus Abkochungen von Pflanzen hergestellt werden.

50 g Hopfen und eine Reihe gegossener halber Liter kochendes Wasser. Muss in einer Thermoskanne bestehen. Danach wird eine Kompresse gemacht, die Problemhaut aufgetragen. Sie können es die ganze Nacht verlassen.

Zu diesem Zweck verwenden sie Eichenrinde. Die gleiche Menge wird pro 300 ml Wasser eingenommen. Am Ende des Sommers sammeln sie Klettenwurzel. In zerstoßener Form 1 TL. In 0,5 Liter Wasser aufbrühen. Kompressen werden daraus gemacht. Trinken Sie eine Abkochung von 100 g.

Sie können eine Mischung aus Schöllkraut, Johanniskraut und Baldrianwurzel verwenden. Fügen Sie Salbei und Apotheke Kamille hinzu. Pro 100 g Pflanzen benötigen 5 Liter heißes Wasser. In Form von Lotionen oder Kompressen anwenden.

Behandeln Sie betroffene Bereiche mit Sanddornöl. Außerdem trinken sie es abends und morgens in einer Menge von 2 ml.

Viburnum-Beeren haben heilende Eigenschaften und helfen bei vielen Krankheiten. Durch das Auftragen können Sie Problemzonen an den Beinen beseitigen. Ein paar Löffel reifer Beeren müssen zerdrückt werden. Gießen Sie kochendes Wasser für eine Weile. Trinken Sie mehrmals täglich ein halbes Glas.

Lindert die Entzündung einer Kompresse von zerquetschten Hagebutten.

Beseitigen Sie Dermatitis an den Beinen, Sie können Infusionen verwenden. Es besteht aus Kochbananen und Salbei (je 10 g), je 20 g Wacholderbeeren und Maissamen, 1 TL. zerquetschter Wermut. Zum Einfüllen der Pflanzen benötigen Sie 1 Liter kochendes Wasser. Es wird mehrmals täglich ein halbes Glas oral eingenommen.

Löwenzahnwurzeln, Sanddornrinde, Fenchelbeeren und Chicorée werden gebraut, um die Pathologie zu heilen. Trinken Sie bedeutet 10 Tage.

Menschen, die an Dermatitis leiden, müssen ihre Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Nach dem Waschen der Füße trocken wischen. Es wird empfohlen, Kleidung zu tragen, die aus weichen natürlichen Stoffen genäht ist. Ausschluss von Lebensmitteln, die Allergien auslösen können.

Dermatitis an den Beinen

Was ist Dermatitis an den Beinen

Viele Faktoren können die Entstehung einer Dermatitis auslösen, aber alle möglichen Ursachen lassen sich in zwei Gruppen einteilen: exogene (externe) und endogene (interne).

Exogene Faktoren sind:

  • mechanische Reize (Druck, Reibung der Kleidung usw.);
  • Chemikalie (Kosmetika, Säuren, Laugen usw.);
  • physikalisch (hohe oder niedrige Temperaturen, Ultraviolett oder Röntgenstrahlen);
  • biologisch (allergene oder giftige Pflanzen, Bakterien, Viren, Pilze).

Spezialisten beziehen sich auf endogene Faktoren:

  • endokrine Probleme (wie Diabetes);
  • Drogenkonsum;
  • Stoffwechselstörungen;
  • reduzierte Immunität;
  • Versagen im Immunsystem;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Stress, emotionale Müdigkeit;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • genetische Veranlagung.

Eine Art entzündlicher Hautkrankheit ist Dermatitis. Häufig betrifft es die oberen, unteren Gliedmaßen.

Die Krankheit wird in zwei Haupttypen klassifiziert: toksidermiya, Kontakttyp. Die Krankheit ist durch spezifische Symptome gekennzeichnet, sie tritt unter dem Einfluss physiologischer oder biologischer Faktoren auf.

Die Dermatitis an den Beinen ist eine nicht übertragbare Krankheit, die einer rechtzeitigen Behandlung wirksam zugänglich ist.

Ursachen der Krankheit

Faktoren, die die Entwicklung einer Hauterkrankung hervorrufen, werden in exogene (äußere), endogene (innere) Faktoren unterteilt. Zu den exogenen Ursachen von Dermatitis an den Beinen gehören:

Bei der Dermatitis handelt es sich um eine Entzündung der Haut (von der griechischen Hauthaut, deren Ende den Entzündungsprozess bedeutet). Dies ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die durch viele Faktoren verursacht wird.

Meistens entwickelt Dermatitis an den Beinen und Händen, an der Haut des Gesichts die anfälligsten Einflüsse von außen. Ursachen der Dermatitis können sowohl äußere als auch interne Faktoren sein.

Zu den äußeren Faktoren gehören: Hautverletzungen, Chemikalienexposition, Strahlung, hohe und niedrige Temperaturen und schlechte Hygiene. Interne Ursachen sind im Körper selbst verwurzelt: beeinträchtigte Immunität, endokrine, nervöse, Verdauungssysteme, Durchblutung.

Viel kann das Auftreten von Dermatitis provozieren:

  1. Reduzierte Immunität vor dem Hintergrund verschiedener Krankheiten. Die bedingt pathogene Flora wächst in solchen Fällen gut und führt zum Auftreten verschiedener Läsionen auf der Haut. Und wenn Sie sie kämmen, werden sich Wunden bilden.
  2. Endokrine Krankheiten. Insbesondere Diabetes. Der Verlauf dieser Erkrankung trägt zur Entwicklung von Gefäßerkrankungen bei, die zum Auftreten von Geschwüren und lang heilenden Wunden beitragen.
  3. Bakterielle und allergische Hautläsionen.
  4. Erbliche Veranlagung für atopische Dermatitis.
  5. Physikalische Faktoren: plötzliche Temperaturschwankungen, Sonne und Röntgenstrahlung, Berührung heißer oder kalter Gegenstände.
  6. Mechanische Auswirkungen auf die Haut: enge Schuhe tragen, eng anliegen, ohne Luftzirkulation.
  7. Chemische Komponenten in Waschmitteln und Kosmetika.
  8. Arbeit in gefährlichen Industrien.
  9. Erkrankungen des Nervensystems, agile Psyche, chronischer Stress.

Bei Kindern tritt eine solche Erkrankung hauptsächlich aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen auf. In der Kindheit deutet jedoch häufig eine Dermatitis an den Beinen auf unzureichende oder unzureichende Hygiene der unteren Extremitäten und schlechte Ernährung hin.

Wie oben erwähnt, kann die Erkrankung so äußerlich sein wie die innere Natur. Daher werden die Ursachen der Dermatitis in den Beinen nach demselben Merkmal in zwei Gruppen unterteilt.

Äußere Ursachen

  • Direkter Hautkontakt mit einer Chemikalie oder Kosmetik von schlechter Qualität.
  • Häufiges Tragen unbequemer, minderwertiger Schuhe, die aggressive Farbstoffe enthalten.
  • Viren und Bakterien, die eine Entzündung des Epithelgewebes in den Beinen verursachen.
  • Faktoren wie Röntgenstrahlen, zu niedrige oder zu hohe Temperaturen, das Vorhandensein einer schlechten Umgebung.

Interne Ursachen

  • Störungen im endokrinen System.
  • Häufiger Stress, emotionale Ausbrüche, Überlastung, chronischer Schlafentzug.
  • Erbliche Veranlagung für diese Art von Krankheit.
  • Allgemeine Abnahme der Immunität.

Experten sagen, dass das Auftreten von Dermatitis von vielen Faktoren beeinflusst wird. Sie können in intern und extern unterteilt werden. Unter den internen Faktoren, die zur Entstehung und Entwicklung der Krankheit beitragen, unterscheidet man Folgendes:

  • Störung des Immunsystems;
  • Fehlfunktionen im endokrinen System, zum Beispiel Diabetes;
  • übermäßiger Stress, Schlafmangel, Überarbeitung;
  • genetische Veranlagung des Patienten;
  • Nahrungsmittel- oder Arzneimittelallergien (normalerweise wird Dermatitis durch Produkte ausgelöst, die Schwefel, Jod oder Terpentin enthalten).

In Bezug auf äußere Faktoren, die Hauterkrankungen verursachen, sind unter anderem folgende:

  • Mechanisch - in diesem Fall sprechen wir von Hautkontakt mit synthetischer Kleidung, z. B. Strumpfhosen.
  • Chemikalien - eine Krankheit kann zu minderwertigen Kosmetika, Schuhen aus Gummi sowie Kontakt mit Säuren, Chemikalien und anderen Chemikalien führen.
  • Körperlich: Die Krankheit wird durch zu hohe oder zu niedrige Lufttemperatur verschlimmert.
  • Biologisch - verschiedene Arten von Pilzen, Bakterien und anderen schädlichen Mikroorganismen tragen zum Auftreten der Krankheit bei.

Die Haut eines gesunden Menschen hat schützende Eigenschaften. Unter dem Einfluss negativer Faktoren und verminderter Immunität verliert die Haut diese und es kommt zu Dermatitis in den Beinen, Händen und anderen Körperteilen.

Dermatitis-Symptome können sich unter dem Einfluss exogener und endogener Faktoren manifestieren. Für exogene Provokateure - externe Allergene sind:

  • mechanische Schädigung der Haut;
  • Kontakt mit aggressiven Chemikalien und Reinigungsmitteln;
  • längere Sonneneinstrahlung, Strahlenexposition, Erfrierung der Haut;
  • Kontakt mit giftigen Pflanzen, Pilzen und Tieren;
  • Allergene, die von Lufttröpfchen übertragen werden.

Dermatitis-Symptome können sich auch als Folge endogener Faktoren, dh Allergene des inneren Typs, manifestieren. Diese Provokateure umfassen:

  • allgemeine Abnahme der Immunität, Avitaminose;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
  • Versagen des endokrinen Systems;
  • Langzeitanwendung antibakterieller Medikamente;
  • Verletzung der Ernährung, Verwendung von Lebensmitteln, die Allergien auslösen;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Unabhängig davon möchte ich auf einen solchen Faktor hinweisen, wie die erbliche Neigung zur Erkrankung der Dermatitis an den Beinen oder Armen. Es gibt eine bestimmte Art von Menschen mit überempfindlicher Haut.

Verletzungen seiner Integrität und des normalen Zustands können den geringsten Kontakt mit einer Reiz- und Funktionsstörung der inneren Organe hervorrufen. Diese Sensibilität kann von Eltern an Kinder vererbt werden.

Eine häufige Ursache ist der Hautkontakt mit Chemikalien. Dies betrifft nicht nur die Verwendung von Cremes oder Salben für die Füße, sondern auch das Tragen von Schuhen. Besonders wenn es aus einem aggressiven Farbstoff besteht.

Es gibt viele Faktoren, die Dermatitis in Händen und Füßen verursachen.

Die Klassifizierung der Ursachen erfolgt nach Art der Beeinflussung, sie unterscheiden sich durch zwei - exogene und endogene.

Exogene Faktoren (äußerer Einfluss):

  • Die Wirkung mechanischer Natur auf die Haut der Beine: unbequeme Kleidung, Bewegungseinschränkung; unbequeme Schuhe, die Füße quetschen und vieles mehr.
  • Exposition gegenüber chemischen Substanzen. Dies können Schuhe sein, die aus einem Material hergestellt werden, das allergische Reaktionen hervorruft, sowie Detergenzien.
  • Entzündungen auf der Haut bakterieller und allergischer Natur, die sich in Form von Dermatitis äußern, können verschiedene bakteriologische Substanzen (einige Pflanzenarten, Viren, Bakterien) verursachen.
  • Die Auswirkungen einer physischen Natur. Dazu gehören die schädliche Wirkung von Röntgenstrahlen, starke Temperaturabfälle und Sonnenstrahlen.

Endogene Faktoren (innere Belastung):

  • Reduzierte Immunität, die Infektionen, endokrine Erkrankungen oder langsame chronische Erkrankungen verursacht. Ein Patient mit einem reduzierten Immunstatus im Körper entwickelt eine bedingt pathogene Flora. Die Krankheit äußert sich in Hautausschlägen an den Fingern und anderen Beinteilen, die der Patient vor Wunden kämmt.
  • Endokrine Pathologie. Die häufigste Ursache der endokrinen Natur, die zur Entstehung einer Dermatitis führt, ist Diabetes.
  • Ständige Stresssituationen, die zu nervösen Spannungen führen.
  • Vererbung

Arten von Dermatitis an den Beinen

Es gibt viele Arten von entzündlichen Erkrankungen. Arten von Dermatitis an den Beinen werden nach bestimmten Kriterien klassifiziert:

  1. Kontakt und atopisch (nach Einflussbereich des verursachenden Faktors). Die erste Art der Krankheit ist allergisch und einfach.
  2. Für die Dauer der Erkrankung kann akut oder chronisch sein.
  3. In Übereinstimmung mit den Symptomen gibt es ein eitriges, trockenes, weinendes (Ekzem), juckende.
  4. Bullöse, erythematöse, schuppige Arten werden durch die Art des Ausschlags bestimmt.

Allergische Dermatitis an den Beinen

Bei Kontakt mit einem Allergen entwickelt ein Mann oder eine Frau eine allergische Dermatitis an den Beinen. Es entsteht durch direkten Kontakt mit der Haut, wenn Substanzen, die die Krankheit auslösen, durch Nahrung, Wasser, Medikamente und Luft in den Körper gelangen.

Allergien in den Beinen verursachen Juckreiz, schwere Entzündungen. Bei schwerer länger anhaltender Vergiftung treten wässrige Ausschläge auf, die mit dem Fortschreiten der Erkrankung an der Haut reißen.

Atopische Dermatitis in den Beinen

Eine chronische Form von entzündlichen Erkrankungen, die durch Rückfälle gekennzeichnet sind, ist die atopische Dermatitis. In den meisten Fällen entsteht sie durch Vererbung, Störungen der inneren Organe und des Nervensystems.

Eine atopische Dermatitis an den Beinen tritt häufig bei Kindern unter 2 Jahren auf. Die wichtigsten Anzeichen für diese Art von Pathologie sind: Juckreiz (zunehmender Schlaf), Hautausschlag, der zu großen Flecken, Entzündungen und Rissen übergeht.

Wenn die Krankheit verschärft wird, verschlechtert sich der Zustand der Person, Schwäche, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit treten auf, Druck sinkt.

Krampfadermitis

Menschen, die Probleme mit Blutgefäßen haben, leiden an Krampfadern, die häufig mit einer Krampfadermatitis diagnostiziert werden. Die Haut wird rot, beginnt zu platzen, sich abzuziehen.

Der Verlauf kann durch das Auftreten trophischer schmerzhafter Geschwüre ausgedrückt werden, was auf sehr ernste gesundheitliche Probleme hinweist. In tiefen Gefäßen stagniert Blut, was zur Bildung von Blutgerinnseln führt.

Viele Faktoren können der Anstoß für die Trennung eines Blutgerinnsels und dessen Eindringen in das Herz, den Gehirnbereich, sein. Venöse Dermatitis muss umgehend behandelt werden, da sonst Komplikationen auftreten können.

Kontaktdermatitis an den Beinen

Eine andere Art entzündlicher Pathologie ist die Kontaktdermatitis in den Beinen. Die Hauptsymptome: Ödeme, Abschälen der Haut, Ausschlag in Form von Blasen (die durch die Zeit platzen), Juckreiz.

Die Ursachen des Kontakttyps: physikalische, chemische Faktoren (Säure, Lauge, Kosmetika, mechanische Effekte). Wenn Sie den Kontakt mit einem Reizstoff sofort abbrechen, verschwinden die Anzeichen allmählich.

Je nach Ursache der Dermatitis in den Beinen werden folgende Haupttypen unterschieden:

  • allergisch;
  • Kontakt
  • Photodermatitis (von der Sonne);
  • Strahlung (von ionisierender Strahlung);
  • giftig;
  • venös (Krampfadern);
  • Neurodermitis

Hinweis Häufig entwickelt sich eine Stauungsdermatitis an den Beinen mit Venenerkrankungen, und mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung leidet darunter.

Entsprechend dem klinischen Verlauf gibt es eine akute Dermatitis der Haut an den Beinen und eine chronische. Akute Mikroorganismen, Allergene und Sonnenlicht treten am häufigsten auf und entwickeln sich chronisch bei Krankheiten wie Krampfadern, Diabetes, Immunschwäche und chronischer Kolitis.

Diese Krankheit kann nach Alter klassifiziert werden, nach den charakteristischen Symptomen der Krankheit und nach den Faktoren, die sie ausgelöst haben. Bei den unteren Extremitäten unterscheiden sie die folgenden Hauptarten der Dermatitis:

  • ansteckend;
  • venös und sein Typ - stagnierend;
  • allergisch

Infektiöse Dermatitis

Die Einstufung der Dermatitis basiert auf verschiedenen Kriterien:

  • Ort der Entzündung;
  • Ätiologie (Ursache);
  • die Art des Ausschlags;
  • Natur der Manifestation.

Nach dem ätiologischen Kriterium kann die Dermatitis an den Beinen sein:

Durch die Natur des Hautausschlags und der Manifestationen der Dermatitis an den Beinen geht die Trockenheit, Rötung und Verdichtung der Haut einher, wobei das Aussehen auf ihnen je nach Schweregrad, Skalen oder Geschwüren auftritt.

Wenn Sie solche Anzeichen finden, sollten Sie sofort einen Dermatologen konsultieren. Es ist wichtig, sich nicht selbst zu behandeln, da der unvernünftige Einsatz eines Medikaments in diesem Fall die Situation nur verschlimmern kann.

Um zu vermeiden, dass die persönliche Hygiene eingehalten werden muss. Pflegen Sie die Haut der Füße regelmäßig und pflegen Sie sie mit hauptsächlich hypoallergenen kosmetischen Cremes und Salben.

Verwenden Sie zum Waschen hypoallergene Pulver und Conditioner. Vermeiden Sie den direkten Kontakt mit aggressiven Haushaltschemikalien und allgemein mit verschiedenen Chemikalien.

Die Aufrechterhaltung eines ausreichend aktiven Lebensstils und der Ausschluss von Stresssituationen dient auch als eine Art Vorbeugung gegen Dermatitis, insbesondere venös und stagnierend. Durch vorbeugende Maßnahmen sollte die Einhaltung einer Diät, die von einem Arzt identifizierte oder andere Allergene ausschließt, zugeordnet werden. In der kalten Jahreszeit muss die Haut vor niedrigen Temperaturen geschützt werden.

Die Symptome und die Behandlung der Krankheit hängen davon ab, welche Art von Beindermatitis die Person stört. Die Symptome können von der einfachen Rötung der Beine bis zum Auftreten eines ziemlich schmerzhaften Ekzems variieren. Welche Arten von Dermatitis gibt es?

Venöse Dermatitis in den Beinen

Es ist eine chronische Dermatitis. Alles wegen der Erkrankung der Venen und Blutgefäße, die nicht gebührend behandelt werden.

Dies geschieht, weil die Durchblutungsprozesse in den unteren Extremitäten gestört sind und der Körper dies durch Hautausschläge signalisiert. Symptome einer venösen Dermatitis in den Beinen sind:

  1. Ödem
  2. Peeling und Rötung der Haut.
  3. Starker Juckreiz
  4. Brennen in den Gliedmaßen, was an Schmerzen grenzt.

Dies ist im Allgemeinen eine ziemlich einfache und harmlose Form der Dermatitis. Eine Kontaktdermatitis an den Beinen erscheint unmittelbar nachdem eine Person mit einem Reizstoff interagiert. Irritantien können völlig unterschiedliche Aspekte sein, wie zum Beispiel: übermäßige Reibung, Insektenstiche, Kontakt mit Chemikalien, Kontakt mit Pflanzen, Umweltphänomene. Symptome einer Kontaktdermatitis an den Beinen sind:

  1. Rötung
  2. Leichter Ärger.
  3. Geschwollenheit
  4. Hautausschlag in Form von kleinen Blasen.

Für eine wirksame Behandlung der Dermatitis muss der Patient die Art der Erkrankung bestimmen. In der medizinischen Praxis gibt es vier Hauptarten von Entzündungen der Haut, die unterschiedliche Erscheinungsformen haben: von leichter Rötung bis zu entzündeten Geschwüren.

Trockene Dermatitis

Die Krankheit manifestiert sich in der kalten Jahreszeit. In der Regel betrifft die Krankheit ältere Menschen. Dermatitis betrifft die Füße, gekennzeichnet durch übermäßige Austrocknung der Haut, schuppige Stellen, Juckreiz und Entzündungen.

Allergische Dermatitis

Die Erkrankung wird durch den Einfluss eines externen Erregers verursacht, beispielsweise durch Pollen von Pflanzen, Produkten, Kosmetika usw. (Allergiesalbe finden Sie hier).

Dermatitis manifestiert sich nur im Kontakt mit dem Allergen. Die Krankheit ist hauptsächlich im Gesicht lokalisiert, seltener an den Beinen. Sie äußert sich in Form von Flecken, Juckreiz und Schwellung.

Kontaktdermatitis

Die Klassifizierung der Dermatitis nach Arten ist ein ziemlich schwieriger und vielschichtiger Prozess, weshalb es keine einzige Klassifizierung der Krankheit gibt:

Bei Dermatitis (Foto unten) handelt es sich um eine Gruppe entzündlicher Hauterkrankungen, die durch starken Juckreiz, Rötung und Schwellung der Haut gekennzeichnet sind. Heute unterscheidet die Medizin zwischen diesen Arten von Krankheiten:

  • allergisch;
  • trocken
  • ansteckend;
  • Pilz;
  • Kontakt
  • Medikamente;
  • seborrheisch;
  • atopisch

Wie bereits aus den oben genannten Arten von Erkrankungen wie der Dermatitis der Haut hervorgeht, deren Behandlung obligatorisch ist, erfolgt die Einstufung abhängig von der Ursache und dem Ort der Hautentzündungen.

Wie sieht die Dermatitis aus? Jede der Arten der Krankheit hat ihre eigenen Merkmale, zum Beispiel tritt trockene Dermatitis in der Regel in der kalten Jahreszeit an den Füßen auf.

An anderen Orten kann man es selten sehen. Die Dermatitis an den Beinen ist durch erhöhte Trockenheit und Schälen der Haut an den Fersen und anderen Teilen des Fußes gekennzeichnet.

Eine allergische Dermatitis an den Beinen und anderen Körperteilen tritt nur nach direktem Kontakt mit dem Allergen auf. Die Aufgabe des Arztes ist die Bestimmung des Provokators der Reaktion, und die Aufgabe des Patienten in der Zukunft besteht darin, diesen Reizstoff zu vermeiden.

Die allergische Form der Krankheit zeichnet sich dadurch aus, dass bei längerem Kontakt mit dem Allergen die Symptome der Krankheit selbst vorübergehen.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit trägt zu einer schnelleren Befreiung von den unangenehmen Symptomen der Dermatitis bei, so dass sich ihre Entwicklung rasch entwickelt. Die Krankheit durchläuft drei Entwicklungsstadien, darunter folgende:

  • Die erste Stufe - Juckreiz und Entzündung in Form von Blasen mit Flüssigkeit - erscheint auf der Haut des Patienten.
  • Die zweite Stufe - tritt auf, wenn die Behandlung im Anfangsstadium der Erkrankung ignoriert wird. Begleitet durch das Auftreten von Krusten und Abplatzungen am betroffenen Teil der Epidermis.
  • Die dritte Stufe - die Haut des Patienten wird dicker, die betroffene Hautpartie erzeugt ein Pigment, dh sie wird dunkelrosa oder bräunlich.

Anzeichen einer Krankheit

Das klinische Bild dieser Form der Dermatitis sieht wie ein Ekzem aus:

  • Rötung mit verschwommenen Grenzen und geschwollene Haut.
  • Bläschen, Bläschen in verstopften Bereichen.
  • Die Bildung von Schuppen, Krusten, blutenden Mikroerosien.
  • Jucken und Brennen der Haut.

Die hauptsächlichen Manifestationen der atopischen Dermatitis sind in der Zone der Allergenexposition konzentriert, der pathologische Prozess kann sich jedoch auf andere Bereiche ausdehnen und einen wachsenden Bereich erfassen.

Die Diagnose basiert auf den Daten der Anamnese und den klinischen Symptomen: Nach Abklingen der akuten Periode wird auf allergische Hauttests zurückgegriffen.

Die äußerlichen Symptome der Entstehung einer Dermatitis können unterschiedlich sein, aber da auf jeden Fall der Beginn des Entzündungsprozesses auf der Haut charakteristisch für die Erkrankung ist, gibt es eine bestimmte Liste klassischer Anzeichen.

Symptome der Dermatitis an den Beinen

Die Symptome einer Hautpathologie können unterschiedlich sein, aber das Hauptmerkmal ist die Entzündung der Haut. Andere häufige Symptome der Dermatitis an den Beinen sind die folgenden Faktoren:

  1. Jucken, Brennen, Unbehagen.
  2. In den betroffenen Bereichen kann die Haut rötlich werden.
  3. Schwellung der Beine, verursacht durch die Fülle kleiner Gefäße.
  4. Lokale Temperaturerhöhung (nur betroffene Bereiche).
  5. Manchmal gibt es Robben der Haut, trophische Pathologie.
  6. Sich heiß fühlen, abkühlen.
  7. Es gibt verschiedene Arten von Hautausschlägen (Schuppen, Geschwüre, Papeln, Blasen, Blasen usw.).
  8. In einigen Fällen entwickelt sich neben dem Hautausschlag auch eine Infektion.

Klinische Manifestationen der Krankheit und Diagnose

Die Entzündungsreaktion der Haut bei dieser Art von Dermatitis entspricht streng den Grenzen der Reizwirkung. Der Schweregrad des Prozesses hängt von der Dauer des traumatischen Mittels, seiner Stärke und etwas von den Eigenschaften der Haut ab, an der sich der Reizstoff befindet (raue Fersenhaut oder zarte, dünne Haut am Fußgelenk).

Häufige Fälle von Kontaktdermatitis sind Verbrennungen, Erfrierungen, Hyperämie und Hautreizungen beim Tragen unbequemer Schuhe usw.

Behandlungsmethoden

Mit dem richtigen Ansatz, um Dermatitis loszuwerden, ist nicht schwierig. Üblicherweise kann jede Behandlung von Dermatitis in mehrere Teile unterteilt werden.

Kontakt mit Allergen vermeiden

Der allererste Schritt zur Beseitigung der Dermatitis sollte die Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen sein, einschließlich der Beseitigung mechanischer Reizstoffe, insbesondere wenn sie die Ursache für Hautläsionen sind.

Mit anderen Worten, zumindest für die Dauer der Behandlung von synthetischen Hosen, Strumpfhosen, Strümpfen und Socken muss aufgegeben werden. Zum Waschen sollten Pulver verwendet werden, die keine Phosphate und ihre Derivate enthalten.

Darüber hinaus sollten Patienten mit Dermatitis eine Diät einhalten, die stark allergene Produkte ausschließt:

In der Regel stellen alle Methoden der traditionellen Medizin, die auf der Beseitigung der Dermatose beruhen, die Erzeugung von Lotionen in den von Dermatitis betroffenen Bereichen dar.

Die wichtigsten Volksheilmittel sind:

Vor Beginn der Behandlung werden diagnostische Maßnahmen ergriffen. Zunächst werden mögliche Allergene anhand von Proben identifiziert, entzündete Haut wird abgeschabt. Experten führen eine allgemeine und biochemische Analyse von Blut durch. Ein anderer Patient gibt das Studium von Urin und Kot weiter. Die Behandlung der Dermatitis an den Beinen wird mit Hilfe solcher Medikamente durchgeführt:

Um die Ergebnisse der medikamentösen Therapie zu konsolidieren, können Sie die Behandlung von Dermatitis an den Beinen mit Volksmitteln (Kräutern, Beeren, Wurzeln) anwenden. Hier sind einige wirksame Methoden, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren:

  1. Brühe aus Eichenrinde, die betroffene Haut schmieren. Kochen Sie 50 g Rinde in Wasser (300 ml). Nach 3 Stunden stehen lassen. Behandle die Haut mehrmals täglich.
  2. Nehmen Sie eine Schnur und Hopfen (50 Gramm), mischen Sie und gießen Sie kochendes Wasser (einen halben Liter). Infundieren Sie das Medikament 7 Stunden lang in einer Thermoskanne. Legen Sie Kompressen (Lotionen) an oder machen Sie nachts ein Bad. Das Verfahren durchführen, um den Zustand der Haut zu verbessern.
  3. Sie können die Haut mit frischem natürlichem Cranberrysaft abwischen. Die Behandlung dauert mindestens 4 Tage.
  4. Hacke die Klettenwurzel. Ein Teelöffel Medizin gießt kochendes Wasser (500 Gramm). Bestehen Sie eine Nacht darauf, morgens gut abtropfen zu lassen. Trinken Sie ½ Tasse viermal täglich vor den Mahlzeiten.

Die Behandlung jeder Art von Dermatitis an den Beinen sollte umfassend und gemäß dem Standardprogramm erfolgen:

  1. Beseitigung der Ursache der Dermatitis: Normalisierung des Blutkreislaufs, Beseitigung des Allergens usw.
  2. Diät-Therapie: wie bei Allergien eine hypoallergene Diät verordnet.
  3. Antihistaminika (Phenityl, Fenkarol, Tavegil, Loratadin und Analoga).
  4. Vitamintherapie (Vitamine A, B, C, E, PP, Folsäure).
  5. Sorbenzien zur Reinigung von Toxinen (Polysorb, Smecta, Carbol und andere).
  6. Corticosteroidhormone - bei längerer Dermatitis, schweren Allergien.
  7. Vorbereitungen zur Stärkung der Venen und zur Verbesserung der Blutzirkulation - zur Behandlung von kongestiver Dermatitis in den Beinen.
  8. Topische Behandlung mit Salben.

Es ist wichtig! Das Behandlungsprogramm der Dermatitis an den Beinen ist für jeden Patienten individuell ein Arzt.

Antihistaminika sind notwendigerweise im Behandlungsprogramm für Dermatitis enthalten.

Vor Beginn der Behandlung ist es wichtig, die wahre Ursache für den Beginn des pathologischen Prozesses zu ermitteln. Zu diesem Zweck kann ein Dermatologe solche Tests vorschreiben:

  1. Allgemeine und biochemische Analyse von Blut.
  2. Kratzen der betroffenen Haut.
  3. Immunologische Tests zur Identifizierung eines bestimmten Allergens.

Wenn alle diagnostischen Maßnahmen ergriffen wurden, folgen sie dem folgenden traditionellen Behandlungsschema:

Damit die Behandlung der infektiösen Dermatitis an den Beinen erfolgreich verläuft, muss deren Ursache ermittelt werden, da es ohne Bedeutung ist, Dermatitis an den Beinen ohne diese Behandlung zu behandeln.

Selbst wenn Sie die Ursache einer Dermatitis nicht selbst finden können, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Um die Ursache zu ermitteln, schreibt er folgende Tests vor:

  • Blut Analyse.
  • immunologische Tests.
  • Kratzen der beschädigten Hautpartie.

Nachdem der Arzt die Ergebnisse dieser Tests erhalten hat, wird er Ihnen sagen, wie Dermatitis behandelt werden soll. Die Behandlung wird wie folgt sein:

  1. Hören Sie auf, den Reiz zu kontaktieren. Dies können Schuhe aus minderwertigem Material, Kosmetikartikel, Schmuck, Kleidung sein. In jedem Fall muss auf das Tragen dieser Dinge und auf die Verwendung solcher Kosmetika verzichtet werden.
  2. Die Ernährung hat einen enormen Einfluss auf den Behandlungserfolg. Wenn der Patient allergisch ist, muss er zum ersten Mal auf Produkte wie alle Arten von Nüssen, Gewürzen, Honig, Tomaten verzichten.
  3. Akzeptanz von Antihistaminika Es können solche Pillen und Heilmittel wie Tavegil, Suprastin, Zodak, Desal, Claritin, Diazolin und viele andere sein. Die Hauptsache - die vom Arzt verordnete Dosierung des Medikaments einzuhalten. Der Arzt verschreibt durchschnittlich 1-2 Tabletten pro Tag.
  4. Bei starkem Juckreiz der Haut werden dem Patienten hormonelle Salben und Gele verordnet. Die beliebtesten Mittel heute sind Advantan, Fenistil, Elidel. Sie müssen den beschädigten Bereich der Haut mit einer dünnen Schicht schmieren und warten, bis die Salbe vom Hohlraum aufgenommen wird. Salbe kann nur 3-5 Tage verwendet werden, nicht mehr als das, da es süchtig macht.
  5. Da die Haut an den Beinen während der Verschlimmerung der Krankheit sehr trocken ist, wird zur Behandlung spezielle salicylische Vaseline vorgeschrieben. Sie müssen zweimal täglich Salbe auf die geschädigte Hautpartie auftragen.
  6. Um das Immunsystem in Ordnung zu bringen, werden dem Patienten Vitamine und Vitaminkomplexe verordnet.

Zunächst muss der Reizstoff beseitigt werden, z. B. wenn er eine chemische Substanz ist, mit Wasser abwaschen oder Schuhe entfernen, wenn die Ursache der Dermatitis ein mechanischer Faktor ist.

Für die Behandlung dieser Form der Erkrankung mit lokalen Mitteln:

  • Verwenden Sie im Stadium der Rötung Lotionen und Salben auf der Grundlage von Glukokortikoiden (Sinaflan, Flucinar usw.).
  • Wenn sich Blasen bilden, werden sie vorsichtig geöffnet und mit antiseptischen Lösungen getränkt. Danach werden Verbände mit Heilmitteln angelegt (Solcoseryl, Bepantin usw.).
  • Die Nekrose der Haut erfordert eine ernsthafte Behandlung im Krankenhaus.

Eine einfache Dermatitis geht nicht mit allgemeinen Symptomen einher und verletzt nicht das allgemeine Wohlbefinden des Patienten. Die Ausnahme sind Verbrennungen und Erfrierungen einer großen Fläche (z. B. beide Beine vom Fuß bis zur Hüfte). In solchen Fällen befindet sich der Patient in ernsthaftem Zustand und muss wiederbelebt werden.

Führen Sie neben dem Kontakt mit dem Allergen auch eine lokale und allgemeine Therapie durch.

Topisch applizierte antiallergische Salben basierend auf Antihistaminika und Kortikosteroiden (Lorinden, Fenistil-Gel usw.)

Für die Behandlung von Mikroerosen verwenden Sie Lotionen und Salben mit heilender Wirkung. Beim Anhängen einer bakteriellen Infektion werden Salben und Lösungen mit antibakteriellen Komponenten verschrieben.

Zusätzlich zur topischen Behandlung werden Antihistaminika oral eingenommen (Tavegil, Suprastin usw.) und einer hypoallergenen Diät unterzogen.

In der Erholungsphase durchlaufen sie zur Verbesserung der Erholungsprozesse eine Physiotherapie.

Vor Beginn der Behandlung muss der Patient einen Dermatologen aufsuchen, der die Art und den Schweregrad der Dermatitis bestimmt. Therapeutische Verfahren müssen in einem Komplex durchgeführt werden. Dieser Ansatz ermöglicht es einem Monat, die Symptome der Dermatitis an den Beinen zu beseitigen.

Beseitigungstherapie

Die vorgestellte Art der Therapie beinhaltet den vollständigen Ausschluss des Kontakts des Patienten mit dem Allergen und die Verabreichung von Antiallergika.

Beachten Sie. Der Patient muss aufhören, Dinge zu verwenden, die Allergien auslösen. Als Allergen kann es Kleidung, Schuhe, Körperpflegeprodukte, Kosmetika usw. geben. Experten empfehlen den Einsatz von hypoallergenen Kosmetika und Puder zum Waschen von Gegenständen.

Oft löst Dermatitis Nahrungsmittelallergien aus. Patienten müssen sich an eine spezielle Diät halten. Es wird empfohlen, Kaffee, Zitrusfrüchte, Schokolade, Honig, Fisch, geräuchertes Fleisch, Gurken und gebratenes Fleisch von der Ernährung auszuschließen.

Die Behandlung der Dermatitis in den Beinen hängt in erster Linie von der Ursache der Erkrankung ab. Es gibt jedoch allgemeine therapeutische Methoden, um die Krankheit jeglicher Spezifität zu beseitigen:

  • Beseitigung des Faktors, der die Entstehung der Krankheit ausgelöst hat - Beendigung der Interaktion mit dem Allergen, Beseitigung des Temperaturregimes, das den Körper negativ beeinflusst;
  • Einhaltung einer speziellen Diät, die nur hypoallergene Produkte umfasst;
  • Antiallergika nehmen;
  • die Durchführung von Aktivitäten, deren Maßnahmen darauf abzielen, die Sensibilität des Körpers gegenüber negativ beeinflussenden Faktoren zu reduzieren;
  • mit der ansteckenden Natur der Krankheit werden Antibiotika verschrieben;
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, gegebenenfalls hormonhaltigen Medikamenten;
  • die Verwendung von Medikamenten mit lokaler Wirkung - entzündungshemmend, Antihistaminika, antibakterielle Salben, bei feuchter Dermatitis, es ist notwendig, verschiedene Pulver und spezielle Cremes zu verwenden;
  • Reduktion der körperlichen Anstrengung auf das optimale Niveau, nach Empfehlung eines Spezialisten kann Bettruhe verordnet werden.

Behandlung der venösen Dermatitis

Die Dermatitis wird von einem Dermatologen auf der Grundlage dessen, wie es aussieht, um welche Art es sich handelt, und aufgrund der individuellen Merkmale des menschlichen Körpers behandelt.

Um eine Entzündung der Haut zu heilen, wird zunächst ein provozierender Faktor entfernt. Zum Beispiel sind bei allergischer und Kontaktdermatitis Tests auf reizende und Antihistaminpräparate angezeigt. Für andere Formen der Erkrankung werden die anfängliche Körperreinigung mit Enterosorbentien und die Einnahme von hormonellen und nicht hormonellen Substanzen, je nach Fall, Präparationen des äußeren Typs gezeigt.

Bei infektiösen, seborrheischen und atopischen Dermatitis werden manchmal antibakterielle und antibiotische Medikamente verschrieben. Wenn eine Pilzdermatitis auftritt, werden antimykotische Cremes, Salben und Zubereitungen für den inneren Gebrauch verwendet.

Es ist für alle Arten von Krankheiten obligatorisch, eine Therapie für die Normalisierung der Arbeit der inneren Verdauungsorgane, die Normalisierung der Ernährung und eine Vitamintherapie vorzuschreiben. Als Ergänzung können Phototherapie und Volksheilmittel verschrieben werden.

Wie Dermatitis aussieht und wie man sie beseitigen kann, wenn sie auf den Beinen erscheint, wissen Sie jetzt. Bei den ersten Symptomen können Sie mit der Behandlung der Krankheit beginnen und sich nicht zu einer chronischen Form entwickeln lassen.

Die traditionelle Medizin wird in einer umfassenden medikamentösen Behandlung verschrieben, um den Zustand des Patienten schnell zu verbessern.

Als Behandlung wird hausgemachte Salbe aus Schöllkraut verwendet. Zur Vorbereitung müssen Sie die Blätter der Heilpflanze abhacken. Dann mit Butter mischen. Das Verhältnis ist streng 1: 5. Alles mischen und auf die betroffenen Stellen auftragen. Der Behandlungsverlauf von 3-7 Tagen.

Für die äußerliche Anwendung können Sie Öle verwenden. Zum Beispiel die Sammlung von Sanddorn, Rizinusöl und etwas gemahlenen Aloeblättern. Gut mischen und auf die Haut auftragen. Verwenden Sie nicht mehr als zweimal täglich. Die verschreibungspflichtige Behandlung in der komplexen Therapie beträgt 14 Tage.

Es ist wichtig! Bevor Sie ein Rezept vorbereiten, sollten Sie einen Arzt konsultieren, insbesondere wenn die Krankheit allergisch ist. Mit einem falsch ausgewählten Rezept können Sie den Zustand verschlimmern und es besteht die Gefahr von Komplikationen. Selbstmedikation nicht.

Suchen Sie daher bei den ersten Dermatitis-Symptomen einen Arzt auf, der die richtige Behandlung verschreiben kann.

Dermatitis an den Beinen unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung zu behandeln, sollte nur ein Spezialist sein. Labortests (immunologische Tests, allgemeine und biochemische Analysen von Blut und Urin usw.) und instrumentelle Forschungsmethoden helfen, die Krankheit zu erkennen und die Differentialdiagnostik durchzuführen.

Die Behandlung der Dermatitis erfolgt nach folgendem Schema:

1. Der Kontakt eines provozierenden Faktors mit der Haut der Beine wird eliminiert. Bei Bedarf wird eine hypoallergene Diät verordnet.

2. Vorgeschriebene Antihistaminika in Form verschiedener Darreichungsformen. Fast immer wird lokal ein Gel oder eine Salbe bei Dermatitis an den Beinen als symptomatische Behandlung vor Ort verschrieben. In der akuten Phase mit starkem Juckreiz helfen hormonelle Salben gut;

3. Wenn sich eine Sekundärinfektion anschließt, werden Antibiotika und Arzneimittel (Immunmodulatoren) verschrieben, die das Immunsystem stärken (einschließlich Vitamine der Gruppen A, B, C, D).

4. Gut helfen physiotherapeutische Verfahren, zum Beispiel Schwefelwasserstoff, Radonbäder;

5. Reduzieren Sie den Juckreiz, Schwellungen bei Venendermatitis sind mit den Methoden der einfachsten Physiotherapie möglich. Kompressen mit kaltem Wasser werden 15 bis 20 Minuten auf die betroffene Haut aufgetragen.

6. Auch als adjuvante Therapie hilft die traditionelle Medizin: Abkochungen, Kräuterauszüge, Hopfen, Nachfolge, Eichenrinde usw.;

7. Es ist möglich, Schwellungen und Schweregefühl in den Beinen mit Hilfe von elastischen Strümpfen oder Bandagen vorübergehend zu beseitigen.

Wie Dermatitis an den Beinen behandelt werden soll, entscheidet der Arzt nach Anamnese und gründlicher Untersuchung des Patienten. Mit Hilfe von Labor- und Instrumentenstudien (Urinanalyse, Bluttests, immunologische Tests) kann ein Dermatologe die Krankheit erkennen.

Hier ist das häufigste Behandlungsschema für diese Pathologie:

Die Symptome einer Fußhautentzündung bei Babys unterscheiden sich geringfügig von den Symptomen eines Erwachsenen. Aber manchmal ist es nur für ein Symptom unmöglich, die Diagnose zu bestimmen. Daher kann ein Kinderarzt oder Dermatologe zusätzliche Tests für das Baby vorschreiben: Ein Bluttest für Zucker und Hormone, Allergietests und andere.

Viele Eltern stellen dem behandelnden Kinderarzt die eigentliche Frage: "Wie kann die Entstehung einer Dermatitis bei Ihrem Baby vermieden werden?".

Es gibt zwei Möglichkeiten: Methoden der traditionellen Medizin oder der traditionellen Behandlung. Unabhängig von der Art der Behandlung, die die Eltern wählen, kann nur ein Arzt, nachdem er einen kleinen Patienten gründlich untersucht und die Ursache der Erkrankung erkannt hat, eine wirksame Behandlung vorschreiben.

Die Behandlung hängt von der Art der Dermatitis ab, die der Arzt diagnostiziert.

Volksheilmittel gegen Dermatitis

Die traditionelle Medizin ist der Behandlung von Dermatitis an den Beinen nicht gleichgültig geblieben. Die Patienten können zu Hause ein wirksames Mittel zur Bekämpfung der Krankheit vorbereiten, dürfen jedoch nicht vergessen, dass hausgemachte Mischungen in Kombination mit Medikamenten verwendet werden sollten.

Zu den wirksamsten Hausmitteln zur Behandlung von Dermatitis gehören die folgenden:

Mit der Heimtherapie können Sie immer eine Salbe für Dermatitis an den Beinen sowie Lotionen, Kräuterextrakte, medizinische Mischungen für die Beine und vieles mehr vorbereiten.

Dermatitis-Salbe

Die Auswahl der Salbe bei Dermatitis an den Beinen sollte abhängig von der Art der Entzündung individuell erfolgen. Wenn es sich um eine allergische Dermatitis handelt, verschreiben Sie Salben mit Antihistaminika, wenn sie bakteriell sind - mit Antibiotika und so weiter.

Salben zur Behandlung von Dermatitis an den Beinen werden in folgende Gruppen unterteilt:

  • nicht hormonell;
  • hormonell (Corticosteroid);
  • antibakteriell und antimykotisch;
  • entzündungshemmende nichtsteroide;
  • Heilungsprozesse stimulieren;

Nicht-hormonelle Salbe

Mit diesen Salben beginnen sie in der Regel mit der Behandlung von Dermatitis an den Beinen. Dazu gehören: Zinksalbe, Desitin, Bepanthen, Phenistil und Losterin.

Eine Serie von Salben und Cremes Losterin basierend auf natürlichen Rohstoffen ist für die Hautpflege und Behandlung von Dermatitis konzipiert

Hormonelle Salbe

Sie enthalten Kortikosteroidhormone, die Entzündungen und Allergien schnell lindern, werden bei Unwirksamkeit nicht-hormoneller Medikamente und bei schweren Formen der Beindermatitis eingesetzt. Sie werden durch die Wirkung von Hormonen in 4 Gruppen unterteilt:

  • geringe Aktivität: Hydrocortison, Prednisolon;
  • mit mäßiger Wirkung: Flumetazon, Triamcinolon, Betamethason;
  • mit hoher Aktivität: Fluticason, Fluorocinolon, Methylprednisolon;
  • mit einer sehr hohen Aktivitätsaktivität: Clobetasol, Diflucortolon und Analoga.

Antibakterielle und antimykotische Salben

Sie werden verwendet, wenn der Erreger der Infektion auf der Haut bestimmt wird: Salben mit Antibiotika (Tetracyclin, Erythromycin, Levomycetin-Salbe), mit Antimykotika (Salbe Levorin, Nystatin, Clotrimazol, Creme-Kanesten oder -Pilz, Izoral, Lamisil und viele andere Analoga).

Entzündungshemmende nichtsteroide Salbe

Sie enthalten NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente): Salben Indomethacin, Butadion, Ibuprofen, Voltaren, Ketonal, Ketoprofen, Fastum und Analoga. Diese Salben eignen sich für die Behandlung von kongestiver Dermatitis der Beine und reduzieren Entzündungen der Haut und Venen.

Heilsalbe

Der Zellregenerationsprozess wird durch Salben wie Methyluracil, Aloe, Calendula, Phytostimulin, Solcoseryl, Actovegin stimuliert. Es gibt viele von ihnen, sie werden nur aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, sie werden gezeigt, um ulzerativ-nekrotische Manifestationen einer Beindermatitis zu zeigen.

Es gibt auch universelle Maßnahmen, wie beispielsweise Teebaumöl bei Dermatitis, es wirkt antimikrobiell, antimykotisch, verbessert die Durchblutung, regt die Genesungsprozesse an.

Es ist wichtig! Die Frage, wie Dermatitis an den Beinen behandelt werden soll, welche Salbe von Dermatitis oder Gel am wirksamsten ist, entscheidet nur der Arzt.

Australisches Teebaumöl ist eine universelle Dermatitis-Behandlung

Die Dermatitis an den Beinen kann nur mit einem integrierten Ansatz geheilt werden, wobei vom Arzt individuell verordnete Medikamente und Salben verwendet werden.

Prävention

Alle vorbeugenden Maßnahmen sollten darauf abzielen, mögliche Reizstoffe zu beseitigen und den Kontakt mit Allergenen zu verhindern. Es ist gut, diesen Empfehlungen zu folgen:

  1. Lehnen Sie minderwertige Kosmetika ab.
  2. Schuhe aus natürlichen Materialien bevorzugen.
  3. Tragen Sie keine synthetischen Socken und Strumpfhosen.
  4. Verwenden Sie hypoallergene Kosmetika und Reinigungsmittel.
  5. Befolgen Sie die von Ihrem Arzt empfohlene Diät.
  6. Zeit, somatische Krankheiten zu behandeln.
  7. Vermeiden Sie Stress und Klimawandel.

Dermatitis an den Beinen wird trotz ihrer Vielfalt nicht zu einem Satz. Wenn Sie eine Diagnose richtig stellen und eine Therapie richtig auswählen, können Sie immer mit einer positiven Dynamik, einer vollständigen Genesung und einer Rückkehr zu einem vollen Leben rechnen.

  1. Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  2. Lüften Sie den Raum regelmäßig, damit alle Infektionen hinterlassen werden.
  3. Halte das Haus sauber.
  4. Tragen Sie bequeme und hochwertige Schuhe, vorzugsweise auf einer niedrigen Ferse.
  5. Nehmen Sie eine Kontrastdusche und ein Bad mit der Zugabe von Meersalz.
  6. Trinken Sie Vitamine.
  7. Wählen Sie Bettwäsche aus natürlichem Material.

Daher ist Dermatitis an den Beinen kein Satz. Die Krankheit ist gut behandelt, das Wichtigste ist, sie nicht zu beginnen.

Durch die Beseitigung der Symptome der Krankheit ist es für die Patienten wichtig, einfache Präventivmaßnahmen zu ergreifen, um einen Rückfall (Wiederauftreten der Dermatitis-Symptome) auszuschließen. Darunter sind folgende:

  • Der Kontakt mit potenziellen Allergenen muss beispielsweise aufgehoben werden, um hypoallergenen Kosmetika den Vorzug zu geben.
  • Minimieren Sie Stress und Überlastung.
  • Vermeiden Sie, wenn möglich, an Orten zu sein, an denen plötzliche Temperaturschwankungen herrschen (im Winter sollten Sie möglichst wenig Zeit in der Kälte und im Sommer in der Sonne verbringen).
  • Haut, besiegte Dermatitis müssen mit Cremes, zum Beispiel Losterin, befeuchtet werden.
  • Es wird empfohlen, bei der Auswahl von Kleidungsstücken natürliche Stoffe zu bevorzugen, beispielsweise Baumwolle, Kaschmir und andere.
  • Folgen Sie einer speziellen Diät, ohne Fisch, Schokolade, Zitrusfrüchte und Bratenfleisch.

Jede Krankheit ist viel leichter zu verhindern als zu heilen. Um der Dermatitis vorzubeugen, müssen Sie die richtige Ernährung einhalten und optimale körperliche Anstrengung durchführen.

Sie müssen sorgfältig überwachen, dass der Körper genügend Vitamine erhält. Bei Allergien den Kontakt mit dem Allergen vermeiden.

Es ist notwendig, die Hygiene der Füße zu beachten und nur milde Reinigungsmittel zu verwenden. Sie müssen das Tragen unbequemer Schuhe und Kleidung aufgeben.

Bei Infektionskrankheiten müssen diese unverzüglich behandelt werden, um Komplikationen zu vermeiden.